Archive | News – Volkswagen

Volkswagen investiert weltweit 22,8 Milliarden

Posted on 21 November 2017 by andy

Die Marke Volkswagen setzt die Strategie Transform 2025+ konsequent um. Der Fokus liegt auf dem weiteren Ausbau der modularen Fertigung, der Fortführung der Modelloffensive sowie der weiteren Ausrichtung auf Elektromobilität. Dafür investiert die Kernmarke des Volkswagen Konzerns von 2018 bis 2022 weltweit rund 22,8 Milliarden Euro.

Dr. Herbert Diess, Vorstandsvorsitzender der Marke Volkswagen, sagt: „Mit dem jetzt beschlossenen Investitionspaket bringen wir die größte Produkt- und Technologieoffensive in der Geschichte der Marke entscheidend voran. Es ist unser Ziel, Volkswagen nachhaltig an der Spitze der Volumensegmente zu positionieren und eine führende Stellung in der Elektromobilität einzunehmen.“

Mit rund 14 Milliarden Euro baut Volkswagen seine Aktivitäten in Deutschland aus. Eine zentrale Maßnahme ist der Ausbau des Standorts Zwickau zum reinen E-Mobilitäts-Werk mit einem Investitionsvolumen von rund einer Milliarde Euro. Dort konzentriert Volkswagen in einer ersten Phase die Serienproduktion seiner zukünftigen E-Fahrzeuge auf Basis des neuen Modularen E-Antriebs-Baukastens (MEB). 2020 wird der Volkswagen I.D. als erstes Fahrzeug der neuen Generation von E-Automobilien auf den Markt kommen.

Mit dem MEB steht eine Technologie zur Verfügung, die konsequent auf die emissionsfreie Mobilität der Zukunft ausgerichtet ist. Der MEB wird es ermöglichen, E-Fahrzeuge mit Reichweiten von 400 bis 600 Kilometern, Schnellladefähigkeit und großen Package-Vorteilen zum Preis eines vergleichbaren Diesel-Pkws anzubieten. Gleichzeitig ist der MEB das wesentliche Werkzeug, um die anspruchsvollen Flottenziele zunächst in Europa und China, später auch in den USA zu erreichen. Insgesamt ermöglicht es der neue E-Antriebs-Baukasten, Fahrzeuge vom kompakten A-Segment bis hin zum 7-Sitzer im B-Segment anzubieten. Technisch wird die neue Generation der Volkswagen E-Fahrzeuge Innovationen bieten, die bislang den Autos des Premium-Segments vorbehalten waren.

Die neue Fahrzeuggeneration wird fast gleichzeitig in Europa, China und den USA anlaufen. 2020 liegt das Produktionsvolumen mit dem Start des Volkswagen I.D. bei 100.000 Fahrzeugen, für 2025 sind mindestens eine Million Volkswagen E-Autos geplant.

Die bestehende Produktion des Volkswagen Golf und Passat in Zwickau wird künftig an die Standorte Wolfsburg und Emden verlagert. Volkswagen investiert 2,9 Milliarden Euro in Wolfsburg, um dort unter anderem die nächste Fahrzeuggeneration der Golf-Familie zu bündeln. In Emden beträgt das Investitionsvolumen 1,1 Milliarden Euro, um hier ab Ende 2018 die Produktion der Passat-Familie zu bündeln.

Zudem bereiten sich weltweit die fahrzeugbauenden Werke wie Pamplona in Spanien, Palmela in Portugal und Bratislava in der Slowakei auf weitere MQB-Fahrzeuge vor. Zukunftsweisende und marktgerechte SUV-Projekte sind für Standorte in Mexiko, USA, Südamerika und Russland vorgesehen.

In die Fortentwicklung der deutschen Komponenten-Standorte investiert Volkswagen in Braunschweig mehr als 750 Millionen Euro, in Kassel rund 1,5 Milliarden Euro und in Salzgitter mehr als 800 Millionen Euro.

Comments (0)

Tags: ,

Volkswagen eröffnet neues Windkanal-Effizienz-Zentrum

Posted on 07 November 2017 by andy

Im Zuge der bisher größten Modell- und Technologieoffensive der Marke hat Volkswagen heute in Wolfsburg ein neues Windkanal-Effizienz-Zentrum (WEZ) eröffnet, das zu den modernsten und effizientesten in der Branche zählt. Das WEZ mit einer Grundfläche von 8.800 Quadratmetern ist für Messungen nach WLTP (Worldwide Harmonized Light Vehicle Test Procedures) zertifiziert. Fahrzeuge können bei Windgeschwindigkeiten bis zu 250 km/h wie im realen Straßenbetrieb getestet werden, um Luftwiderstände und somit Kraftstoffverbräuche und Emissionen zu senken. Außerdem sind Fahrsimulationen für alle weltweit gängigen Klima- und Umweltbedingungen zwischen minus 30 und plus 60 Grad Celsius möglich.

Dr. Herbert Diess, Vorstandsvorsitzender der Marke Volkswagen, betont: „Bis 2020 werden wir unser gesamtes Produktportfolio erneuern und in wesentlichen Segmenten ausbauen. Insgesamt arbeiten unsere Entwicklungsteams derzeit an mehr als 50 Fahrzeugprojekten.“ Das Windkanal-Effizienz-Zentrum biete optimale Bedingungen, um unter anderem die Verbrauchswerte der wachsenden Modellpalette weiter zu verbessern.

Betriebsratsmitglied Gerardo Scarpino sagt: „Die Technische Entwicklung in Wolfsburg ist das Herz von Volkswagen. Hier arbeiten mehr als 10.000 Kolleginnen und Kollegen an der Technik der Zukunft. Mit dem neuen Windkanal-Effizienz-Zentrum machen wir sehr viele Arbeitsplätze in Wolfsburg zukunftssicher. Um die neue Technik effizient einzusetzen, braucht es hochqualifizierte, erfahrene Beschäftigte. Genau diese Kolleginnen und Kollegen haben wir hier bei Volkswagen.“

Zur Aerodynamik hebt Entwicklungsvorstand Dr. Frank Welsch hervor: „Sie ist entscheidender Stellhebel für mehr Effizienz und weniger Emissionen. Dank des neuen Zentrums sind wir auch auf weiteren Entwicklungsfeldern wie Aeroakustik und elektrische Reichweite für die Zukunft hervorragend aufgestellt.“

Im Windkanal für Aerodynamik und -akustik sorgt vor allem die sogenannte Laufbandwaage dafür, dass der reale Fahrbetrieb simuliert werden kann. Dabei steht jedes Rad auf einem eigenen Laufband. Somit sind Drehbewegungen der Räder analog einer Straßenfahrt möglich. Die Waage mit eingebautem Kamerasystem richtet jedes Modell in weniger als fünf Minuten vollautomatisch für den Test ein. Bisher waren dafür etwa 30 Minuten nötig. Und: Die akustische Dämmung des Kanals macht ihn zu einem der leisesten Automobil-Windkanäle weltweit. Bei 160 km/h Windgeschwindigkeit erreicht er lediglich einen Schalldruckpegel von 65 Dezibel, vergleichbar mit TV in Zimmerlautstärke oder normalem Gespräch.

Der Thermofunktionskanal, der neben Sonne und Regen nach einer Pilotphase auch Schnee erzeugen wird, lässt gegenüber dem bisherigen Windkanal deutlich mehr Erprobungen unter realen Bedingungen zu. Kernstück ist ein hochmoderner Allrad-Rollenprüfstand, der ebenfalls alle Anforderungen an Straßentests berücksichtigt.

Mit dem neuen WEZ reduziert die Marke Volkswagen den Aufwand für Tests in entfernten Gebieten erheblich. Spürbar verkürzen sich zudem die Wege in der Zusammenarbeit zwischen Entwicklungsbereichen wie Fahrzeugsicherheit, Design, Akustik und Komfort, so auch durch einen zentralen Werkstattbereich. Der Grundstein für das WEZ war im Juni 2014 gelegt worden. Windkanäle sind für Zulassungen und vielfältige Detailverbesserungen am Fahrzeug nach wie vor unentbehrlich. So kann ein Luftwiderstandswert in etwa 20 Minuten bestimmt werden, eine Computer-Berechnung würde Tage dauern.

Comments (0)

150 Millionen Marke

Posted on 20 Oktober 2017 by andy

Der 150-millionste Volkswagen wird künftig auf den Straßen Norwegens unterwegs sein: Das Jubiläumsfahrzeug, ein Golf GTE, war im August dieses Jahres im Stammwerk Wolfsburg vom Band gelaufen. Jetzt hat Volkswagen ihn an eine Kundin aus dem norwegischen Lier in der Nähe von Oslo ausgeliefert. Dr. Wolf-Stefan Specht, Leiter Vertrieb Europa der Marke Volkswagen, sagte: „Der 150-millionste Volkswagen ist ein Symbol für die lange Tradition der Marke. Gleichzeitig gibt der Plug-In-Hybrid Golf GTE einen Ausblick in die Zukunft der Mobilität bei Volkswagen. Deswegen freuen wir uns, dass der GTE nach Norwegen geliefert wurde, dem Vorreiterland für Elektromobilität in Europa.“

Die neue Besitzerin des Jubiläumsmodells, Turid Sedahl Knutsen, hat sich bewusst für den Golf mit Plug-Hybrid-Antrieb entschieden: „Es ist schön, mit dem Golf GTE eine klimaschonende Alternative zu haben. Außerdem ist er sehr sportlich und es macht einfach Spaß, ihn zu fahren. Ich bin begeistert von der neuen Technologie.“ Ihren Arbeitsweg kann Knutsen künftig rein elektrisch zurückzulegen. Auf langen Strecken wie Urlaubsreisen schaltet sich der sparsame TSI-Motor dazu. Für Knutsen ist es bereits der sechste Golf – zudem besaß sie bisher zwei Passat, einen Polo und eine Caravelle.

Quelle: Volkswagen AG

Norwegen ist der Vorreitermarkt für Elektromobilität in Europa. Durch ein gemeinsames und entschlossenes  Vorgehen des Staates und seiner Kommunen, der Stromversorger und der Fahrzeughersteller hat sich die Elektromobilität dort zu einer bei den Kunden beliebten Antriebsform entwickelt. Im Zeitraum von Januar bis September 2017 hatten in Norwegen Fahrzeuge mit rein elektrischem Antrieb oder Plug-In-Hybrid einen Anteil von 37 Prozent an allen im Land neu zugelassenen Fahrzeugen. Meistverkauftes Modell im Markt ist der Volkswagen e-Golf.

Comments (0)

Volkswagen Konzern liefert im September erstmals mehr als 1 Million Fahrzeuge aus

Posted on 14 Oktober 2017 by andy

Der Volkswagen Konzern hat im September erstmals mehr als eine Million Fahrzeuge in einem Monat an Kunden ausgeliefert: Mit insgesamt 1,01 Millionen Auslieferungen stieg der Absatz um 6,6 Prozent im Vergleich zum Vorjahresmonat. Das ist das beste Monats-Ergebnis in der Geschichte des Volkswagen Konzerns. Fred Kappler, Leiter Konzern Vertrieb, sagt dazu: „Dieses Rekordergebnis zeigt die Stärke des Volkswagen Konzerns. Die Fahrzeuge unserer Marken begeistern immer mehr Kunden weltweit – besonders unsere neuen SUVs kommen gut an. Dabei spielt China eine unverändert wichtige Rolle.“ Eine deutliche Steigerung der Auslieferungen verzeichnete der Konzern im September zudem in Süd- und Nordamerika sowie in Zentral- und Osteuropa. Seit Jahresbeginn hat der Konzern seine Auslieferungen mit 7.806.700 Fahrzeugen um 2,6 Prozent gesteigert.

In Europa konnte der Konzern mit 404.500 ausgelieferten Fahrzeugen (+1,5 Prozent) im September sein stabiles Wachstum fortführen. Im Aufwärtstrend befindet sich nach wie vor die Region Zentral- und Osteuropa, in der mit 63.400 Fahrzeugen ein Auslieferungsplus von 13,8 Prozent erzielt wurde. Während der Absatz in Deutschland (-3,3 Prozent) leicht rückläufig war, führte ein Auslieferungsplus in Spanien und Italien zu einer stabilen Entwicklung im gesamten Westeuropa (-0,5 Prozent).

In der Region Nordamerika liegen die Auslieferungen des Konzerns mit 85.900 Fahrzeugen um 13,5 Prozent höher als im Vorjahresmonat. Treiber dieser positiven Entwicklung ist die Einführung des SUV Atlas und des neuen Tiguan in den USA (+21,8 Prozent). Auch in Südamerika verzeichnete der Volkswagen Konzern im September mit 47.800 ausgelieferten Fahrzeugen ein Plus von 68,4 Prozent. Vor allem in Brasilien (+110,5 Prozent) und Argentinien stiegen die Auslieferungen deutlich.

In der Region Asien-Pazifik übergab der Volkswagen Konzern im September 436.700 Fahrzeuge an Kunden, das sind 6,1 Prozent mehr Fahrzeuge als im Vorjahresmonat. Dieser Zuwachs ist vor allem auf die gute Entwicklung in China zurückzuführen, wo sich viele Kunden für die neu eingeführte Modelle Volkswagen Terramont und Tiguan, Audi A4L sowie den ŠKODA Kodiaq entschieden haben. Insgesamt wurden in China im September 406.500 Fahrzeuge (+6,3 Prozent) an chinesische Kunden übergeben.

Comments (0)

„Driven by German Design“– Designausstellung in Katar

Posted on 05 Oktober 2017 by andy

In der Al Riwaq Gallery der Qatar Museums lädt ab morgen die Ausstellung „Driven by German Design“ zum Besuch ein. Als Partner der vom kürzlich viel zu früh verstorbenen Kulturmanager Martin Roth kuratierten Ausstellung trug die Volkswagen AG maßgeblich zur Umsetzung des innovativen Konzepts bei. Die Eröffnung fand gestern im Beisein von Sheikha Al Mayassa bint Hamad bin Khalifa Al Thani, Vorsitzende der Qatar Museums, Christian Wulff, Bundespräsident a.D., Hans-Udo Muzel, deutscher Botschafter in Katar, und Matthias Müller, Vorstandsvorsitzender der Volkswagen Aktiengesellschaft, statt.

Designideen und -werke, die nach 1945 in Deutschland erdacht oder von deutschen Designern entwickelt wurden, stehen im Mittelpunkt von „Driven by German Design“.  Erstmals verknüpft die Ausstellung dabei verschiedene Designdisziplinen wie Architektur, Grafikdesign, Produktdesign, Automobildesign, Mode- und Möbeldesign. Dadurch gewinnen Ausstellungsbesucher vielschichtige Erkenntnisse sowohl über den künstlerischen Wert von Designentwicklungen wie auch über deren gesellschaftliche Relevanz.

Sheikha Al Mayassa bint Hamad bin Khalifa Al Thani sagte: „Die Ausstellung Driven by German Design eröffnet den Menschen von Katar und der Region einen vielfältigen Blick auf die Leistungen der deutschen Kultur an Hand dieser großartigen Schau, welche sechs Jahrzehnte der berühmtesten Designikonen feiert. Diese richtungweisende Designausstellung ist ein ganz besonderer Höhepunkt des deutsch-katarischen Kulturjahres 2017 und zugleich Ausdruck der erstklassigen Ausstellungen und Veranstaltungen der Qatar Museums, deren Qualität zunehmend gerühmt werden. Dieser Erfolg beruht auf der engen Zusammenarbeit zwischen einer enormen Bandbreite an Partnern und ist ein überzeugender Beweis für die vielfältigen kulturellen Beziehungen zwischen unseren beiden Ländern.“

Die Schau zeugt zugleich vom Anspruch ihres Kurators Martin Roth, der unerwartet während der letzten Abstimmungsarbeiten zur Ausstellung verstarb. Roth gilt als einer der innovativsten und aktivsten Kulturmanager der letzten Jahrzehnte. Als Leiter weltweit renommierter Museen in Dresden und London setzte er sich beständig für Plattformen ein, die ein breites Publikum zur motivierenden Begegnung mit Kunst einladen.

„Der Rückblick auf 70 Jahre deutsche Designgeschichte hat eine starke Verbindung zum Volkswagen Konzern und seinen Marken. Viele unserer Fahrzeuge haben immer wieder den jeweiligen Zeitgeist und die kulturelle Identität mitgeprägt. Diesen Anspruch haben wir auch für die Zukunft, in der Digitalisierung und neue Antriebskonzepte das Automobil- und Industriedesign stark verändern werden. Wir freuen uns, dass „Driven by German Design“ den Besuchern ein aktives Erlebnis ermöglicht und so ganz unmittelbar an die individuelle Innovationskraft appelliert“, erklärte Matthias Müller, Vorstandsvorsitzender Volkswagen Aktiengesellschaft, anlässlich der Ausstellungseröffnung in Doha.

Ohne den Anspruch auf Vollständigkeit zu erheben, jedoch mit größtmöglicher Vielfalt hinsichtlich der Ausprägungen von Design, dokumentiert die Ausstellung die Entwicklung des Designs in Deutschland anhand wegweisender Arbeiten von Frei Otto, Achim Menges, Christoph Niemann, Ferdinand Alexander Porsche, Stefan Diez, Dieter Rams, Richard Sapper und Max Bill. Immer wieder werden die Ausstellungsbesucher in der Al Riwaq Galerie in Doha eingeladen, den Techniken der Designer nachzuspüren und eigene Ideen auszuprobieren.

Insgesamt werden über 400 Exponate gezeigt, darunter eine Reihe erstmals öffentlich präsentierter Studien und Entwürfe. Fünf Ausstellungsbereiche sind den wichtigsten Nachkriegsepochen deutschen Designs gewidmet und präsentieren Arbeiten von mehr als 30 Designern, die mit ihren Werken besonderen Einfluss auf den nationalen wie internationalen Designfortschritt ausübten.

Ein von der Volkswagen AG mitentwickeltes Design Lab erlaubt inmitten der Ausstellung das unmittelbare Nachverfolgen von Designprozessen. Unter anderem am Beispiel eines Stuhldesigns von Konstantin Grcic sowie Prototypen  des Industriedesigners Stefan Diez wird der Prozess der Ideenfindung ebenso erlebbar wie die Entwicklungsstufen, die zur Fertigung führen. Theoretische und praktische Dimensionen von Design stehen im Fokus von Workshops und Vorträgen, die etwa von Dr. Mateo Kries, Direktor des Vitra Design Museum, und Prof. Lutz Fügener von der Hochschule Pforzheim geleitet und durchgeführt werden. Unter anderem erhalten Studenten aus Deutschland und Katar die Möglichkeit, gemeinsam an einem Projekt für das international renommierte Porsche Design Studio zu arbeiten.

Die Ausstellung „Driven by German Design“ gehört zu den Höhepunkten der „Deutschen Saison“. Unter diesem Titel hat das Emirat Katar Deutschland als Partner zu einem Kulturjahr eingeladen. Unter Leitung der Qatar Museums und des Auswärtigen Amts entstand ein umfangreiches Veranstaltungsprogramm, das einen vielschichtigen Blick auf deutsche Kunst und Kultur erlaubt.

Comments (0)

Berufseinsteiger starten bei Volkswagen

Posted on 01 September 2017 by andy

Bei Volkswagen in Wolfsburg haben heute 626 Auszubildende ihre Berufsausbildung oder ihr duales Studium begonnen. Die 215 Frauen und 411 Männer erlernen einen von 5 kauf­männ­ischen oder 19 technischen Berufen. 160 der Wolfsburger Berufseinsteiger absolvieren ein duales Studium.

Die Gruppe der Fachinformatiker und Elektroniker für Automatisierungs­technik (119) stellt bei den Technik-Berufen die meisten Auszubildenden, es folgen die Kraftfahrzeugmechatroniker und Fachkräfte für System- und Hochvolttechnik (83) und die Mechatroniker (60). Bei den kaufmännischen Berufen sind die Industriekaufleute (64) sowie die Kaufleute für Büromanage­ment (58) die größten Auszubildendengruppen.

Fast drei Viertel des Auszubildenden-Jahrgangs 2017 am Standort Wolfsburg kommen aus der Region: aus Wolfsburg (194) sowie aus den benachbarten Land­kreisen Gifhorn (192), Helmstedt (61) und Braun­schweig (8). Die neuen Auszubildenden und dualen Studenten kommen aus insgesamt zwölf Bundesländern. Eine Auszubildende stammt aus Damaskus (Syrien), floh mit ihren Eltern und Geschwistern 2014 nach Deutschland und lebt jetzt in Wolfsburg, zwei weitere Auszubildende kommen aus Griechenland und der Schweiz.

Bundesweit starten heute bei Volkswagen 1.586 junge Frauen und Männer ihre Ausbildung oder ihr duales Studium. Die Verteilung nach Standorten: Wolfsburg: 626, Kassel: 219, Hannover: 210, Emden: 120, Braunschweig: 114, Salzgitter: 111, Zwickau: 106, Osnabrück: 40, Chemnitz: 32, Gläserne Manufaktur Dresden: 8.

Ausbildungsstart ist heute auch bei zwei zu Volkswagen gehörenden Gesellschaften: bei der Volkswagen R GmbH (mit drei Auszubildenden zu Industriekauf­leuten, darunter eine duale BWL-Studentin) sowie bei der Sitech Sitztechnik GmbH (mit neun Auszubildenden in fünf Berufen, darunter ein Fahrzeugtechnik-Student.)

Comments (0)

Produktion im Volkwagen Konzern richtet sich konsequent auf Zukunft aus

Posted on 02 Juli 2017 by andy

Digitalisierung, autonomes Fahren und E-Mobilität werden nicht nur das Automobil, sondern auch die Produktion von Fahrzeugen nachhaltig verändern. Neue Technologien und Trends eröffnen neue Horizonte; alles wird digitaler und vernetzter. Auf diese Herausforderungen bereitet sich die Produktion im Volkswagen Konzern mit vereinten Kräften vor. Auf Grundlage der Konzern-Produktionsstrategie gestalten Marken und Standorte gemeinsam den Wandel und treiben den Wissens- und Innovationstransfer konzernweit voran. Beispielhaft dafür ist die Jahrestagung des Konzernarbeitskreises Digitale Fabrik, bei der sich mehr als 400 Experten über Innovationen für eine digitale Produktionsplanung austauschen.

Dr. Holger Heyn, Leiter Zukunftstechnologien in der Volkswagen Konzern Produktion, sagt: „Wir wollen Menschen, Marken und Maschinen im Volkswagen Konzern intelligent vernetzen und so gemeinsam die Produktion von morgen gestalten.“ Den Weg dorthin definieren die vier Eckpfeiler der Konzern-Produktionsstrategie: Zukunftsfähige Arbeitsstrukturen, höhere Effizienz, intelligente Prozesse und ein wandlungsfähiges Produktionsnetzwerk.

„Digitalisierung und innovative Technologien spielen dabei eine besonders wichtige Rolle, da sie große Potentiale für mehr Effizienz, Vernetzung und Nachhaltigkeit bieten“, erklärt Dr. Heyn. Dafür werden in der Konzernproduktion die Kräfte und Potenziale der Marken gebündelt und daraus entstehende Synergien für die Wettbewerbs- und Zukunftsfähigkeit des gesamten Konzerns genutzt.

Beispielhaft für die markenübergreifende Zusammenarbeit beim Thema Digitalisierung ist der „Konzernarbeitskreis Digitale Fabrik“. Im Arbeitskreis sind Experten aus verschiedenen Marken und allen 120 Produktionsstandorten vertreten und arbeiten gemeinsam an neuen, digitalen Lösungen für die Fabrikplanung. Bei der zweitägigen Jahrestagung des Arbeitskreises am 27./28. Juni stellten Experten aus zehn Marken und 18 Ländern ihren Kollegen aus Planung, Produktion, IT, Entwicklung, QS, Beschaffung und Personal die neuesten Erkenntnisse vor.

Frank Jelich, Leiter des Konzernarbeitskreises Digitale Fabrik, sagt: „Digitale Lösungen für die Planung einer neuen Fabrik oder einer neuen Produktionslinie sind seit langem ein zentrales Thema für uns. Bei unserer 18. Konzerntagung geht es vor allem um die noch stärkere Vernetzung von Prozessen sowie um den Einsatz neuester Innovationen für unsere Mitarbeiter. Hierbei profitieren wir von der engen Zusammenarbeit der besten Experten aus dem ganzen Konzern.“

Ganz im Sinne der „TOGETHER – Strategie 2025“ reicht das Gemeinsame bei der Konzerntagung aber nicht nur über Marken-, Bereichs- und Standortgrenzen, sondern auch über den Tellerrand des Konzerns hinaus: In einer Start-up Challenge in Kooperation mit Siemens PLM tüftelten sechs Start-ups 24 Stunden lang an drei konkreten Fällen zu aktuellen Digitalisierungs-Projekten. Frank Jelich, Mit-Initiator der Start-up Challenge erklärt: „Bei der Start-up Challenge haben wir junge, kreative Unternehmen mit Experten von Siemens und Volkswagen zusammengebracht. Besonders erfolgreich dabei war die Kombination der Innovationskraft von Start-ups mit der technologischen Expertise von Siemens PLM Software. Diese wird uns maßgeblich dabei unterstützen, die Lösungen eines kleinen Unternehmens in einen Weltkonzern zu integrieren.“

Comments (0)

Volkswagen entwickelt das Auto der Zukunft virtuell

Posted on 20 März 2017 by andy

Helles Tageslicht flutet das Volkswagen Virtual Engineering Lab in Wolfsburg. Zwei Dutzend Bildschirme leuchten, einige zeigen Grafiken, auf anderen flimmern Hunderte von Code-Zeilen. Mitten im Raum steht ein Golf-Modell aus Plastilin im Maßstab 1:4. Frank Ostermann mustert das Modell, dann wechselt er die Räder, tauscht die Rückleuchten, modifiziert die Außenspiegel. Das Design verändert Ostermann mit Gesten und Sprachkommandos. Es alles ist eine Sache von Sekunden, Augmented Reality macht es möglich. Die Software hierfür wurde im Virtual Engineering Lab entwickelt. Das Team könnte damit die Arbeit von Designern und Ingenieuren revolutionieren.

Ostermann trägt eine Mixed Reality-Brille, eine sogenannte HoloLens. Der von Microsoft entwickelte mobile Rechner projiziert virtuelle Inhalte durch Gestensteuerung und Sprachbefehle auf ein physisches Objekt. Ein Fingerzeig von Ostermann genügt, sofort wirft die HoloLens eine andere Lackfarbe auf den Golf, dann baut sie andere Räder an und verändert die Stoßfänger. Der Golf ist zunächst ein R-Line-Modell, dann eine völlig neue Version. Vielleicht rollt sie ein halbes Jahr später in die Autohäuser.

Ostermann (52) ist Diplom-Ingenieur für Technische Informatik. Bei Volkswagen in Wolfsburg leitet er das Virtual Engineering Lab, eines der mittlerweile sechs Labs der Volkswagen Konzern-IT in Wolfsburg, in Berlin, München und San Francisco. Das neueste Lab geht derzeit in Barcelona an den Start. In den Labs arbeiten IT-Experten und Software-Spezialisten von Volkswagen gemeinsam mit Forschungseinrichtungen und Technologiepartnern an der digitalen Zukunft. Im engen Austausch entstehen dort neue Lösungen zu den Themen Big Data, Industrie 4.0, Internet der Dinge, Konnektivität, Mobilitätsservices und Virtual Reality.


„Augmented Reality und Virtual Reality nutzen wir bei Volkswagen schon länger, aber bislang ermöglichte das vor allem eine dreidimensionale Betrachtung“, sagt Ostermann. „Wir im Virtual Engineering Lab gehen einen großen Schritt weiter. Wir machen die Technologie zum Arbeitsinstrument in der Technischen Entwicklung. Damit können Volkswagen Ingenieure an einem virtuellen Fahrzeug arbeiten, seine Ausstattung beliebig ändern, sogar Bauteile virtuell neu konstruieren, und das Ergebnis ihrer Arbeit direkt erleben.“

„Wir arbeiten mit den Kollegen der Technischen Entwicklung sehr eng zusammen und sind damit ganz nah an den neuesten Fahrzeugkonzepten und Designstudien“, sagt Ostermann. „Wir bringen unser Know-how in die technische Produktentwicklung ein und bieten maßgeschneiderten Lösungen für alle Marken des Konzerns in den Bereichen Virtual Engineering und Systems Engineering an.“

Doch warum das Ganze? Augmented und Virtual Reality helfen, Zeit und Entwicklungskosten zu sparen. Arbeitsschritte können, wie zum Beispiel mit der HoloLens-Software aus dem Virtual Engineering Lab, schneller und effizienter gestaltet werden.

Die HoloLens projiziert nicht nur jede Design- oder Ausstattungs-Änderung direkt auf ein physisches Modell; verschiedene Projektteams können mit ihrer Hilfe auch zur gleichen Zeit und ortsunabhängig zusammenarbeiten – beispielsweise Teams aus Wolfsburg, Chattanooga und Shanghai. Denn alle Beteiligten haben dabei stets das aktuelle Modell-Design als Projektion vor Augen, zeitaufwendige Nacharbeiten wie etwa an einem Plastilinmodell sind nicht länger notwendig. „Die Teams können minimale Änderungen am Modell direkt nachverfolgen, vergleichen und darüber entscheiden. So kommen sie deutlich schneller zum Ziel“, erklärt Ostermann.

Derzeit ist die Software für die HoloLens noch im Erprobungsstatus, künftig soll sie das gesamte Modellportfolio der Marke Volkswagen abrufen können und zudem verschiedene Karosserievarianten eines Modells in sämtlichen denkbaren Varianten darstellen – die Entwickler können dann eine Limousine virtuell zum SUV, zum Variant, Cabrio oder Coupé umbauen.

„Noch vor ein paar Jahren war das Science Fiction“, sagt Ostermann. „Heute wissen wir: Die nächsten Autos entwickeln wir so und nicht anders.“

Comments (0)

Schuldanerkenntnis im Fall „Dieselgate“ – weitere Strafzahlungen

Posted on 11 Januar 2017 by andy

Die Volkswagen AG bestätigt, dass sie sich in fortgeschrittenen Gesprächen mit dem US-amerikanischen Justizministerium (Department of Justice) sowie der US-amerikanischen Zollbehörde (U.S. Customs and Border Protection) befindet. Ziel der Gespräche ist der Abschluss von Vergleichsvereinbarungen über die Beilegung bestimmter strafrechtlicher Untersuchungen und bestimmter zivilrechtlicher Bußgeldverfahren im Zusammenhang mit der Dieselthematik in den USA.

Die Volkswagen AG bestätigt zudem Marktgerüchte, dass die Gesellschaft einen konkreten Vergleichsentwurf mit den genannten US-Behörden ausgehandelt hat, der Bußgeld- und Strafzahlungen in einer Gesamthöhe von rund USD 4,3 Mrd. sowie Maßnahmen zur weiteren Stärkung der Compliance- und Kontrollsysteme einschließlich der Bestellung einer unabhängigen Aufsichtsperson (Independent Monitor) für die kommenden drei Jahre vorsieht. Teil dieses Vergleichsentwurfs ist auch ein Schuldanerkenntnis (Guilty Plea) in Bezug auf bestimmte US-amerikanische Strafvorschriften sowie eine Beschreibung der Fakten (Statement of Facts), auf deren Grundlage die Strafzahlungen zu leisten sind.

Der tatsächliche Abschluss des Vergleichs steht jedoch noch unter dem Vorbehalt der Zustimmung des Vorstands und des Aufsichtsrats der Volkswagen AG sowie der Zustimmung der Organe weiterer betroffener Konzerngesellschaften. Die zuständigen Gremien werden sich mit der Sache kurzfristig befassen, möglicherweise noch im Laufe des heutigen 10. bzw. morgigen 11. Januar 2017. Eine tatsächliche Vergleichsvereinbarung steht zudem noch unter dem Vorbehalt der Ausfertigung durch die zuständigen US-Behörden sowie der Genehmigung durch die zuständigen US-Gerichte.

Kommt es zu dem Vergleich, werden  die Zahlungsverpflichtungen voraussichtlich zu einem die bestehenden Rückstellungen übersteigenden finanziellen Aufwand führen. Wie hoch die Belastung für das Jahresergebnis 2016 konkret sein wird, hängt von einer Reihe weiterer Faktoren ab und lässt sich derzeit noch nicht bestimmen.

Comments (0)

Tags: , ,

Volkswagen User-ID – Neue App zur CES 2017 in Las Vegas

Posted on 02 Januar 2017 by andy

Volkswagen bringt zur Consumer Electronics Show CES in Las Vegas (5. – 8. Januar 2017) eine spezielle APP in die Stores, mit der Besucher interaktiv die Zukunft erleben können. Diese steht ab sofort im App Store (iOS) und bei Google Play (Android) zum Download bereit. Mithilfe der Messe-App kann der Besucher auf dem Volkswagen Stand in die Zukunft eintauchen und erleben, wie Mensch, Auto und Umwelt künftig im Volkswagen Ecosystem über die Volkswagen User-ID intelligent miteinander vernetzt werden.

Auf der CES 2017 rückt Volkswagen den Benutzer und seine Bedürfnisse in den Mittelpunkt. Künftig verwaltet er alle Mobilitäts- und Infotainment-Dienstleistungen über seine Volkswagen User-ID auf einer digitalen Plattform, dem Volkswagen Ecosystem. So kann er seine persönlichen Einstellungen bequem konfigurieren, beliebige Dienste von Drittanbietern einbinden und überallhin mitnehmen. Egal in welches Volkswagen Modell (ob Privatfahrzeug oder Mietwagen) er künftig einsteigt, seine Lieblingsmusik, die Bildschirmkonfiguration oder die richtige Sitzeinstellung sind stets dabei. Volkswagen schafft damit eine völlig neue User Experience.

Foto: Volkswagen

In Las Vegas können Messebesucher das Volkswagen Ecosystem erleben. Den Schlüssel zum individuellen digitalen Erlebnis bildet dabei die Volkswagen CES-App. Mit ihr erstellt der Besucher sein eigenes Profil – also eine für die Messe eingerichtete Volkswagen User-ID – mit neuen, innovativen Funktionen, die dem User zugeordnet werden. An einzelnen Stelen kann der Messebesucher diese Eingaben ebenfalls einfach, schnell und für seine persönliche ID konfigurieren. Verschiedene Funktionen, etwa die Auswahl eines favorisierten Ambientelichts, lassen sich in der App direkt vornehmen. Alle Einstellungen werden online hinterlegt. Im Connected Car haben Messebesucher die Möglichkeit, ihre persönliche digitale Welt live zu testen.

Neben der individuellen Vernetzung gibt Volkswagen in Las Vegas einen Ausblick auf künftige intuitive Bedienelemente jenseits von Touch- und Gestensteuerung. Zudem präsentiert der Hersteller den visionären I.D. erstmals einem amerikanischen Publikum.

 

Hier die Download-Links zur App, die bereits einen Ausblick auf den Umfang des Volkswagen Ecosystems gibt:

https://play.google.com/store/apps/details?id=de.vwn.ces2017ecos

https://itunes.apple.com/us/app/vw-ces-2017/id1186374507

Comments (0)


LINKS

formular_wide-skyscraper_01animiert-DE

Kategorien

Social