Archive | Allgemein

Reifen/Tuning – Beliebte Maßnahmen

Posted on 28 November 2011 by andy

Mit der Bereifung eines Autos hängen seine Straßenlage und das äußere Erscheinungsbild eng zusammen. Viele Autobesitzer möchten für ihr Fahrzeug eine sportliche Note erreichen und legen bei der Ausstattung mit Felgen und Reifen großen Wert auf eine gute Optik. Für viele Autos sind in den Papieren bereits ab Werk mehrere verwendbare Reifen- und Felgenformate eingetragen. Weitere Kombinationen sind beim Reifen VW üblich und können nachträglich eingetragen werden.

Breitreifen wirken sportlich
Besonders beliebt ist bei der Veränderung der Bereifung der Umstieg auf breitere Varianten mit niedrigerem Querschnitt. In solchen Kombinationen ändert sich in der Regel auch die zu verwendende Felgengröße. In dem Segment Reifen/Tuning VW wartet auf die Kundschaft ein riesiges Angebot an möglichen Felgen und Reifen VW. Die Fachhändler und das Internet geben ausführlich Auskunft über zulässige und mögliche Kombinationen für neue Räder. Sie können über das Internet online fertig montiert bestellt werden. Mit den sportlich wirkenden Breitreifen ändern sich die Fahreigenschaften der Autos. Die Kurvengeschwindigkeiten erhöhen sich, während die Dämpfung etwas härter wirken kann. Der Querschnitt der neuen Bereifung sollte nicht zu knapp gewählt werden, um den Federungskomfort zu erhalten.

Felgendesign und Reifenprofil
Die Felgendesigner haben für jeden Geschmack schöne Räder konstruiert. Leichtmetallfelgen können in vielen Farben, poliert, matt, oder mehrfarbig gestaltet sein. Kombinationen aus mehreren Metallsorten oder die Konstruktion aus mehreren Einzelteilen mit sichtbarer Verschraubung geben dem Felgendesign nahezu unbegrenzten Spielraum. Im Zusammenspiel mit einem markanten Reifenprofil gibt dieses Tuning einem Fahrzeug eine neue und sportliche Optik. Speziell für Sommerbereifungen haben einige Hersteller Profile im Programm, die an den Einsatz im Rennsport erinnern und sehr markante Muster auf der Lauffläche aufweisen. Durch Onlinebestellungen und schnellen Versand sind attraktive Radkombinationen kurzfristig erhältlich.

Comments (0)

Modellautobörse im AutoMuseum Wolfsburg

Posted on 08 November 2011 by andy

Sie soll sich als feste Institution im AutoMuseum Volkswagen etablieren: die Modellautobörse. Ihre zweite Auflage findet am Sonntag, 13. November 2011, von 10.00 Uhr bis 18.00 Uhr statt. Kooperationspartner ist auch in diesem Jahr Automania, einer der führenden Ausrichter von Modellauto-Börsen.

Dank der Kooperation mit Automania kommen die Aussteller aus ganz Deutschland, um ihr Angebot zu präsentieren: Miniaturen der großen Vorbilder aus Guss, Blech und Plastik in allen Maßstäben und Aus-führungen. Für jeden Sammler ist etwas dabei. Von VW bis MAN sind so gut wie alle automobilen Marken als Modell im Angebot. Daneben gibt es Zubehör, Pins, Blechschilder und historische Automobilprospekte.

Auch für das leibliche Wohl ist gesorgt: Ein Caterer hält Speisen und Getränke parat.

Übrigens sind noch einige wenige Ausstellerplätze frei. Interessierte wenden sich bitte direkt an den Veranstalter Kai Seehase, E-Mail: kai.seehase@t-online.de

Das AutoMuseum Volkswagen bietet seinen Gästen am Tag der Börse den Besuch zum ermäßigten Eintrittspreis von 3,- € statt 6,- € bzw. von 1,50 € statt 3,- € an. (Die Familienkarte entfällt).

Comments (0)

Besucherrekord in der Gläsernen Manufaktur

Posted on 19 Juli 2011 by andy

Zehn Jahre nach der Eröffnung wurde in der Gläsernen Manufaktur der einmillionste Besucher begrüßt. Jubiläumsgast war Andreas Tischmeyer aus Hannover, der mit seiner Familie aus diesem Anlass eine besondere Führung durch die Phaeton-Fertigung erhielt.

Die Jubiläumsbesucher wurden durch spezielle Fertigungsbereiche geführt. Diese sind regulär für Besucher nicht zugänglich. „Die Fertigung des Phaeton von Anfang bis Ende mitverfolgen zu können, ist einmalig!” schwärmte Andreas Tischmeyer. Nach der besonderen Führung wurde Familie Tischmeyer per Phaeton-Fahrdienst zurück zum Hotel gebracht.

Rund 100.000 interessierte Gäste besuchten im vergangenen Jahr die Gläserne Manufaktur. In den ersten beiden Quartalen des laufenden Jahres stiegen die Besucherzahlen, im Vergleich zum Vorjahr, um rund 40 Prozent. Der Großteil der Gäste kommt aus dem deutschsprachigen Raum.

Seit der Öffnung für das Publikum im März 2002 gab es mehr als 52.000 Führungen. Der Besucherdienst mit seinen 150 Mitarbeitern bietet Besichtigungen in 14 Fremdsprachen an. 20 Prozent der Gäste nutzen dieses Angebot. Durchschnittlich finden 22 Führungen pro Tag statt.

Comments (0)

Volkswagen im Dialog mit Greenpeace

Posted on 07 Juli 2011 by andy

Anlässlich einer Informationsveranstaltung von Greenpeace vor dem Wolfsburger Werk der Volkswagen Aktiengesellschaft hat sich der Konzern erneut gesprächsbereit gezeigt. „Der Austausch und die Zusammenarbeit mit Umweltschutzorganisationen wie Greenpeace gehört zu unserem unternehmerischen Selbstverständnis“, erklärte der Leiter der Konzernkommunikation, Stephan Grühsem, am Donnerstag im Gespräch mit Greenpeace-Experten.

„Volkswagen treibt umweltfreundliche Technologien auf allen Feldern voran und stellt bei Verbrennungsmotoren mit Downsizing und aufgeladenen Direkteinspritzern weltweit die technologische Speerspitze unter den Volumenherstellern dar”, sagte Grühsem. Der Volkswagen Konzern hat bereits heute über 20 Fahrzeuge im Programm, die unter 100 Gramm CO2/km ausstoßen. Auch die Entwicklung von alternativen Antriebskonzepten wie der Elektromobilität treibt der Konzern konsequent voran.

Bereits vor wenigen Wochen gab es konstruktive Gespräche zwischen Volkswagen und Greenpeace am Konzernsitz Wolfsburg. Schon zuvor hatte sich die Umweltschutz-organisation positiv hinsichtlich der von Volkswagen erreichten Fortschritte bei der Reduktion von CO2-Emissionen geäußert.

Comments (0)

Rekordergebnis im ersten Quartal

Posted on 27 April 2011 by andy

Der Volkswagen Konzern hat im ersten Quartal des Geschäftsjahres 2011 den Schwung des Vorjahres genutzt und das Wachstumstempo gehalten. „Der Verlauf des ersten Quartals zeigt die Stärke und Robustheit des Volkswagen Konzerns“, sagte Prof. Dr. Martin Winterkorn, Vorsitzender des Vorstands der Volkswagen Aktiengesellschaft, am Mittwoch bei der Vorlage des Berichts für das erste Quartal des Geschäftsjahres 2011.

Der Umsatz wuchs um 30,8 Prozent auf 37,5 (1. Quartal 2010: 28,6) Milliarden EUR. Mit einem Plus von 14,0 Prozent und 1,99 Millionen ausgelieferten Fahrzeugen übertraf Europas größter Automobilkonzern von Januar bis März die bereits hohen Werte des Vorjahresquartals. Der weltweite Pkw-Marktanteil des Konzerns stieg im Berichtszeitraum auf 12,0 (11,5) Prozent. Das Operative Ergebnis kletterte auf 2,9 (0,8) Milliarden EUR. Die Operative Umsatzrendite stieg gegenüber dem Vorjahreszeitraum von 3,0 Prozent auf 7,8 Prozent. Nicht enthalten im Operativen Ergebnis des Konzerns ist das anteilige Operative Ergebnis der chinesischen Joint-Venture-Gesellschaften in Höhe von 557 (303) Millionen EUR. Diese Unternehmen werden At Equity konsolidiert und schlagen sich deshalb im Finanzergebnis nieder. Vor Steuern erwirtschaftete der Wolfsburger Konzern ein Ergebnis von 2,2 (0,7) Milliarden EUR. Nach Steuern wuchs das Ergebnis im ersten Quartal dieses Jahres auf 1,7 (0,5) Milliarden EUR.

Zufrieden mit der Entwicklung der ersten drei Monate zeigte sich auch Finanzvorstand Hans Dieter Pötsch. „Dem Volkswagen Konzern ist ein guter Start gelungen”, sagte Pötsch und ergänzte: „Unsere finanzielle Solidität und die stetige Verbesserung der Profitabilität sind die Basis für die erfolgreiche Zukunft des Volkswagen Konzerns.” Das Ergebnis wurde von der insgesamt positiven Entwicklung der weltweiten Automobilmärkte, vor allem von der anhaltend hohen Nachfrage in China, Indien, Zentral- und Osteuropa sowie in Nord- und Südamerika getragen. Neben dem höheren Volumen sorgten auch die geringeren Produktkosten für das anhaltend profitable Wachstum.

Netto-Liquidität im Konzernbereich Automobile mit 19,6 Milliarden EUR weiter auf hohem Niveau

Im ersten Quartal 2011 stieg die Netto-Liquidität im Automobilbereich gegenüber dem Jahresende 2010 um eine Milliarde EUR auf 19,6 Milliarden EUR. Darin enthalten sind bereits die Mittelabflüsse aus der erfolgten Übernahme des Vertriebsgeschäfts der Porsche Holding Salzburg (PHS) sowie aus der Beteiligung an der SGL Carbon SE, Wiesbaden, in Höhe von insgesamt 3,5 Milliarden EUR. „Unsere Netto-Liquidität im Konzernbereich Automobile bewegt sich weiterhin auf einem hohen Niveau”, sagte Pötsch und fügte hinzu: „Diese substanzielle Basis ist kein Selbstzweck, sondern verschafft uns weiterhin die notwendige finanzielle Flexibilität für unsere Investitionen und die Umsetzung unserer Strategie 2018.” Der Volkswagen Konzern hat sich zum Ziel gesetzt, bis zum Jahr 2018 der ökonomisch und ökologisch weltweit führende Automobilhersteller zu werden.

Seine hohe Investitionsdisziplin bewahrte der Volkswagen Konzern mit einer Sachinvestitionsquote im Automobilbereich von 2,8 Prozent, die auch im Gesamtjahr im Zielkorridor von bis zu circa sechs Prozent vom Umsatz verbleiben soll. „Wir investieren zielgerichtet und nachhaltig weiter in neue Produkte, neue Technologien und neue Standorte, achten aber bei allen Investitionsentscheidungen darauf, dass genau die Vorleistungen getätigt werden, die die Zukunft unseres Unternehmens sichern und angemessene Rückflüsse erwarten lassen”, sagte Pötsch weiter.

Marken und Geschäftsfelder

Alle Marken und Geschäftsfelder des Konzerns konnten sich im ersten Quartal verbessern. Insgesamt stieg der Absatz des Volkswagen Konzerns von Januar bis März gegenüber dem Vorjahresquartal um 19,3 Prozent auf 2,0 (1,7) Millionen Fahrzeuge.

Die Marke Volkswagen Pkw steigerte die Verkäufe in den Monaten Januar bis März weltweit auf 1,1 (0,9) Millionen Fahrzeuge. Die Modelle Polo, Tiguan, Touareg, Jetta, Passat Variant, Passat CC und Sharan wurden verstärkt nachgefragt. Das Operative Ergebnis der Marke Volkswagen Pkw wurde gegenüber dem ersten Quartal 2010 mehr als verdoppelt – es stieg von 416 Millionen EUR auf 1,1 Milliarden EUR.

Die weltweiten Verkäufe der Premiummarke Audi wuchsen im ersten Quartal um 18,1 Prozent auf 374.000 (316.000) Fahrzeuge. Das Operative Ergebnis stieg von 478 Millionen EUR auf 1,1 Milliarden EUR. Die größten Zuwachsraten verzeichneten die Modelle Audi Q5 und Audi Q7. Erfreulich entwickelte sich auch die Nachfrage nach den neuen Modellen Audi A1, Audi A7 Sportback und Audi A8.

Der Absatz der Marke Škoda legte von Januar bis März auf 181.000 (142.000) Fahrzeuge zu. Das Operative Ergebnis stieg im ersten Quartal auf 187 (100) Millionen EUR. Alle Modellreihen der Marke trugen zu diesem Erfolg bei.

Die Marke SEAT setzte weltweit 93.000 (91.000) Fahrzeuge ab. Der Verlust der Marke SEAT lag bei zwölf Millionen EUR, nach einem Minus von 110 Millionen EUR im Vorjahreszeitraum. Höhere Volumen, geringere Verkaufshilfen und optimierte Marketingkosten trugen zu dieser Entwicklung bei.

Die Marke Bentley profitierte von verbesserten Rahmenbedingungen im Luxussegment. Der Operative Verlust verringerte sich gegenüber dem Vorjahreszeitraum um elf Millionen EUR auf 25 Millionen EUR. Belastet wurde Bentley durch Vorleistungen für neue Produkte und Wechselkurseffekte.

Volkswagen Nutzfahrzeuge verkaufte im ersten Quartal weltweit 108.000 leichte Nutzfahrzeuge. Das entspricht einem Plus von 47,4 Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum. Im ersten Quartal erzielte die Marke dank des höheren Volumens einen Operativen Gewinn von 92 Millionen EUR nach einem Verlust von 16 Millionen EUR im Vorjahreszeitraum.

Der Nutzfahrzeughersteller Scania setzte von Januar bis März 2011 seine positive Entwicklung fort. Mit 376 Millionen EUR fiel das Operative Ergebnis aufgrund gestiegener Nachfrage nach schweren Lkw und Bussen um 162 Millionen EUR höher aus als im Vorjahr.

Ein erfolgreiches Quartal verzeichnete einmal mehr der Konzernbereich Volkswagen Finanzdienstleistungen. Das Operative Ergebnis lag im ersten Quartal mit 287 Millionen EUR um 119 Millionen EUR höher als ein Jahr zuvor.

Winterkorn: „Volkswagen setzt seinen Weg kraftvoll fort”

Für 2011 zeigt sich der Konzern zuversichtlich. „Volkswagen setzt seinen Weg kraftvoll fort”, sagt Winterkorn und ergänzte: „Dank unserer Technologie- und Designkompetenz verfügen wir über eine vielfältige, attraktive und umweltfreundliche Produktpalette, die den Kundenwünschen und -anforderungen gerecht wird.”

Insgesamt wird die weltweite Pkw-Nachfrage voraussichtlich über dem Niveau von 2010 liegen. In einigen Ländern Westeuropas ist zu erwarten, dass die steigende Staatsverschuldung und das Ende der Förderprogramme die Nachfrage nach Neufahrzeugen belasten wird. In Zentral- und Osteuropa ist dagegen mit einem Wachstum bei den Neuzulassungen zu rechnen. Auf den strategisch wichtigen Märkten in China und Indien geht der Volkswagen Konzern davon aus, dass sich die positive Entwicklung fortsetzen wird. Auch auf den nord- und südamerikanischen Märkten rechnet der Volkswagen Konzern mit einer weiter steigenden Nachfrage.

„Im Jahr 2011 werden die neun Marken des Volkswagen Konzerns wieder viele faszinierende neue Modelle auf den Markt bringen und damit unsere starke Position auf den Weltmärkten weiter ausbauen”, sagte Winterkorn. Zudem wird sich das modulare Baukastensystem, das der Volkswagen Konzern fortlaufend optimiert, zunehmend positiv auf die Kostenstruktur des Konzerns auswirken. Allerdings werden die weiterhin volatilen Zins- und Wechselkursverläufe sowie Rohstoffpreise den positiven Volumeneffekt abschwächen. „Volkswagen ist 2010 auf die Überholspur gegangen. Und genau dort wollen wir auch im laufenden Jahr bleiben”, betonte Winterkorn. Der Volkswagen Konzern geht davon aus, dass die Umsatzerlöse und das Operative Ergebnis im Jahr 2011 die Vorjahreswerte übertreffen werden.

Comments (1)

Relaunch der Volkswagen Classic Website

Posted on 30 März 2011 by andy

Heute geht Volkswagen Classic mit einer neuen Website online. Unter www.volkswagen-classic.de erleben Fahrer und Freunde klassischer Volkswagen einen spannenden, faszinierenden Mix aus Magazin und interaktiver Community – mit teils unbekanntem Fotomaterial, brandneuen Informationen und umfassenden Fakten zu allen Klassikern der Volkswagen Produkthistorie zwischen 1949 und 1999. Darüber hinaus bündelt die neue Website sämtliche historische Volkswagen Aktivitäten unter einem virtuellen Dach: Events, Originalteile-Verkauf oder automobile Sammlungen – alles hat hier seinen festen Platz.

Ein zentraler Bestandteil der neuen Website ist das offizielle Magazin von Volkswagen Classic – das ausschließlich online erscheinen wird. Es bietet exklusive Storys und Reportagen rund um klassische Volkswagen. In jeder Ausgabe des Magazins wird es ein Themen-Special geben. Hauptdarsteller der Premiere: das Golf Cabriolet. Das Special liefert unter anderem bislang noch nie gesehenes Fotomaterial zur Entstehung des Golf I Cabriolet und portraitiert die damaligen Entwickler. Auch Prominenz ist beim Start dabei: Der Schauspieler Peter Lohmeyer geht mit dem legendären „Erdbeerkörbchen” auf eine höchst unterhaltsame Tour durch München.

vw magazin

Ein absolutes Novum stellt die Community innerhalb der Volkswagen Classic Website dar. Diese zentrale Online-Plattform bietet den Freunden klassischer Volkswagen zahlreiche Möglichkeiten, miteinander in Dialog zu treten, sich auszutauschen, zu diskutieren – und aktiv mit Volkswagen zu kommunizieren. Registrierte Nutzer können ein persönliches Profil anlegen und sich vernetzen, Markenclubs bekommen viel Raum, um sich aufmerksamkeitsstark mit Fahrzeugen und Aktivitäten zu präsentieren. Für kompetenten Support ist gesorgt: Das Volkswagen Classic Online Team und die Typexperten stehen jederzeit bereit, um Fragen zu beantworten und neue Themen zur Diskussion zu stellen.

Wer bis zum 3. April Mitglied der Volkswagen Classic Community wird, hat im Rahmen eines Gewinnspiels die Chance auf attraktive Preise – so zum Beispiel ein Wochenende als VIP-Gast beim exklusiven Oldtimer-Event Schloss Bensberg Classics.

Comments (1)

Verunsicherung bei E10 Treibstoff

Posted on 29 März 2011 by andy

Die Verunsicherung unter den Autofahrern über den neuen Kraftstoff E10 ist groß – das ist auch an den TÜV SÜD Service-Centern deutlich spürbar. Die dort am häufigsten gestellten Fragen: „Kann E10 wirklich zu schwerwiegenden Motorschäden führen?”, „Wie sicher ist, dass das Auto auch mit einer Freigabe keinen Schaden nimmt?” oder „Kann ich auch ohne Prüfung der Freigabe E10-Benzin tanken?” Die Antworten der TÜV SÜD-Experten sind hier eindeutig: „Ja, E10 kann bei nicht freigegebenen Fahrzeugen zu Schäden führen. Vor allem bei Dichtungen des Kraftstoffsystems und an Bauteilen aus Aluminium, deshalb sollte man vor dem Tanken unbedingt klären, dass das Auto auch für E10 freigegeben ist”, betont Philip Puls von der TÜV SÜD Auto Service GmbH. Um zusätzlich für Aufklärung unter den Autofahrern zu sorgen, informiert TÜV SÜD an seinen Service-Centern über den diskutierten Bio-Sprit. Unter anderem liegt umfangreiches Informationsmaterial an den Prüfstationen aus.

„Die Berichterstattung über mögliche Schäden durch E10 einerseits, sowie die öffentlichen Diskussionen um den positiven Effekt des Kraftstoffs sorgt bei den Autofahrern für sehr große Irritationen. Der entstandene Eindruck, dass aus Umweltgründen ein Kraftstoff eingeführt wurde, der möglicherweise das Fahrzeug schädigt und mit dem die verbundenen Umweltziele auch in Frage gestellt werden, hat nicht gerade zur Versachlichung der Informationslage beigetragen”, blickt Bernhard Kerscher, Geschäftsführer der TÜV SÜD Auto Service GmbH, kritisch auf die aktuelle Diskussion.

Zumindest zur Aufklärung mit Blick auf E10 trägt TÜV SÜD an seinen Service-Centern bei. Dort sind umfassende Informationen über den neuen Kraftstoff ausgelegt: „Uns geht es nicht um einen Beitrag über Sinn und Unsinn der erhöhten Beimischung an Bioethanol im Kraftstoff. Wir wollen uns auch nicht an Spekulationen über mögliche Folgeschäden durch E10 beteiligen. Uns geht es um Aufklärung der Autofahrer auf Basis gesicherter Erkenntnisse”, so Kerscher weiter.

Ganz oben auf der Empfehlungsliste: „Vor dem ersten Tanken von E10 muss geklärt sein, dass das Auto für den Kraftstoff freigegeben ist.”  betont Philip Puls. „Ein nicht für E10 freigegebenes Fahrzeug mit dem Kraftstoff zu betanken, kann eventuell zu Schäden führen”. Grund: Der enthaltene Alkohol entzieht benachbarten Stoffen Wasser. Dies führt bei Dichtungen zu deren Versprödung. Zudem entstehen bei Kontakt mit anderen Materialien dadurch korrosionsbeschleunigende Stoffe (z. B. Chloride) und es bilden sich mit manchen Metallen Komplexe, die den korrosiven Effekt verstärken, dies kann bei Benzinpumpen und Kolbenringen zu Schäden führen.

Bei freigegebenen Fahrzeugen sind benzinführende Leitungen, Dichtungen und metallische Materialien auf den neuen Kraftstoff ausgelegt: „Damit ist sichergestellt, dass E10 an solchen Fahrzeugen keine Schäden verursacht. Somit ist das Betanken unproblematisch”, unterstreicht Puls.

Ob das Fahrzeug für E10 freigegeben ist, erfahren Autofahrer auf den Homepages der Hersteller, umfassende Informationen bietet auch die Deutsche Automobiltreuhand unter www.dat.de .

Comments (0)

Zwölf historische Volkswagen Modelle im Maßstab 1:43 bei Volkswagen Zubehör

Posted on 18 März 2011 by andy

Die Modellauto-Edition Volkswagen Classic Cars weckt Erinnerungen an unvergessene Fahrzeuge. Die zwölf Miniaturen von Volkswagen Zubehör erzählen die Volkswagen Produktgeschichte im Maßstab 1:43. Die von Volkswagen Classic inspirierten Modellautos bereichern die Vitrinen anspruchsvoller Sammler, die Wert auf Detailtreue legen.

Mille Miglia-Käfer, Grün, von Strähle, Typ 11A (1949) – Herbie, der „Rennwagen-Käfer“ der Disneyfilme, ist eine Berühmtheit. Weniger bekannt ist die Tatsache, dass es tatsächlich erfolgreiche Motorsport-Käfer gab. Einen von ihnen schuf und pilotierte der Volkswagen Händler Paul-Ernst Strähle bei der 54er Mille Miglia.

Karmann Ghia Coupé, Typ 34, Nepalorange (ab 1961) – Der Kalender zeigt den 9. September 1961, als auf der IAA in Frankfurt als Weltpremiere der „große“ Karmann debütiert. Die Produktion des Typ 34 war bereits am 1. September 1961 angelaufen. Bei seiner Markteinführung kostete der große Karmann Ghia in Deutschland 8.900 DM.

Typ 147 „Fridolin“, Gelb, (ab 1964) – 1964 ist das Jahr, in dem die Beatles Amerika erobern. Es ist auch das Jahr, in dem die Deutsche Post die ersten Typ 147 von Volkswagen erhält. Deutschlands Postboten taufen ihn „Fridolin“. Insgesamt  wurden 6.139 Stück gebaut.

vw fridolin

T2a Campingwagen, Ulmengrün, (ab 1967) – Gegen Ende der 60er Jahre reisten die Menschen mehr als je zuvor. Echte Globetrotter entschieden sich damals für einen Volkswagen Bus. Zwischen 1967 und 1970 ist es der T2a Campingwagen mit Westfalia-Ausbau und kleinem Hubdach.

vw bus camping

411, Typ 4, Türkismetallic, (ab 1968) – Der von 1968 bis 1974 gebaute „Typ 4“ basierte auf dem bewährten Käfer-Konzept mit dem luftgekühlten Boxermotor im Heck. Seine selbsttragende Karosserie verfügte – erstmals bei einem zivilen Volkswagen – über vier Türen; zur Wahl standen dabei eine Schrägheck- und Kombiausführung.

VW-Porsche 914, Signalorange, (ab 1969) – Als der VW-Porsche 914 anno 1969 debütiert, ist er eine Sensation. Ein „kleiner“ Porsche mit Mittelmotor-Boxer und Targa-Dach, ein Volkswagen mit Porsche-Genen – und umgekehrt.

T2b Pritschenwagen, Neptunblau, (ab 1973) – Das Deutschland der 70er Jahre ist ohne dieses Auto eigentlich nicht denkbar – den „Bulli“ als „Pritsche“. Hunderttausende Handwerker und Gärtner erledigten mit diesem Auto ihren Job. Und der T2b Pritschenwagen erledigte ihn ebenso zuverlässig.

Scirocco, Generation II, Viperngrün Metallic, (ab 1974) – Sein Name bezeichnet einen warmen Wüstenwind, den die Sahara in Richtung Mittelmeer treibt – Scirocco. Mit ihm, dem ersten frontgetriebenem Coupé unter dem Label „VW“, demokratisierte Volkswagen die Welt der Sportwagen. Der Scirocco debütierte auf dem Genfer Autosalon des Jahres 1974.

vw scirocco 2

Passat Variant, Generation I, Rallyegelb, (ab 1974) – Wassergekühlt! Schluss mit luftig. Es ist der Beginn einer neuen Volkswagen Ära. Ab Januar 1974 übernimmt der Passat Variant die größeren Transportaufgaben. Bereits im ersten vollen Verkaufsjahr entscheiden sich 133.000 Kunden für einen Passat. Bis heute wurden daraus mehr als 15 Millionen.

Race-Iltis, Typ 183, Schwarz/Sand, (ab 1978) – Selbst wenn der Iltis auf den ersten Blick kaum einer Rennsport-Ikone ähnelt: Mit dem Race-Iltis (110 PS) hat Volkswagen Motorsportgeschichte geschrieben und einen Paradigmen-Wechsel im Rallyesport eingeläutet.

T3 Campingwagen Joker, Bambusgelb, (ab 1979) – Seit Jahrzehnten bietet Volkswagen kompakte Wohnmobile an. Autos, die den Alltag ebenso meistern wie die Reise um die Welt. An Bord ist alles, was der Globetrotter braucht – inklusive Küche.

Das zwölfte Modellauto der Classic Car Edition ist der T1c Samba-Bus (ab 1964), der ab Frühsommer 2011 erhältlich sein wird.

Comments (0)

Hella mit neuem Internetauftritt

Posted on 04 Februar 2011 by andy

Der neue Internetauftritt des Automobilzulieferers Hella ist online: Seit 1. Februar 2011 präsentiert sich das Unternehmen auf seiner deutschen Website www.hella.de sowie der internationalen Seite www.hella.com in neuem Licht – übersichtlicher, informativer und moderner. Auf gut 100 Seiten werden umfassende Informationen rund um das Unternehmen und dessen Leistungsspektrum geboten. Vier zentrale Hauptnavigationspunkte “Unternehmen”, “Produkte und Services”, “Presse” und “Karriere” bieten einen schnellen Einstieg sowie gute Orientierung für die unterschiedlichen Nutzergruppen. Die Menüführung ist trotz einer großen Bandbreite nutzerfreundlich. Erreicht wird dies durch die Kombination aus Top-Navigation mit vertikalem Untermenü und einer Seitennavigation, die den Direkteinstieg in die unterschiedlichen Schwerpunktthemen ermöglicht. Zugleich wurde die Anmutung des Webauftritts deutlich aufgefrischt, indem das neue Corporate Design des Unternehmens umgesetzt wurde.
Hella ist bereits seit 1997 “online”. Neben laufenden Aktualisierungen erfolgte die letzte größere Überarbeitung vor sechs Jahren. “Das ist im Internetzeitalter schon eine halbe Ewigkeit”, so Dr. Markus Richter, Leiter Unternehmenskommunikation bei Hella, “von daher freuen wir uns, dass wir ab sofort über einen äußerst ansprechenden, hochmodernen Internetauftritt verfügen. Aus unserer Sicht wird dies immer wichtiger, sei es beispielsweise zur weltweiten Vermarktung unserer Produkte und Services oder auch zur Personalakquise.” Mit Konzeption und Umsetzung des neuen Internetauftritts war bei Hella ein interdisziplinäres Team aus unterschiedlichen Bereichen etwa neun Monate lang beschäftigt.

Comments (0)

Super Bowl 2011 – Volkswagen Spot

Posted on 04 Februar 2011 by andy

Volkswagen präsentiert am Sonntag beim Super-Bowl-Finale, dem Höhepunkt der amerikanischen Football-Saison, zwei wichtige Neuheiten für den US-Markt: Zwei eigens für diesen Anlass produzierte Werbespots zeigen den neuen Passat und die Silhouette des neuen Beetle weit vor ihrer Markteinführung in den USA. Mehr als 100 Millionen Zuschauer werden das Endspiel der Green Bay Packers gegen die Pittsburgh Steelers verfolgen.

„Der Super Bowl ist ein TV-Ereignis mit einer der höchsten Einschaltquoten weltweit. Diese Gelegenheit nutzen wir, um unsere neuesten Modelle einem sehr großen Publikum zu präsentieren und die Marke Volkswagen weiter emotional aufzuladen”, so Luca de Meo, Leiter Marketing Konzern und Marke Volkswagen Pkw.

Wie in der Oprah Winfrey Show im November 2010 ist der neue Beetle im Spot „Black Beetle” bereits als Silhouette zu sehen. In einer Fantasiewelt liefert sich ein Käfer eine Verfolgungsjagd mit anderen Krabbeltieren. Die Parallele zu Auto-Verfolgungsjagden der Film- und TV-Geschichte ist kein Zufall. Am Ende erreicht der Käfer als erstes das Ziel und seine Silhouette verwandelt sich in die des Beetle.

Der zweite Spot schafft eine Verbindung zu den legendären „Star Wars™”-Filmen von George Lucas. Unterlegt mit der Musik von John Williams, „The Imperial March“, zeigt der Spot einen kleinen Jungen im Kostüm des Film-Bösewichts Darth Vader, der seine Kampfkünste vor dem Haus seiner Eltern an dem in der Einfahrt stehenden Passat praktiziert und von der vermeintlichen Reaktion des Autos überrascht wird.

„Es gibt nur wenige Anlässe, bei denen Werbespots eine solche Aufmerksamkeit beim Publikum erhalten wie im Super Bowl. Unsere Spots werden durch ihre Originalität dazu beitragen, das Finale zu einem unvergesslichen TV-Ereignis zu machen”, so de Meo zur Bedeutung der Werbung.

Im Super Bowl punktete Volkswagen bereits 2010 mit dem TV-Spot „Punch dub”, der ein Kinderspiel zum Thema machte. Der unter Mitwirkung von US-Musiker Stevie Wonder entstandene Spot war ein voller Erfolg: Unmittelbar nach dem Spiel hatte Volkswagen 50.000 neue Facebook-Fans, eine Million User schauten sich den Spot online an.

Das diesjährige Super-Bowl-Engagement ist Teil einer umfassenden Kampagne zur Vorbereitung der Markteinführung von Passat und Beetle in den USA. Dazu gehört auch die Bespielung des Haupt-Werbebanners auf YouTube am Tag nach dem Spiel. Neben einer breit angelegten Social-Media-Kampagne sind zudem weitere Engagements in der Oprah Winfrey Show, in der Finalrunde der National Basketball Association (NBA) und in der NFL geplant.

Comments (1)


LINKS

Kategorien

Social