wkda_adv1_ermitteln_468x60

Kategorie | News - Golf

VW Golf GTI Erdgasturbo beim 24-Stunden-Rennen

Geschrieben am 24 Mai 2008 by andy

Zum 36. ADAC Zurich 24-Stunden-Rennen auf dem Nürburgring vom 24. bis 25. Mai geht erstmalig ein VW Golf GTI Turbomotor mit Erdgasantrieb an den Start. Damit soll auf dem härtesten Langstreckenrennen der Welt bewiesen werden, dass eine Symbiose aus Power, Preisvorteil und Umweltfreundlichkeit möglich ist. Ganze 320 PS leistet der für den Erdgasbetrieb optimierte Renngolf. Auf 100 Kilometern verbraucht er 17 Kilogramm Erdgas – das entspricht dem Energiegehalt von rund 25,5 Liter Benzin. Der Golf GTI als Benziner verbraucht dagegen über die gleiche Strecke 36 Liter. Im Vorteil liegt der Erdgas-Renngolf mit 46 Kilogramm auf 100 Kilometer auch beim CO2-Ausstoß. Der Benziner erzeugt 85 Kilogramm.Maik Hendler vom Hauptsponsor Initiativkreis Erdgas als Kraftstoff Deutschland e. V. (IEK) schätzt das Engagement der Autobauer aus Wolfsburg. “Wir freuen uns, VW Motorsport bei diesem Projekt unterstützen zu können. Mit dem Erdgas-Golf GTI zeigen wir der Öffentlichkeit, welche Leistung ein Erdgasfahrzeug vollbringen kann – auch vor dem Hintergrund der Markteinführung des VW Passat Eco Fuel mit Turbomotor im vierten Quartal 2008”, so Hendler. Dass der Motorsport im Bereich der Erdgasfahrzeuge Flagge zeigt, freut auch Birgit Maria Wöber vom unabhängigen Verbraucherportal gibgas.de. “Die Bewegungen auf unserem Portal spiegeln das steigende Interesse an dem alternativen Antrieb Erdgas.

Das 24-Stunden-Rennen auf dem Nürburgring ist in Sachen Teilnehmerzahl, Streckenlänge und Programm das größte Rennen der Welt. Maximal 220 Teams dürfen die 25,378 Kilometer lange Kombination aus der legendären Nürburgring-Nordschleife und des Grand-Prix-Kurses durch die hügelige Eifellandschaft bewältigen. Fahrzeuge mit den unterschiedlichsten Konzepten gehen an den Start.

Einen gelungenes Debüt für den R-Line-Golf mit Erdgas-Antrieb: Thomas Klenke (D), Mario Merten (D), Kai Jordan (D) und Peter Terting (D) von der RSG Wolfsburg belegten in der Klasse S1 für Fahrzeuge mit alternativem Antrieb Position zwei und Platz 57 im Gesamt-Klassement. Start ist Samstag um 15 Uhr.

Kommentare

Kommentare



LINKS

INTERN

Kategorien

Social