Archive | Mai, 2016

40 Jahre Oldtimer-Meeting in Baden-Baden

Posted on 26 Mai 2016 by andy

Vom 08. bis zum 10. Juli werden 350 Oldtimer aus ganz Europa zur großen Jubiläumsveranstaltung erwartet. Gleich zwei Jubiläen werden in Baden-Baden gefeiert: 40 Jahre Oldtimer-Meeting und 40 Jahre Golf GTI – das sind 40 Jahre Fahrspaß und jede Menge Leidenschaft für das Automobil.

Fahrzeugklassiker aus neun Jahrzehnten verwandeln auch in diesem Jahr die Kurstadt in ein großes Freilichtmuseum der Automobilgeschichte. Ob historischer Sportwagen, Luxuslimousine oder kleines Schnauferl, die Besitzer präsentieren ihre Oldtimer voller Stolz und vielfach in perfekt abgestimmtem Outfit. Und wer sich für die individuellen Geschichten hinter den einzelnen Fahrzeugen interessiert, der findet sicher auch erzählfreudige und leidenschaftliche Oldtimer-Besitzer.

Ehrengastmarke ist in diesem Jahr Volkswagen Classic. Der Wolfsburger Autobauer prägte die automobile Entwicklung im Nachkriegsdeutschland wie kaum ein anderer Hersteller: Der VW Käfer ermöglichte viele Deutschen den Einstieg in die automobile Mobilität – der VW Bus Bulli war das erste Ferienmobil. Beide Modelle sind heute begehrte Fahrzeugklassiker und werden im Kurpark Baden-Baden zu bestaunen sein. Besucher und Teilnehmer dürfen sich zu dem auf eine Sonderschau mit 40 VW Golf GTI freuen.

Außerdem erwartet alle Anwesenden wieder ein spannendes Rahmenprogramm. Darunter auch die nostalgischen Gartenpartys im Baden-Badener Kurpark, bei denen die Automobil-Veteranen im abendlichen Dämmerlicht von 2016 Lampions in anmutigen Glanz getaucht sein werden. Jazz-Musik, Modenschau und Gastronomie tragen zur authentischen Atmosphäre bei und versetzen die Besucher in eine atemberaubende Zeit zurück.

 

Das 40. Internationale Oldtimer-Treffen im Überblick:

Freitag, 8. Juli 2016, von 17 bis 23 Uhr:

360 Oldtimer treffen im Kurpark ein – Sonderschau Volkswagen Classic, mit nostalgischer Gartenparty, Jazz, Modenschau und Star-Tenor Claudio Versace

Samstag, 9. Juli 2016, von 9 bis 23 Uhr:

Freilichtmuseum mit 360 Oldtimern, – Sonderschau Volkswagen Classic, mit nostalgischer Gartenparty, Jazz , Modenschau, Heißluftballonglühen und Star-Tenor Claudio Versace

Sonntag, 10. Juli 2016, von 9 bis 18 Uhr:

Siegerehrung der schönsten Fahrzeuge der 360 Oldtimer

Comments (0)

Volkswagen rückt Elektromobilität in den Fokus

Posted on 26 Mai 2016 by andy

Die Volkswagen Komponente hat auf dem Wissenschaftssymposium in Salzgitter aktuelle Forschungsfelder und neue Technologien präsentiert, die sich aus der Elektromobilität für die Komponente ergeben. Zudem wurden mit dem Innovationspreis Forschungsthemen ausgezeichnet, die maßgeblich zur Zukunftsfähigkeit der Volkswagen Komponente beitragen.

„Die Elektromobilität nimmt eine Schlüsselrolle im Wandel der Automobilbranche ein – mit enormen Auswirkungen auf die Komponente. Denn mit der Elektromobilität verändern sich die Anforderungen an eine Vielzahl von Fahrzeugkomponenten. Darauf stellen wir uns in der Komponente ein und treiben Innovationen auf diesem Forschungsfeld konsequent voran“, sagte Thomas Schmall, Vorstand für den Geschäftsbereich Komponente der Marke Volkswagen Pkw. „Wir sind damit gut unterwegs: Das unterstreichen die hervorragenden Beiträge, die wir jetzt mit dem Innovationspreis prämiert haben“, erklärte Thomas Schmall.

Unter anderem wurde der Plug-In-Hybridantrieb DQ400e aus dem Werk Kassel als beste Produktinnovation ausgezeichnet. Das DQ400e – erstmals im Golf GTE verbaut – ist eines der kompaktesten Getriebe mit integrierter e-Maschine und hohem Wirkungsgrad.

Als beste Prozessinnovation wurde das zweistufige Scherschneiden aus dem Werkzeugbau in Braunschweig ausgewählt.

Das Wissenschaftssymposium der Komponente diente zur Vernetzung und zum Wissenstransfer. So stellten Doktoranden unterschiedlicher Komponentenstandorte und Geschäftsfelder ihre Promotionsprojekte vor. Durch frühzeitigen Austausch sollen die vielfältigen Herausforderungen identifiziert werden, die sich durch das Zukunftsthema Elektromobilität für die Komponente ergeben.

Im Zentrum künftiger Volkswagen Elektromobilitätskonzepte stehen die weitere Optimierung von Batterieleistung und Effizienz. So geht es darum, im Sinne eines höheren Kundennutzens die elektrische Reichweite schrittweise weiter zu erhöhen. Das setzt ein ressourcenoptimiertes Zusammenspiel aller Komponenten, einen hohen Wirkungsgrad des Antriebsstranges, einen niedrigen Energiebedarf der Nebenverbraucher sowie weitere Maßnahmen zur Reduzierung des Fahrzeuggewichtes voraus.

Comments (0)

VW steigt bei Uber-Konkurrent Gett ein

Posted on 25 Mai 2016 by andy

Mit einer signifikanten Beteiligung an Gett in Höhe von 300 Mio. US-Dollar ebnet der Volkswagen Konzern den Weg für neue Mobilitätskonzepte. Gett ist in mehr als 60 Städten weltweit aktiv und zählt zu den wachstumsstärksten Vermittlern von Fahrdienstleistungen auf Abruf („Ride Hailing“). Im Rahmen einer gemeinsamen Wachstumsstrategie sollen diese Dienste weiter ausgebaut werden.

Innovative, digital vernetzte Dienstleistungen rund um das Thema Mobilität versprechen in den kommenden Jahren eine hohe Wachstumsdynamik und vielversprechende Ertragschancen. Der Markt für Fahrtenvermittlung („Ride Hailing“) birgt das größte Marktpotenzial im Bereich der On-Demand-Mobilität und bildet gleichzeitig die technologische Basis für die Entwicklung künftiger Mobilitäts-Geschäftsmodelle. Erklärtes Ziel des Volkswagen Konzerns ist es, bis 2025 einen substanziellen Teil seines Umsatzes mit solchen neuen Geschäftsmodellen zu erwirtschaften. Mit Blick darauf öffnet sich der Konzern für neue Partnerschaften und strategische Beteiligungen.

„Wir wollen nicht nur Vorreiter im Automobilgeschäft sein, sondern uns bis 2025 auch als ein weltweit führender Mobilitätsanbieter etablieren“, so Matthias Müller, der Vorstandsvorsitzende der Volkswagen Aktiengesellschaft. „Im Rahmen unserer künftigen Strategie 2025 ist die Partnerschaft mit Gett für den Volkswagen Konzern ein erster Meilenstein auf dem Weg zu ganzheitlichen Mobilitätslösungen, die unsere Kunden und ihre Mobilitätsbedürfnisse in den Mittelpunkt stellen.“

Bereits einen Monat nach der Ankündigung, ein rechtlich eigenständiges Unternehmen zur Entwicklung von Mobilitätsdiensten gründen zu wollen, treibt der Volkswagen Konzern die Zukunft der Mobilität mit Nachdruck voran.

Gett.com

Gett.com

Ein wichtiger Partner wird dabei Gett sein. Das Unternehmen mit Entwicklungsstandort in Israel ist ein führender Anbieter auf dem europäischen Markt für die Vermittlung von Fahrdienstleistungen. Gett ist in mehr als 60 Städten rund um den Globus aktiv, darunter London, Moskau und New York City. In London etwa nutzt bereits die Hälfte aller Black Cabs die Dienstleistungen von Gett. Dessen komfortable und dabei hocheffiziente Mobilitätslösung wird als einziges Angebot gleichermaßen von Privat- und Firmenkunden präferiert. Mehr als 4.000 führende Unternehmen weltweit setzen bereits auf das Angebot.

Das Geschäftsmodell sieht vor, dass ausschließlich Fahrer zum Einsatz kommen, die über eine entsprechende offizielle Lizenz zur Personenbeförderung verfügen – so wird sichere und zuverlässige Mobilität ermöglicht.

„Der Volkswagen Konzern und Gett ergänzen sich als strategische Partner hervorragend. Das Pay-per-Ride-Segment wächst dynamisch. Durch Gett verfügt VW über die notwendige Technologie, um sein Geschäft zu erweitern und Privat- sowie Unternehmenskunden neben Fahrzeugen auch Mobilität auf Abruf anzubieten“, kommentierte Shahar Waiser, Gründer und CEO von Gett.

Mit der Gett-App können Kunden per Knopfdruck Fahrten entweder sofort oder im Voraus buchen. Neben der Personenbeförderung werden auch wegweisende Lieferdienste und Logistikleistungen angeboten. Die eingesetzte Technologie wird fortlaufend weiterentwickelt und nutzt Big Data, innovative Prognose-Algorithmen und künstliche Intelligenz. Sie kann daher auch als Grundlage dienen, um tragfähige Modelle für den On-Demand-Betrieb selbstfahrender Autos zu entwickeln.

Mit Unterstützung des Volkswagen Konzerns als einem der größten Automobilhersteller weltweit kann Gett seine Marktposition künftig weiter stärken. Basierend auf einer entsprechenden strategischen Kooperationsvereinbarung zielt die gemeinsame Wachstumsstrategie auf die kollaborative Entwicklung sowie die Marktexpansion von On-Demand-Mobilitätsdienstleistungen in Europa und darüber hinaus.

Die Durchführung der Transaktion unterliegt noch der Freigabe durch die zuständigen Kartellbehörden.

Nähere Details zur strategischen Partnerschaft werden Matthias Müller und Shahar Waiser in einem gemeinsamen Event in der kommenden Woche bekannt geben.

Gett: Als ein führender Anbieter von On-Demand-Mobilitätsdienstleistungen in Europa gestaltet Gett die Zukunft von Fahrdienstleistungen auf Abruf für Personen und Güter. Gett ist weltweit bereits in mehr als 60 Städten verfügbar, darunter in London, Moskau und New York. Dank der von Gett verwendeten intelligenten Technologie können mehr und mehr Menschen einfach, bequem und schnell auf Beförderungsdienste ebenso wie auf Lieferdienste und Logistikleistungen zugreifen. Darüber hinaus bietet Gett die einzige On-Demand-Komplettlösung für Unternehmenskunden: Gett for Business wird bereits von über 4.000 führenden Unternehmen weltweit genutzt. Gett hat im Rahmen von Wagniskapital-Finanzierung mehr als 520 Mio. US-Dollar aufgebracht und wurde vom US-Wirtschaftsmagazin Forbes zu einem der „15 Unternehmen mit dem explosivsten Wachstum“ gewählt.

Comments (0)

125 Millionen Getriebe aus Kassel

Posted on 22 Mai 2016 by andy

Das Volkswagen Werk Kassel hat erneut eine Rekordmarke geknackt: Am Mittwoch lief das 125-millionste Getriebe von der Linie. Das Jubiläumsgetriebe vom Typ DQ500 wird unter anderem für den Volkswagen T6, Volkswagen Tiguan und Volkswagen Passat sowie Audi Q3, Audi TT, Audi RS und Audi R3 RS an die fahrzeugbauenden Werke geliefert.

Thomas Schmall, Vorstand für den Geschäftsbereich Komponente der Marke Volkswagen gratulierte der Kasseler Belegschaft zum Jubiläum und bedankte sich bei den Beschäftigten für das Engagement. Er würdigte das Produktionsjubiläum als „wichtigen Meilenstein in der fast 60-jährigen Standortgeschichte“.

Werkleiter Thorsten Jablonski: „Unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter arbeiten in allen Bereichen mit großem Engagement, um Produkte in dieser hohen Qualität zu fertigen. Die langjährige Erfahrung und das Know-how unserer Mannschaft macht das möglich.“

Betriebsratsvorsitzender Werk Kassel Carsten Bätzold: „Für das Werk Kassel ist das Jubiläum ein besonderes Ereignis.“ Die enorm hohe Zahl von 125 Millionen produzierten Getrieben zeigt, wie viel Kompetenz und Engagement die Kolleginnen und Kollegen im Getriebebau haben. Unsere Belegschaft am Standort Kassel kann darauf stolz sein.“ Seit 2009 wurden über 1,1 Millionen Getriebe des DQ500 gefertigt.

Comments (0)


LINKS

formular_wide-skyscraper_01animiert-DE

Kategorien

Social