wkda_adv1_ermitteln_468x60

Kategorie | Termine

Volkswagen Classic eröffnet die Cabrio-Saison 2011 auf Techno Classica in Essen

Geschrieben am 29 März 2011 by andy

Die Techno Classica (30. März bis 3. April) ist die größte deutsche Messe für historische Fahrzeuge. Volkswagen nutzt sie, um die Cabriolet-Saison 2011 zu eröffnen. In Essen dabei: seltenste Studien, ein Exot aus Übersee und ein gänzlich neues Modell. Im Detail sind es ein Prototyp des ersten Golf Cabrios, einer von wenigen offenen Karmann Ghia des Typ 34, der brasilianische Puma als Roadster und die Studie des cabrioähnlichen Cheetah, der einst den Karmann Ghia beerben sollte. Auslöser für diese Cabrio-Vielfalt ist nicht allein der nahende Sommer, sondern das Debüt des neuen Golf Cabriolets. Und das ist ebenfalls in Essen dabei.

Drei der in Essen gezeigten Exponate – der Prototyp des Golf I Cabriolet, das Karmann Ghia Typ 34 Cabrio und der Cheetah – stammen übrigens aus der ehemaligen Karmann-Sammlung. Volkswagen als neuer Eigentümer bringt die kostbaren Einzelstücke nun dahin, wo die Fans sind: zu großen Messen wie der Techno Classica, Klassik-Sportevents und Highlights im Stile der von der Volkswagen Group unterstützten Schloss Bensberg Classics (16. bis 18. September). Das hochkarätige Klassik-Event, bestehend aus Concours d’Elegance und anspruchsvoller Gleichmäßigkeitsrallye, präsentiert sich auf dem Stand von Volkswagen Classic mit einem separaten Info-Counter.

Techno Classica

Eine besondere Premiere: Pünktlich zum 30. März geht Volkswagen Classic mit einer neuen Website online, die ein emotionales Online-Magazin mit einer interaktiven Community für alle Freunde von klassischen Volkswagen verbindet. Unter www.volkswagen-classic.de erhalten die Besucher gleich auf dem Messestand Einblicke in die neue Website, die künftig ein virtuelles Dach über alle offiziellen Angebote rund um klassische Volkswagen spannt. Wer bis zum 3. April Mitglied der Volkswagen Classic Community wird, hat im Rahmen eines Gewinnspiels die Chance auf attraktive Preise.

Ein weiterer Service auf dem Volkswagen Classic Stand in Halle 7.0: Auch in diesem Jahr können sich die Besucher von einem Fotografen kostenlos in einem der Klassiker oder dem neuen Golf Cabriolet ablichten lassen und das ausgedruckte Bild direkt mitnehmen. Wer sich an der Kaffeebar stärkt, unterstützt auf genussvollem Wege die „Bulli Bildungshilfe“ – eine Aktion, die von Aids betroffene Kinder und Jugendliche fördert.

In direkter Nachbarschaft wird der Formel Vau-Club zu Gast bei Volkswagen Classic sein. Die Formel Vau war die erfolgreichste Rennserie auf dem Globus und feiert in der Welt der Klassiker nun eine Renaissance.

Die in Essen von Volkswagen Classic gezeigten Autos im Überblick:

Golf I Cabriolet: Lust auf den Sommer machen in Essen der erste Prototyp des 1976 vorgestellten Golf Cabriolets und das neue Golf Cabriolet. Volkswagen schlägt so eine Brücke über drei Jahrzehnte. Der in Essen gezeigte Prototyp der ersten Generation wies noch nicht den Überrollbügel auf, durch den der hunderttausendfach verkaufte Weltbestseller später den Spitznamen „Erdbeerkörbchen“ erhielt. Das neue Golf Cabriolet, dessen Vorverkauf gerade angelaufen ist, kommt dank automatisch ausfahrbarem Überschlagschutz auch als Serienfahrzeug ohne Bügel aus.

Karmann Ghia Typ 34 Cabriolet: Ein weiteres Cabriolet auf dem Stand von Volkswagen Classic ist der Karmann Ghia Typ 34 – eines von weltweit nur 12 gebauten Exemplaren. Das langjährige Erfolgsduo Karmann und Volkswagen hatten vor, den wunderschönen Wagen 1963 auf den Markt zu bringen. Probleme mit der Karosseriesteifigkeit verhinderten dies jedoch.

Puma GTS: Hierzulande ebenso selten wie das große Karmann Ghia Cabriolet ist der südamerikanische Puma GTS. Der Roadster basiert auf Volkswagen Technik, wurde aber in Eigenregie des gleichnamigen Herstellers entwickelt und vertrieben.

Cheetah: Weltweit einmalig ist die Studie Cheetah, mit der Karmann vor vierzig Jahren zeigte, wie man sich in Osnabrück den Nachfolger des Karmann Ghia vorstellen würde. Gezeichnet wurde der innovative Zweisitzer von Giorgio Giugiaro. Obwohl der 1971 präsentierte und mit einem Boxermotor im Heck ausgestattete Cheetah bemerkenswerte Detaillösungen aufwies, schaffte er es nicht bis zur Serienreife. Grund dafür war der später ebenfalls von Giugiaro gestylte Scirocco, der 1974 mit Frontantrieb und wassergekühltem Motor tatsächlich den Karmann Ghia beerbte.

W12 syncro und Apal Buggy: Das ZeitHaus der Autostadt zeigt ein weiteres Modell von Volkswagen Classic – der W12 syncro. Mit dem Zwölfzylinder-Sportwagen knackte Volkswagen vor exakt zehn Jahren zehn Rekorde. Darunter war unter anderem mit 295,24 km/h der Geschwindigkeitsweltrekord über 24 Stunden. Den Stand der Rallye Creme 21 bereichert indes ein Apal C von Volkswagen Classic. Der Buggy erschien 1969 auf Basis eines verkürzten Käfer-Chassis.

Kommentare

Kommentare



LINKS

formular_wide-skyscraper_01animiert-DE

Kategorien

Social