wkda_adv1_ermitteln_468x60

Kategorie | Finanzen

Null-Prozent-Finanzierung für Nachrüstung mit City-Filtern und Katalysatoren von HJS

Geschrieben am 20 August 2009 by andy

Um Autofahrern die Nachrüstung ihres Diesel-Pkw zu erleichtern, hat HJS in Kooperation mit der Hanseatic Bank GmbH & Co KG und Kfz-Teile-Großhändlern ein attraktives Finanzierungsmodell eingeführt: Werkstätten können Autobesitzern für die Nachrüstung eines HJS City-Filters oder Katalysators ab
sofort eine Null-Prozent-Finanzierung anbieten. Der Vorteil: Für Kunden und Werkstätten
fallen keine Zinsen oder sonstigen Gebühren an. Fahrzeughalter können die
Kosten für den Einbau bequem über eine monatliche Rate abbezahlen. „Mit unserem
Angebot geben wir den Werkstätten ein Mittel an die Hand, Autofahrern die Nachrüstung
ihres Fahrzeugs bis zum Jahresende zu ermöglichen und sich so auch die
staatliche Barprämie von 330 Euro zu sichern“, erläutert Hermann Josef Schulte,
Inhaber der HJS Fahrzeugtechnik GmbH & Co KG. Viele scheuen die Kosten für die
Nachrüstung und schieben sie immer weiter hinaus.


Für die Werkstätten bietet die Null-Prozent-Finanzierung ein weiteres starkes Verkaufsargument
und damit die Möglichkeit, in den verbleibenden Monaten dieses Jahres
Zusatzgeschäft zu realisieren: Durch das Finanzierungsmodell können sie eine
Rundum-Beratung bei der Nachrüstung bieten – und die Kunden noch stärker an
sich binden. Denn die Werkstätten übernehmen auch die Abwicklung der Finanzierung.
Online melden sie sich zunächst als Partner der Hanseatic Bank kostenlos an
und können dann bequem Kreditanträge für ihre Kunden stellen. Eine automatische
Kreditentscheidung wird innerhalb von zwei Minuten gefällt. Nach dem Einbau eines
HJS City-Filters oder Katalysators schicken die Werkstätten die Rechnung und den
Kreditvertrag an die Hanseatic Bank, die die Nachrüstung vorfinanziert. Dies garantiert
den Werkstätten eine 100-prozentige Zahlungssicherheit: Das Geld ist innerhalb
von etwa 48 Stunden nach Antragstellung auf ihrem Konto.
Die Null-Prozent-Finanzierung von HJS gilt ab sofort und vorerst bis zum 31. Dezember
2009. Voraussetzung ist eine Laufzeit des Darlehensvertrags über zwölf Monate.
Die Kreditsumme ist auf 1.500 Euro begrenzt. Sie umfasst den Kaufpreis des
HJS City-Filters oder Katalysators sowie die Montage und die Mehrwertsteuer.
Auch die Werkstatt-Kunden profitieren: Statt die gesamte Summe von durchschnittlich
720 Euro für den Einbau eines Diesel-Partikelfilters auf einmal zahlen zu müssen,
werden ein Jahr lang nur rund 60 Euro im Monat fällig. Zusätzlich wird den Autobesitzern
die staatliche Prämie von 330 Euro innerhalb weniger Wochen überwiesen,
so dass die ersten Raten bereits im Voraus gedeckt sind.
Weitere Argumente für die Nachrüstung: Ältere Diesel-Fahrzeuge haben nur mit der
grünen Plakette langfristig freie Fahrt in allen Umweltzonen. Und: Sie erhöht den
Wiederverkaufswert des Fahrzeugs – laut Schwacke um etwa 600 Euro. Für „saubere“
Fahrzeuge sind zudem die Steuern um jährlich etwa 24 Euro niedriger als für
einen Diesel ohne Filter. „Nutzen Sie diese Argumente, um ihre Kunden von der
Nachrüstung mit umweltfreundlicher Abgastechnologie zu überzeugen“, rät Schulte
den Werkstattbesitzern.
Fragen zum Finanzierungsmodell und zur Nachrüstung von Dieselfahrzeugen beantwortet
das HJS-Team unter der Info-Hotline 01805 457 373 (0,12 Euro/Minute
aus dem deutschen Festnetz, Mobilfunkpreise können abweichen). Weitere Information
unter www.hjs.com/finanzkauf.

Kommentare

Kommentare



LINKS

INTERN

Kategorien

Social