Archive | News – Volkswagen

Tags: ,

Batteriesystem-Kompetenz in Braunschweig

Posted on 12 April 2018 by andy

Volkswagen Braunschweig erhält den Zuschlag, Entwicklung und Fertigung von Batteriesystemen für den Modularen E-Antriebs-Baukasten (MEB) weiter auszubauen. Künftig werden jährlich bis zu einer halben Million Batteriesysteme für die Elektrofahrzeuge der Marke Volkswagen Pkw und weiterer Konzernmarken produziert. Diese jüngste Entwicklung stand auf dem heutigen Standortsymposium mit Vorstand, Werkmanagement und Betriebsrat im Fokus.
Hier wurden zudem zahlreiche Ideen und Lösungen für noch bessere Prozesse und eine höhere Montage- und Anlageneffizienz präsentiert. Damit steigert der Komponenten-Standort seine Wirtschaftlichkeit und Wettbewerbsfähigkeit weiter. Die Mannschaft wird darüber hinaus Komponenten für die Fahrzeuge der Zukunft entwickeln, so neben den neuen Batteriesystemen auch Schwingungsdämpfer und Lenkungen für autonome Fahrzeuge.

Dr. Herbert Diess, Vorstandsvorsitzender der Marke Volkswagen, sagte: „Die Marke Volkswagen setzt alles daran, dass die E-Autos der Zukunft in Deutschland entwickelt und produziert werden. Das Batteriesystem ist ein elementarer Teil der Wertschöpfungskette – und die Kompetenzen für diese wichtige Technologie bündeln wir für ganz Europa in Braunschweig.“

Foto: Volkswagen

Komponentenvorstand Thomas Schmall sagte: „Der Standort Braunschweig hat in den vergangenen Jahren breites Know-how in der Entwicklung und Fertigung von Batteriesystemen aufgebaut. Die Mannschaft rund um Otto Joos hat schon die MQB-Modelle erfolgreich in die Serie begleitet. Mit diesem Auftrag für den Modularen E-Antriebs-Baukasten etabliert sich der Standort weiter als zentraler Treiber der Volkswagen Elektromobilitätsstrategie.“

Volkswagen Braunschweig setzt den Zukunftspakt konsequent um. Neben der Verbesserung von Prozessen in der Produktion liegt der Schwerpunkt auch auf der konsequenten Einführung des sogenannten Shopfloor-Managements, also einer Arbeitsmethode, die einen einheitlichen Kommunikationsfluss zwischen Management, Abteilungsleitern, Meistern und Mitarbeitern sicherstellt.

Für die Marke Volkswagen entwickelt sich das Werk Braunschweig zum Kompetenzzentrum für Batteriesysteme. Das in Braunschweig entwickelte Wissen kommt dabei international zum Einsatz und gewährleistet somit weltweit kostengünstige Batteriesysteme mit hoher Qualität. Die Fachleute aus Braunschweig unterstützen dabei die Anläufe von Batteriesystemfertigungen in aller Welt, z. B. in China und in den USA.

Werkleiter Otto Joos sagte: „Die heutige Bestätigung des Fertigungsausbaus für Batteriesysteme mit einer halben Million Einheiten pro Jahr für den Konzern ist eine tolle Wertschätzung für die engagierte Arbeit unseres Braunschweiger Teams. Damit bekommen wir eine klare Zukunftsperspektive, mit der wir in Richtung MEB voll durchstarten können.“

Betriebsratsvorsitzender Uwe Fritsch unterstrich: „Der Standort Braunschweig befindet sich inmitten der Neuausrichtung. Das betrifft auch viele Beschäftigte, die sich auf neue Aufgaben vorbereiten. Mit der Kompetenz bei der Entwicklung und Montage von Batteriesystemen leisten wir einen enorm wichtigen Beitrag zur Entwicklung der E-Mobilität bei Volkswagen. Das sichert nachhaltig Beschäftigung am Standort.“

Comments (0)

Tags: ,

Volkswagen Infotainment GmbH eröffnet Technikhalle für Digitalisierung

Posted on 31 Januar 2018 by andy

Die Volkswagen Infotainment GmbH treibt ihre Innovationskraft voran und eröffnete heute eine neue Technikhalle für Digitalisierung am Campus der Ruhr Universität Bochum. Nach knapp zwölfmonatiger Umbauphase entstand eine kreative Umgebung für unterschiedlichste Anwendungen beim Informationsaustausch zwischen Fahrzeugen, mobilen Geräten und dem Internet. Dazu gehören beispielsweise die Integration von Smartphone-Anwendungen sowie die Kommunikation vom Fahrzeug zur digitalen Infrastruktur. Aus ehemaligen Büros und Lagerräumen entstand am Hauptsitz der Volkswagen Infotainment eine der modernsten Technikhallen der Marke Volkswagen.

„Auf insgesamt mehr als 8.000 Quadratmetern können wir ab sofort die komplette Steuergeräteentwicklung vom Konzept bis zur Serienreife zu 100 Prozent im eigenen Unternehmen umsetzen. Das ist ein entscheidender Wettbewerbsvorteil“, sagte Bernhard Krauße, Sprecher Geschäftsführung Volkswagen Infotainment GmbH.

Bochums Rolle für die Volkswagen Infotainment GmbH unterstrich Geschäftsführer Tobias Nadjib: „Unser Standort direkt am Campus der Ruhr Universität Bochum entwickelt sich zu einem Magnet für hochqualifizierte Absolventen. Wir bieten auf der einen Seite die Kreativität eines Start Ups und auf der anderen Seite Sicherheit durch die Zugehörigkeit zu einem automobilen Weltkonzern.“

Prof. Dr. Andreas Pinkwart, nordrhein-westfälischer Minister für Wirtschaft, Innovation, Digitalisierung und Energie, sagte: „Die Transformation in der Automobilindustrie ist nicht nur eine Frage der Antriebsart. Künftige Fahrzeuggenerationen werden intelligenter, automatisierter und dadurch nutzerfreundlicher sein. Die Digitalisierung – und damit die umfassende Vernetzung – ist der Treiber auf dem Weg zu neuen Mobilitätskonzepten. Ich freue mich, dass der Wandel in der Automobilbranche auch aus Nordrhein-Westfalen heraus angestoßen wird.“

Zudem werden alle Voraussetzungen für moderne Fahrzeugsicherheit und den Umweltschutz erfüllt. So kann Volkswagen Infotainment künftig bereits in der Frühphase der Fahrzeugentwicklung einen entscheidenden Beitrag leisten. Ergänzt wird die mehr als zehn Fahrzeuge fassende Technikhalle durch hochmoderne Testlabore und eine spezielle Akustikhalle. Diese ermöglicht auch extrem anspruchsvolle Akustikmessungen und -tests im niedrigen Dezibel-Bereich. Eine geräuschlos arbeitende Deckenkühlung sowie abgeschirmte Technikinstallationen sorgen für eine ideale Testumgebung. Das Investitionsvolumen beträgt insgesamt über eine halbe Million Euro.

Die Volkswagen Infotainment GmbH entwickelt ihre Produkte im Auftrag der Elektronikentwicklung der Volkswagen AG. Ingenieure der Volkswagen Infotainment sind bisher mit mehr als 100 Entwicklungsprojekten betraut. Die in Bochum entwickelten Steuergeräte stellen einen elementaren Bestandteil der modernen Volkswagen Fahrzeugflotte von morgen dar.

Von der kreativen Ideenschmiede geht eine hohe Innovationskraft aus – es wurden bereits mehr als 70 Erfindungen in den Volkswagen Konzern eingebracht. Für die kommenden Jahre geht die Geschäftsführung daher von einem weiterhin stabilen Unternehmenswachstum aus.

„Unsere Produkte erreichen zunehmend mehr Kunden, das Interesse nach personalisierbaren Softwarelösungen im Fahrzeug gewinnt stark an Bedeutung“, so die Geschäftsführung. Insbesondere die Mobilen Online-Dienste, wie der automatische Fahrzeugnotruf „eCall“ oder Zugriffsmöglichkeiten auf das Fahrzeug per Smartphone, stehen auf der zukünftigen Wunschliste der Kunden.

Comments (0)

2017 erfolgreiches Jahr für die Autostadt in Wolfsburg

Posted on 19 Januar 2018 by andy

Zum ersten Mal in der Geschichte der Autostadt haben innerhalb eines Monats über 400.000 Menschen die Kommunikationsplattform des Volkswagen Konzerns besucht. „Das Jahresende war mit 405.000 Gästen allein im Dezember ein großer Erfolg und ein toller Abschluss eines erfolgreichen Autostadt Jahres“, erklärt der Vorsitzende der Autostadt Geschäftsführung, Roland Clement. Zusammen mit Claudius Colsman hat der frühere Porsche Manager die Leitung der Autostadt im September 2017 von Otto F. Wachs übernommen. Insgesamt haben im zurückliegenden Jahr 2,22 Millionen Gäste den Themenpark am Mittellandkanal besucht und so das Vorjahresergebnis von 2,2 Millionen Gästen leicht übertroffen.

Jeder vierte neue Volkswagen in Deutschland in der Autostadt abgeholt

Ihre Position als führende Automobildestination konnte die Autostadt mit 142.770 Fahrzeugübergaben an Kunden (Vorjahr 152.065) auch im Jahr 2017 bestätigen. Der Gesamtmarktanteil aller in Deutschland an Kunden übergebenen Volkswagen Pkw im Jahr 2017 lag stabil bei 24,9 Prozent (Vorjahr 25,1 Prozent, bereinigt).

Sommer- und Winterinszenierung große Besuchermagnete

„Die beiden großen saisonalen Events ‚Cirque Nouveau‘ im Sommer und die ‚Zauberhafte Winterwelt‘ sind für unsere Besucher zu festen Institutionen geworden. Da ist es für uns als neue Geschäftsführer nur konsequent, diese auch 2018 fortzuführen und für unsere Gäste weiterzuentwickeln“, so Claudius Colsman, Mitglied der Geschäftsführung. Das Sommerfestival hat in seinem zweiten Jahr bereits 340.000 Besucher erreicht, die Shows lagen insgesamt mit gut 135.000 gebuchten Tickets deutlich über dem Premierenjahr. Im Winter
(1. Dezember bis 7. Januar) haben mehr als 490.000 Menschen die Autostadt besucht – ein deutliches Plus gegenüber dem Vorjahr, als 415.000 Gäste in einer deutlich längeren Veranstaltungszeit in die Autostadt kamen.

Movimentos Festival mit 94 Prozent Auslastung sehr gut besucht

Die 15. Movimentos Festwochen der Autostadt begeisterten im Frühjahr 2017 insgesamt 23.000 Besucher und waren mit 94 Prozent abermals sehr gut ausgelastet. Das Programm stand unter dem Leitthema „Freiheit“, mit dem sich Künstler und Zuschauer aus aller Welt in 50 Veranstaltungen auseinandersetzten. Das Programm des Festivals im Jahr 2018 (4. April bis 6. Mai) stellen der künstlerische Leiter des Festivals Bernd Kauffmann und die beiden Geschäftsführer der Autostadt auf einer Pressekonferenz am 25. Januar 2018 vor.

Autostadt Bildungsangebote erneut ausgezeichnet

Das Bundesministerium für Bildung und Forschung hat im November 2017 gemeinsam mit der Deutschen UNESCO-Kommission die Bildungsangebote der Autostadt ausgezeichnet. „Die Autostadt als automobiler Themenpark und außerschulischer Lernstandort BNE (Bildung für nachhaltige Entwicklung) bietet auf Grundlage des niedersächsischen Curriculum Mobilität innovative BNE-Angebote zur Unterrichtsergänzung aller Schulformen und Schulstufen. Besonders gewürdigt wird das von der Autostadt gesteckte Ziel, Fragen einer künftigen Mobilität gemeinsam mit den Lernenden zu erörtern und BNE vom Projekt zur Struktur zu bringen“, lautete die Begründung der Jury. Im zurückliegenden Jahr erreichte die Autostadt erstmals über 500.000 Teilnehmer (Vorjahr 440.000) mit ihren pädagogischen Angeboten. Der Großteil entfiel dabei ebenso wie in den Vorjahren auf die offenen Angebote, welche die Gäste ohne Voranmeldung nutzen können.

Foto: Volkswagen

Die Restaurants der Autostadt bauen Manufaktur-Gedanken weiter aus

Eigenes Brot, Eis und Pasta genießen die Gäste der Autostadt Restaurants bereits seit vielen Jahren, hergestellt mit Zutaten vornehmlich aus der Region, an den Jahreszeiten orientiert und natürlich in Bioqualität. Den Manufaktur-Gedanken haben die Restaurants auch im Jahr 2017 weiter ausgebaut: Mit der Firma Lebensbaum wurde ein eigenes Gewürz für den Beefclub entwickelt, mit der Senfmühle in Einbeck der Autostadt Küchenmeistersenf und auf dem Wintermarkt gab es das eigene Winterbier aus der Kooperation mit der Einbecker Brauerei. Neben Genuss und Qualitätsanspruch an die Produkte steht die Kommunikation mit den Gästen auch bei den Restaurants im Mittelpunkt: Die Führungen zum Thema „Manufakturen“ waren 2017 ebenso ausgebucht wie der Kulinarikabend „GUT ESSEN“ im Oktober.

The Ritz-Carlton: Restaurant Aqua erhält zum zehnten Mal in Folge drei Sterne

Für das The Ritz-Carlton, Wolfsburg in der Autostadt war es ebenfalls ein sehr erfolgreiches Jahr 2017. Die Hotel-Auslastung lag bei einem in der Luxushotellerie exzellenten Wert von rund 72 Prozent (Vorjahr 69,5 Prozent). Neue Formate wie die Hochzeitsmesse „YES“ und der Terra-Küchen-Brunch wurden begeistert angenommen. Etablierte Veranstaltungsreihen wie die Winzerdinner waren bei den Gästen weiterhin sehr beliebt. Auch in diesem Jahr zählte das Restaurant Aqua erneut zur kulinarischen Spitzenklasse: Küchenchef Sven Elverfeld und sein Team wurden vom Gault Millau mit 19,5 Punkten ausgezeichnet und erhielten zum zehnten Mal in Folge drei Sterne im Guide MICHELIN.

Ausblick 2018

„Claudius Colsman und ich haben hier in der Autostadt eine der spannendsten Aufgaben im Konzern übernommen. Wir danken Otto F. Wachs ausdrücklich, der diesen Ort zur führenden Automobilplattform der Welt entwickelt hat. Wir haben jetzt die Möglichkeit, gemeinsam mit einem top motivierten Team die Autostadt in die nächste Phase zu führen, um unseren Gästen noch stärker aktuelle und Zukunftsthemen an diesem einmaligen Ort zu präsentieren“, erklärt Roland Clement, Vorsitzender der Geschäftsführung der Autostadt.

Ausgewählte Höhepunkte des Jahres 2017

Januar 

  • Die betriebseigene KinderLounge der Autostadt feiert 15-jähriges Jubiläum
  • Die Autostadt eröffnet mit dem Stand auf der Bremen Classic Motorshow das Oldtimerjahr 2017

Februar

  • Der Philosoph Richard David Precht ist mit dem Thema „Die digitale Revolution“ zu Gast in der Reihe der Autostadt Bildungsgespräche
  • Ihr Bildungsprogramm präsentiert die Autostadt auf der didacta in Stuttgart – der weltweit größten Bildungsmesse

März

  • Der multidisziplinäre Schüler-Wettbewerb „Formel 1 in der Schule“ findet im Volkswagen Nutzfahrzeuge Pavillon statt
  • Die Autostadt präsentiert sich auf der ITB in Berlin, der Leitmesse der Reisebranche
  • CES@Autostadt: Im Volkswagen Pavillon erleben Besucher die Volkswagen-Highlights der Technologiemesse
  • Earth Hour: Die Autostadt beteiligt sich an der weltweiten Earth Hour des WWF und schaltet das Licht aus
  • Eigene Senfspezialität für die Autostadt: Die Einbecker Senfmühle hat den Küchenmeistersenf gemeinsam mit den Restaurants der Autostadt kreiert

April

  • Auf der Oldtimermesse Techno-Classica in Essen präsentiert die Autostadt Designer und ihre legendären Werke
  • Dualjahr Mexiko-Deutschland: Die neue Ausstellung im Design Display der Autostadt fokussiert mit zwei Werken auf das mittelamerikanische Land
  • Die Movimentos Festwochen eröffnen mit der Deutschlandpremiere von „La Fresque“ des französischen Choreografen Angelin Preljocaj im KraftWerk zum Thema „Freiheit“

Mai

  • In der Autostadt werden 16 Volkswagen an die Verantwortlichen des Reformationsjubiläums übergeben
  • Movimentos: 23.000 Gäste besuchten die diesjährigen Festwochen

Juni

  • Mythos Le Mans: Eine exklusive Talkrunde eröffnet die neue Fotoausstellung im ZeitHaus
  • Der neue ŠKODA Kodiaq kann ab sofort auf dem GeländeParcours in der Autostadt getestet werden, die Probefahrtaktion mit dem neuen Volkswagen Arteon begeistert die Besucher
  • Die IdeenExpo in Hannover eröffnet mit einem großen Autostadt Auftritt für alle Interessierten

Juli

  • Das Sommerfestival Cirque Nouveau startet zum zweiten Mal in der Autostadt mit internationalen Künstlern und einem umfangreichen Mitmachprogramm für alle Gäste
  • Die Volkswagen E-Roadshow kommt in die Autostadt und präsentiert alles rund um die Elektromobilität

August

  • Die Classic Days auf Schloss Dyck und das Bulli-Festival in Wolfsburg sind auch für die Autostadt zwei Oldtimer-Highlights im Sommer
  • Die Autostadt ist erneut Etappenziel bei Norddeutschlands größter Oldtimerrallye: der Hamburg-Berlin-Klassik
  • Elisabeth Pötsch tauft den neuen Solarkatamaran der Autostadt auf den Namen „Aluna“, der in einer Onlineabstimmung ausgewählt wurde
  • Autostadt Geschäftsführer Otto F. Wachs verlässt die Autostadt – auf einem Empfang zu seinen Ehren im ZeitHaus sprechen unter anderem der Aufsichtsratsvorsitzende und der Vorstandsvorsitzende des Volkswagen Konzerns – Hans Dieter Pötsch und Matthias Müller

September

  • Roland Clement und Claudius Colsman übernehmen die Führung der Autostadt in Wolfsburg
  • Am Tag der Niedersachsen in Wolfsburg begeistern Straßenkünstler und Akrobaten aus aller Welt das Publikum unter dem Motto „Streetlife“
  • Die Jugendtagung der UNESCO-Projektschulen findet in der Autostadt statt
  • Das sogenannte Golf-Bähnle wurde von der Autostadt restauriert und geht zum ersten Mal nach 14 Jahren wieder auf Stadtrundfahrt in Wolfsburg

Oktober

  • Im Rahmen der Städtefreundschaft zwischen Wolfsburg und Toyohashi bieten der japanische Meisterkoch Takeshi Ito und Daniel Kluge ein Crossover-Menü im Restaurant Chardonnay an
  • Die Autostadt präsentiert sich auf dem Bürgerfest zum Tag der Deutschen Einheit in Mainz
  • Bioland prämiert vier Brote aus der Manufaktur „Das Brot.“ der Autostadt
  • 750 Gäste lernen 40 Lieferanten der Autostadt Restaurants beim kulinarischen Abend „GUT ESSEN“ kennen und genießen die Gerichte, die die Köche der Autostadt zubereiten

November

  • Das Restaurant Aqua mit Küchenchef Sven Elverfeld wird mit der Höchstbewertung von drei Sternen im Guide MICHELIN bereits zum zehnten Mal in Folge ausgezeichnet
  • Der Schriftsteller Marco Wehr spricht gemeinsam mit seiner Tochter und dem Journalisten Reinhard Kahl beim Bildungsgespräch der Autostadt zu den Auswirkungen der Digitalisierung auf junge Generationen

Dezember

  • Die Autostadt unterstützt zum zehnten Mal in Folge den Welt-AIDS-Tag, um auf die Immunschwäche-Krankheit aufmerksam zu machen
  • Die Autostadt holt den historischen Büssing Bus zurück an den Mittellandkanal
  • Im KundenCenter der Autostadt wird der erste T-Roc übergeben
  • Die zauberhafte Winterwelt eröffnet in der Autostadt und wird bis zum Ende des Jahres über 400.000 Menschen begeistern – der beste Monat in der Geschichte der Autostadt

Comments (0)

Tags: , ,

Kooperation von Volkswagen und NVIDIA

Posted on 08 Januar 2018 by andy

Volkswagen und NVIDIA haben heute ihre Vision verkündet, welchen Einfluss künstliche Intelligenz und ‚Deep Learning‘ auf die Entwicklung von neuen Fahrzeuggenerationen haben werden. Zum Start der diesjährigen Consumer Electronics Show CES diskutierten der Vorstandsvorsitzende der Marken Volkswagen, Dr. Herbert Diess, und der Gründer und CEO von NVIDIA, Jensen Huang, wie künstliche Intelligenz die Automobilindustrie verändern wird. Highlight war der neue I.D. Buzz – die Wiedergeburt des legendären Microbus als Elektrovan-Studie mit KI-Technologie für Cockpit und autonomes Fahren.

„Künstliche Intelligenz revolutioniert das Auto“, sagt Diess. „Autonomes Fahren, emissionsfreie und digital vernetzte Mobilität sind ohne Fortschritte bei künstlicher Intelligenz und ‚Deep Learning‘ nicht möglich. Gemeinsam mit NVIDIA kann Volkswagen einen großen Schritt in die Zukunft machen.“

„Schon in wenigen Jahren wird jedes neue Fahrzeug über KI-Assistenten für Sprache und Gesten-, Gesichtserkennung oder Augmented Reality verfügen“, sagt Huang. „Zusammen mit Volkswagen arbeiten wir an einer neuen Fahrzeuggeneration, die sicherer und komfortabler ist als bisherige Fahrzeuge, und zugänglich für jedermann.“

Fokus auf Fähigkeiten eines intelligenten Co-Piloten

Ein interessantes mögliches Ergebnis des mit künstlicher Intelligenz beladenen I.D. BUZZ können die Fähigkeiten eines intelligenten Co-Piloten sein, der Sensordaten sowohl vom Inneren des Autos als auch von dessen Umgebung für Komfort- sowie Assistenzsysteme verarbeitet. Diese Systeme können über den gesamten Lebenszyklus des Fahrzeugs hinweg durch Softwareaktualisierungen optimiert werden und sich im Zuge weiterer Entwicklungen beim autonomen Fahren neue Fähigkeiten aneignen. Dank ‚Deep Learning‘ kann das Auto der Zukunft lernen, sowohl Situationen präzise einzuschätzen als auch das Verhalten von anderen Verkehrsteilnehmern zu analysieren, und wird so in der Lage sein, die richtigen Entscheidungen zu treffen.

Auf der Grundlage der ‚NVIDIA DRIVETM IX Intelligent Experience Plattform‘ können KI-Funktionen wie Gesichtserkennung zum Entriegeln des Fahrzeugs von außen, ein Warnsignal für Fahrräder, Gestenerkennung für Bedienelemente, natürliche Spracherkennung für eine einwandfreie Sprachsteuerung und Blickverfolgung für Warnungen bei Ablenkung des Fahrers möglich sein.

Volkswagens Weg zum autonomen Fahren

Der I.D. BUZZ ist Bestandteil der I.D. Familie, mit der Volkswagen im Jahr 2020 seine Elektro-Offensive starten und das autonome Fahren schrittweise einführen wird. Strategisches Ziel ist die weltweite Spitzenposition bei der Elektromobilität. Dafür bringt die Marke bis 2025 mehr als 20 reine E-Modelle auf den Markt.

Basis für diese neuen Modelle ist die völlig neue und konsequent auf die emissionsfreie und digitale Mobilität ausgerichtete Fahrzeugarchitektur MEB. Die Modelle nutzen die Package-Vorteile des Elektroantriebs. Dank der flach im Fahrzeugboden integrierten Batterie und des kompakten Antriebs bieten sie einen großzügigen und hoch variablen Innenraum. Dazu sind bereits in der elektrischen Kompaktklasse wegweisende Technologien verfügbar wie etwa das Bedienungskonzept mit Augmented Reality Head-Up Display. Ebenso werden die auf der MEB-Architektur basierenden Modelle vom Start die modernsten Assistenzsysteme bieten und für die jeweils verfügbaren Stufen des autonomen Fahrens vorbereitet. Die Elektroniksysteme der MEB-Architektur werden ebenso Zug um Zug in den Fahrzeugen mit konventionellen Antrieben, der Volkswagen MQB-Architektur, eingeführt.

Comments (0)

Volkswagen investiert weltweit 22,8 Milliarden

Posted on 21 November 2017 by andy

Die Marke Volkswagen setzt die Strategie Transform 2025+ konsequent um. Der Fokus liegt auf dem weiteren Ausbau der modularen Fertigung, der Fortführung der Modelloffensive sowie der weiteren Ausrichtung auf Elektromobilität. Dafür investiert die Kernmarke des Volkswagen Konzerns von 2018 bis 2022 weltweit rund 22,8 Milliarden Euro.

Dr. Herbert Diess, Vorstandsvorsitzender der Marke Volkswagen, sagt: „Mit dem jetzt beschlossenen Investitionspaket bringen wir die größte Produkt- und Technologieoffensive in der Geschichte der Marke entscheidend voran. Es ist unser Ziel, Volkswagen nachhaltig an der Spitze der Volumensegmente zu positionieren und eine führende Stellung in der Elektromobilität einzunehmen.“

Mit rund 14 Milliarden Euro baut Volkswagen seine Aktivitäten in Deutschland aus. Eine zentrale Maßnahme ist der Ausbau des Standorts Zwickau zum reinen E-Mobilitäts-Werk mit einem Investitionsvolumen von rund einer Milliarde Euro. Dort konzentriert Volkswagen in einer ersten Phase die Serienproduktion seiner zukünftigen E-Fahrzeuge auf Basis des neuen Modularen E-Antriebs-Baukastens (MEB). 2020 wird der Volkswagen I.D. als erstes Fahrzeug der neuen Generation von E-Automobilien auf den Markt kommen.

Mit dem MEB steht eine Technologie zur Verfügung, die konsequent auf die emissionsfreie Mobilität der Zukunft ausgerichtet ist. Der MEB wird es ermöglichen, E-Fahrzeuge mit Reichweiten von 400 bis 600 Kilometern, Schnellladefähigkeit und großen Package-Vorteilen zum Preis eines vergleichbaren Diesel-Pkws anzubieten. Gleichzeitig ist der MEB das wesentliche Werkzeug, um die anspruchsvollen Flottenziele zunächst in Europa und China, später auch in den USA zu erreichen. Insgesamt ermöglicht es der neue E-Antriebs-Baukasten, Fahrzeuge vom kompakten A-Segment bis hin zum 7-Sitzer im B-Segment anzubieten. Technisch wird die neue Generation der Volkswagen E-Fahrzeuge Innovationen bieten, die bislang den Autos des Premium-Segments vorbehalten waren.

Die neue Fahrzeuggeneration wird fast gleichzeitig in Europa, China und den USA anlaufen. 2020 liegt das Produktionsvolumen mit dem Start des Volkswagen I.D. bei 100.000 Fahrzeugen, für 2025 sind mindestens eine Million Volkswagen E-Autos geplant.

Die bestehende Produktion des Volkswagen Golf und Passat in Zwickau wird künftig an die Standorte Wolfsburg und Emden verlagert. Volkswagen investiert 2,9 Milliarden Euro in Wolfsburg, um dort unter anderem die nächste Fahrzeuggeneration der Golf-Familie zu bündeln. In Emden beträgt das Investitionsvolumen 1,1 Milliarden Euro, um hier ab Ende 2018 die Produktion der Passat-Familie zu bündeln.

Zudem bereiten sich weltweit die fahrzeugbauenden Werke wie Pamplona in Spanien, Palmela in Portugal und Bratislava in der Slowakei auf weitere MQB-Fahrzeuge vor. Zukunftsweisende und marktgerechte SUV-Projekte sind für Standorte in Mexiko, USA, Südamerika und Russland vorgesehen.

In die Fortentwicklung der deutschen Komponenten-Standorte investiert Volkswagen in Braunschweig mehr als 750 Millionen Euro, in Kassel rund 1,5 Milliarden Euro und in Salzgitter mehr als 800 Millionen Euro.

Comments (0)

Tags: ,

Volkswagen eröffnet neues Windkanal-Effizienz-Zentrum

Posted on 07 November 2017 by andy

Im Zuge der bisher größten Modell- und Technologieoffensive der Marke hat Volkswagen heute in Wolfsburg ein neues Windkanal-Effizienz-Zentrum (WEZ) eröffnet, das zu den modernsten und effizientesten in der Branche zählt. Das WEZ mit einer Grundfläche von 8.800 Quadratmetern ist für Messungen nach WLTP (Worldwide Harmonized Light Vehicle Test Procedures) zertifiziert. Fahrzeuge können bei Windgeschwindigkeiten bis zu 250 km/h wie im realen Straßenbetrieb getestet werden, um Luftwiderstände und somit Kraftstoffverbräuche und Emissionen zu senken. Außerdem sind Fahrsimulationen für alle weltweit gängigen Klima- und Umweltbedingungen zwischen minus 30 und plus 60 Grad Celsius möglich.

Dr. Herbert Diess, Vorstandsvorsitzender der Marke Volkswagen, betont: „Bis 2020 werden wir unser gesamtes Produktportfolio erneuern und in wesentlichen Segmenten ausbauen. Insgesamt arbeiten unsere Entwicklungsteams derzeit an mehr als 50 Fahrzeugprojekten.“ Das Windkanal-Effizienz-Zentrum biete optimale Bedingungen, um unter anderem die Verbrauchswerte der wachsenden Modellpalette weiter zu verbessern.

Betriebsratsmitglied Gerardo Scarpino sagt: „Die Technische Entwicklung in Wolfsburg ist das Herz von Volkswagen. Hier arbeiten mehr als 10.000 Kolleginnen und Kollegen an der Technik der Zukunft. Mit dem neuen Windkanal-Effizienz-Zentrum machen wir sehr viele Arbeitsplätze in Wolfsburg zukunftssicher. Um die neue Technik effizient einzusetzen, braucht es hochqualifizierte, erfahrene Beschäftigte. Genau diese Kolleginnen und Kollegen haben wir hier bei Volkswagen.“

Zur Aerodynamik hebt Entwicklungsvorstand Dr. Frank Welsch hervor: „Sie ist entscheidender Stellhebel für mehr Effizienz und weniger Emissionen. Dank des neuen Zentrums sind wir auch auf weiteren Entwicklungsfeldern wie Aeroakustik und elektrische Reichweite für die Zukunft hervorragend aufgestellt.“

Im Windkanal für Aerodynamik und -akustik sorgt vor allem die sogenannte Laufbandwaage dafür, dass der reale Fahrbetrieb simuliert werden kann. Dabei steht jedes Rad auf einem eigenen Laufband. Somit sind Drehbewegungen der Räder analog einer Straßenfahrt möglich. Die Waage mit eingebautem Kamerasystem richtet jedes Modell in weniger als fünf Minuten vollautomatisch für den Test ein. Bisher waren dafür etwa 30 Minuten nötig. Und: Die akustische Dämmung des Kanals macht ihn zu einem der leisesten Automobil-Windkanäle weltweit. Bei 160 km/h Windgeschwindigkeit erreicht er lediglich einen Schalldruckpegel von 65 Dezibel, vergleichbar mit TV in Zimmerlautstärke oder normalem Gespräch.

Der Thermofunktionskanal, der neben Sonne und Regen nach einer Pilotphase auch Schnee erzeugen wird, lässt gegenüber dem bisherigen Windkanal deutlich mehr Erprobungen unter realen Bedingungen zu. Kernstück ist ein hochmoderner Allrad-Rollenprüfstand, der ebenfalls alle Anforderungen an Straßentests berücksichtigt.

Mit dem neuen WEZ reduziert die Marke Volkswagen den Aufwand für Tests in entfernten Gebieten erheblich. Spürbar verkürzen sich zudem die Wege in der Zusammenarbeit zwischen Entwicklungsbereichen wie Fahrzeugsicherheit, Design, Akustik und Komfort, so auch durch einen zentralen Werkstattbereich. Der Grundstein für das WEZ war im Juni 2014 gelegt worden. Windkanäle sind für Zulassungen und vielfältige Detailverbesserungen am Fahrzeug nach wie vor unentbehrlich. So kann ein Luftwiderstandswert in etwa 20 Minuten bestimmt werden, eine Computer-Berechnung würde Tage dauern.

Comments (0)

150 Millionen Marke

Posted on 20 Oktober 2017 by andy

Der 150-millionste Volkswagen wird künftig auf den Straßen Norwegens unterwegs sein: Das Jubiläumsfahrzeug, ein Golf GTE, war im August dieses Jahres im Stammwerk Wolfsburg vom Band gelaufen. Jetzt hat Volkswagen ihn an eine Kundin aus dem norwegischen Lier in der Nähe von Oslo ausgeliefert. Dr. Wolf-Stefan Specht, Leiter Vertrieb Europa der Marke Volkswagen, sagte: „Der 150-millionste Volkswagen ist ein Symbol für die lange Tradition der Marke. Gleichzeitig gibt der Plug-In-Hybrid Golf GTE einen Ausblick in die Zukunft der Mobilität bei Volkswagen. Deswegen freuen wir uns, dass der GTE nach Norwegen geliefert wurde, dem Vorreiterland für Elektromobilität in Europa.“

Die neue Besitzerin des Jubiläumsmodells, Turid Sedahl Knutsen, hat sich bewusst für den Golf mit Plug-Hybrid-Antrieb entschieden: „Es ist schön, mit dem Golf GTE eine klimaschonende Alternative zu haben. Außerdem ist er sehr sportlich und es macht einfach Spaß, ihn zu fahren. Ich bin begeistert von der neuen Technologie.“ Ihren Arbeitsweg kann Knutsen künftig rein elektrisch zurückzulegen. Auf langen Strecken wie Urlaubsreisen schaltet sich der sparsame TSI-Motor dazu. Für Knutsen ist es bereits der sechste Golf – zudem besaß sie bisher zwei Passat, einen Polo und eine Caravelle.

Quelle: Volkswagen AG

Norwegen ist der Vorreitermarkt für Elektromobilität in Europa. Durch ein gemeinsames und entschlossenes  Vorgehen des Staates und seiner Kommunen, der Stromversorger und der Fahrzeughersteller hat sich die Elektromobilität dort zu einer bei den Kunden beliebten Antriebsform entwickelt. Im Zeitraum von Januar bis September 2017 hatten in Norwegen Fahrzeuge mit rein elektrischem Antrieb oder Plug-In-Hybrid einen Anteil von 37 Prozent an allen im Land neu zugelassenen Fahrzeugen. Meistverkauftes Modell im Markt ist der Volkswagen e-Golf.

Comments (0)

Volkswagen Konzern liefert im September erstmals mehr als 1 Million Fahrzeuge aus

Posted on 14 Oktober 2017 by andy

Der Volkswagen Konzern hat im September erstmals mehr als eine Million Fahrzeuge in einem Monat an Kunden ausgeliefert: Mit insgesamt 1,01 Millionen Auslieferungen stieg der Absatz um 6,6 Prozent im Vergleich zum Vorjahresmonat. Das ist das beste Monats-Ergebnis in der Geschichte des Volkswagen Konzerns. Fred Kappler, Leiter Konzern Vertrieb, sagt dazu: „Dieses Rekordergebnis zeigt die Stärke des Volkswagen Konzerns. Die Fahrzeuge unserer Marken begeistern immer mehr Kunden weltweit – besonders unsere neuen SUVs kommen gut an. Dabei spielt China eine unverändert wichtige Rolle.“ Eine deutliche Steigerung der Auslieferungen verzeichnete der Konzern im September zudem in Süd- und Nordamerika sowie in Zentral- und Osteuropa. Seit Jahresbeginn hat der Konzern seine Auslieferungen mit 7.806.700 Fahrzeugen um 2,6 Prozent gesteigert.

In Europa konnte der Konzern mit 404.500 ausgelieferten Fahrzeugen (+1,5 Prozent) im September sein stabiles Wachstum fortführen. Im Aufwärtstrend befindet sich nach wie vor die Region Zentral- und Osteuropa, in der mit 63.400 Fahrzeugen ein Auslieferungsplus von 13,8 Prozent erzielt wurde. Während der Absatz in Deutschland (-3,3 Prozent) leicht rückläufig war, führte ein Auslieferungsplus in Spanien und Italien zu einer stabilen Entwicklung im gesamten Westeuropa (-0,5 Prozent).

In der Region Nordamerika liegen die Auslieferungen des Konzerns mit 85.900 Fahrzeugen um 13,5 Prozent höher als im Vorjahresmonat. Treiber dieser positiven Entwicklung ist die Einführung des SUV Atlas und des neuen Tiguan in den USA (+21,8 Prozent). Auch in Südamerika verzeichnete der Volkswagen Konzern im September mit 47.800 ausgelieferten Fahrzeugen ein Plus von 68,4 Prozent. Vor allem in Brasilien (+110,5 Prozent) und Argentinien stiegen die Auslieferungen deutlich.

In der Region Asien-Pazifik übergab der Volkswagen Konzern im September 436.700 Fahrzeuge an Kunden, das sind 6,1 Prozent mehr Fahrzeuge als im Vorjahresmonat. Dieser Zuwachs ist vor allem auf die gute Entwicklung in China zurückzuführen, wo sich viele Kunden für die neu eingeführte Modelle Volkswagen Terramont und Tiguan, Audi A4L sowie den ŠKODA Kodiaq entschieden haben. Insgesamt wurden in China im September 406.500 Fahrzeuge (+6,3 Prozent) an chinesische Kunden übergeben.

Comments (0)

„Driven by German Design“– Designausstellung in Katar

Posted on 05 Oktober 2017 by andy

In der Al Riwaq Gallery der Qatar Museums lädt ab morgen die Ausstellung „Driven by German Design“ zum Besuch ein. Als Partner der vom kürzlich viel zu früh verstorbenen Kulturmanager Martin Roth kuratierten Ausstellung trug die Volkswagen AG maßgeblich zur Umsetzung des innovativen Konzepts bei. Die Eröffnung fand gestern im Beisein von Sheikha Al Mayassa bint Hamad bin Khalifa Al Thani, Vorsitzende der Qatar Museums, Christian Wulff, Bundespräsident a.D., Hans-Udo Muzel, deutscher Botschafter in Katar, und Matthias Müller, Vorstandsvorsitzender der Volkswagen Aktiengesellschaft, statt.

Designideen und -werke, die nach 1945 in Deutschland erdacht oder von deutschen Designern entwickelt wurden, stehen im Mittelpunkt von „Driven by German Design“.  Erstmals verknüpft die Ausstellung dabei verschiedene Designdisziplinen wie Architektur, Grafikdesign, Produktdesign, Automobildesign, Mode- und Möbeldesign. Dadurch gewinnen Ausstellungsbesucher vielschichtige Erkenntnisse sowohl über den künstlerischen Wert von Designentwicklungen wie auch über deren gesellschaftliche Relevanz.

Sheikha Al Mayassa bint Hamad bin Khalifa Al Thani sagte: „Die Ausstellung Driven by German Design eröffnet den Menschen von Katar und der Region einen vielfältigen Blick auf die Leistungen der deutschen Kultur an Hand dieser großartigen Schau, welche sechs Jahrzehnte der berühmtesten Designikonen feiert. Diese richtungweisende Designausstellung ist ein ganz besonderer Höhepunkt des deutsch-katarischen Kulturjahres 2017 und zugleich Ausdruck der erstklassigen Ausstellungen und Veranstaltungen der Qatar Museums, deren Qualität zunehmend gerühmt werden. Dieser Erfolg beruht auf der engen Zusammenarbeit zwischen einer enormen Bandbreite an Partnern und ist ein überzeugender Beweis für die vielfältigen kulturellen Beziehungen zwischen unseren beiden Ländern.“

Die Schau zeugt zugleich vom Anspruch ihres Kurators Martin Roth, der unerwartet während der letzten Abstimmungsarbeiten zur Ausstellung verstarb. Roth gilt als einer der innovativsten und aktivsten Kulturmanager der letzten Jahrzehnte. Als Leiter weltweit renommierter Museen in Dresden und London setzte er sich beständig für Plattformen ein, die ein breites Publikum zur motivierenden Begegnung mit Kunst einladen.

„Der Rückblick auf 70 Jahre deutsche Designgeschichte hat eine starke Verbindung zum Volkswagen Konzern und seinen Marken. Viele unserer Fahrzeuge haben immer wieder den jeweiligen Zeitgeist und die kulturelle Identität mitgeprägt. Diesen Anspruch haben wir auch für die Zukunft, in der Digitalisierung und neue Antriebskonzepte das Automobil- und Industriedesign stark verändern werden. Wir freuen uns, dass „Driven by German Design“ den Besuchern ein aktives Erlebnis ermöglicht und so ganz unmittelbar an die individuelle Innovationskraft appelliert“, erklärte Matthias Müller, Vorstandsvorsitzender Volkswagen Aktiengesellschaft, anlässlich der Ausstellungseröffnung in Doha.

Ohne den Anspruch auf Vollständigkeit zu erheben, jedoch mit größtmöglicher Vielfalt hinsichtlich der Ausprägungen von Design, dokumentiert die Ausstellung die Entwicklung des Designs in Deutschland anhand wegweisender Arbeiten von Frei Otto, Achim Menges, Christoph Niemann, Ferdinand Alexander Porsche, Stefan Diez, Dieter Rams, Richard Sapper und Max Bill. Immer wieder werden die Ausstellungsbesucher in der Al Riwaq Galerie in Doha eingeladen, den Techniken der Designer nachzuspüren und eigene Ideen auszuprobieren.

Insgesamt werden über 400 Exponate gezeigt, darunter eine Reihe erstmals öffentlich präsentierter Studien und Entwürfe. Fünf Ausstellungsbereiche sind den wichtigsten Nachkriegsepochen deutschen Designs gewidmet und präsentieren Arbeiten von mehr als 30 Designern, die mit ihren Werken besonderen Einfluss auf den nationalen wie internationalen Designfortschritt ausübten.

Ein von der Volkswagen AG mitentwickeltes Design Lab erlaubt inmitten der Ausstellung das unmittelbare Nachverfolgen von Designprozessen. Unter anderem am Beispiel eines Stuhldesigns von Konstantin Grcic sowie Prototypen  des Industriedesigners Stefan Diez wird der Prozess der Ideenfindung ebenso erlebbar wie die Entwicklungsstufen, die zur Fertigung führen. Theoretische und praktische Dimensionen von Design stehen im Fokus von Workshops und Vorträgen, die etwa von Dr. Mateo Kries, Direktor des Vitra Design Museum, und Prof. Lutz Fügener von der Hochschule Pforzheim geleitet und durchgeführt werden. Unter anderem erhalten Studenten aus Deutschland und Katar die Möglichkeit, gemeinsam an einem Projekt für das international renommierte Porsche Design Studio zu arbeiten.

Die Ausstellung „Driven by German Design“ gehört zu den Höhepunkten der „Deutschen Saison“. Unter diesem Titel hat das Emirat Katar Deutschland als Partner zu einem Kulturjahr eingeladen. Unter Leitung der Qatar Museums und des Auswärtigen Amts entstand ein umfangreiches Veranstaltungsprogramm, das einen vielschichtigen Blick auf deutsche Kunst und Kultur erlaubt.

Comments (0)

Berufseinsteiger starten bei Volkswagen

Posted on 01 September 2017 by andy

Bei Volkswagen in Wolfsburg haben heute 626 Auszubildende ihre Berufsausbildung oder ihr duales Studium begonnen. Die 215 Frauen und 411 Männer erlernen einen von 5 kauf­männ­ischen oder 19 technischen Berufen. 160 der Wolfsburger Berufseinsteiger absolvieren ein duales Studium.

Die Gruppe der Fachinformatiker und Elektroniker für Automatisierungs­technik (119) stellt bei den Technik-Berufen die meisten Auszubildenden, es folgen die Kraftfahrzeugmechatroniker und Fachkräfte für System- und Hochvolttechnik (83) und die Mechatroniker (60). Bei den kaufmännischen Berufen sind die Industriekaufleute (64) sowie die Kaufleute für Büromanage­ment (58) die größten Auszubildendengruppen.

Fast drei Viertel des Auszubildenden-Jahrgangs 2017 am Standort Wolfsburg kommen aus der Region: aus Wolfsburg (194) sowie aus den benachbarten Land­kreisen Gifhorn (192), Helmstedt (61) und Braun­schweig (8). Die neuen Auszubildenden und dualen Studenten kommen aus insgesamt zwölf Bundesländern. Eine Auszubildende stammt aus Damaskus (Syrien), floh mit ihren Eltern und Geschwistern 2014 nach Deutschland und lebt jetzt in Wolfsburg, zwei weitere Auszubildende kommen aus Griechenland und der Schweiz.

Bundesweit starten heute bei Volkswagen 1.586 junge Frauen und Männer ihre Ausbildung oder ihr duales Studium. Die Verteilung nach Standorten: Wolfsburg: 626, Kassel: 219, Hannover: 210, Emden: 120, Braunschweig: 114, Salzgitter: 111, Zwickau: 106, Osnabrück: 40, Chemnitz: 32, Gläserne Manufaktur Dresden: 8.

Ausbildungsstart ist heute auch bei zwei zu Volkswagen gehörenden Gesellschaften: bei der Volkswagen R GmbH (mit drei Auszubildenden zu Industriekauf­leuten, darunter eine duale BWL-Studentin) sowie bei der Sitech Sitztechnik GmbH (mit neun Auszubildenden in fünf Berufen, darunter ein Fahrzeugtechnik-Student.)

Comments (0)


LINKS

formular_wide-skyscraper_01animiert-DE

Kategorien

Social