Archive | März, 2012

Produktionsjubiläum: 40 Millionen aus Wolfsburg

Posted on 26 März 2012 by andy

Ein besonderes Produktionsjubiläum feierte Volkswagen heute im Werk Wolfsburg. Gemeinsam mit Prof. Dr. Martin Winterkorn, Vorsitzender des Vorstands der Volkswagen AG, Dr.-Ing. Michael Macht, Mitglied des Vorstands der Volkswagen AG, Geschäftsbereich ‚Konzern Produktion‘, Hubert Waltl, Mitglied des Markenvorstands Volkswagen Pkw, Geschäftsbereich ‚Produktion und Logistik‘ und Prof. Dr. Werner Neubauer, Mitglied des Vorstandes der Marke Volkswagen Pkw für den Geschäftsbereich ‚Komponente‘, dem stellvertretenden Betriebsratsvorsitzenden Bernd Wehlauer nahm Werkleiter Prof. Dr. Siegfried Fiebig das Jubiläumsfahrzeug an der Fertigungslinie in Empfang. Dabei handelt es sich um einen Golf TSI BlueMotion mit 77 kW / 105 PS in der Farbe glacierblue.

„Heute haben wir 40 Millionen Gründe, stolz auf unsere Arbeit hier am Standort zu sein. Die gesamte Wolfsburger Mannschaft trägt mit ihrer Leistungskraft und ihrem Engagement entscheidend dazu bei, dass Volkswagen seine langfristigen Wachstumsziele erreicht“, betonte Winterkorn beim Bandablauf. Wehlauer ergänzte: „Diese enorm hohe Zahl zeigt, wie viel Kompetenz die Belegschaft des Standorts Wolfsburg im Automobilbau hat. Wir danken vor allem unseren Kunden, die unserer Marke über Jahrzehnte die Treue halten. Das ist das schönste Kompliment an unsere Kolleginnen und Kollegen.“

„Mit diesem Jubiläum setzt das Werk Wolfsburg Maßstäbe bei der effizienten Produktion und unterstreicht damit seine zentrale Stellung in unserem Produktionsverbund“, sagte Macht während der Feierstunde. Waltl ergänzte: „Die Mannschaft des Standorts Wolfsburg kann stolz sein, diese beeindruckende Zahl an Fahrzeugen produziert zu haben.“

„Für das Werk Wolfsburg ist dieses Jubiläum ein ganz besonderes Ereignis. In den letzten fünf Jahren haben wir die Anzahl produzierter Fahrzeuge bei hohem Qualitätsanspruch deutlich gesteigert. Das zeigt: Hier in Wolfsburg ziehen alle an einem Strang“, sagte Werkleiter Prof. Dr. Fiebig am Freitag.

Derzeit werden die Modelle Golf, Golf Plus sowie Touran und Tiguan am Standort Wolfsburg gefertigt. Das Werk hat eine Fertigungskapazität von mehr als 3.800 Fahrzeugen am Tag.

Historisches:

Nach zehn Jahren Serienfertigung im Werk Wolfsburg konnte 1955 die Produktion des millionsten Käfers in Wolfsburg gefeiert werden. Bis 1974 werden in Wolfsburg insgesamt 11.916.519 Käfer gefertigt. Kurz darauf begann mit der Produktion des Golf, der später sogar seiner ganzen Klasse den Namen gab, eine neue Epoche. Mit dem Golf war Volkswagen 1976 der erste Automobilhersteller, der einen kleinen, schnell laufenden Dieselmotor in einen Personenwagen der Mittelklasse baut. Im gleichen Jahr lief der millionste Golf in Wolfsburg vom Band. 1983 wird der erste Golf von seiner zweiten Generation abgelöst. Bereits fünf Jahre später wird der 10-millionste Golf fertig gestellt.

In den 90er Jahren erweitert sich die Produktpalette unter anderem um den Polo und den Lupo. Das Jubiläum des 25-millionsten Golf wurde 2007 gefeiert. Insgesamt wurden im Werk Wolfsburg mehr als 20 verschiedene Fahrzeugmodelle produziert, darunter zum Beispiel Passat, Audi 50, Audi 80, Audi 100, Jetta, Bora, Golf Variant und Seat Arosa.

Comments (0)

Volkswagen macht den ECHO mobil

Posted on 22 März 2012 by andy

Der Deutsche Musikpreis ECHO findet am 22. März 2012 in der Messe Berlin statt. Die nationalen und internationalen Musikstars, wie z.B. Udo Lindenberg, Söhne Mannheims, Bruno Mars und Katy Perry werden mit 90 Shuttle-Fahrzeugen der Marke Volkswagen zur Veranstaltung gebracht. Am lila Teppich wartet ein weiterer Star – ein weißer Golf GTI Edition 35 – auf die Gäste.

„Ich freue mich schon jetzt, wenn in ganz Berlin die Volkswagen-Modelle mit dem ECHO-Logo auf den Türen zu sehen sind. Dann ist allen klar: Der ECHO ist in der Stadt! Mit Volkswagen haben wir auch dieses Jahr einen sehr zuverlässigen und kompetenten Partner an unserer Seite“, sagt Dr. Florian Drücke, Geschäftsführung des Bundesverbandes Musikindustrie e.V. (BVMI). Volkswagen hat mit dem Bundesverband Musikindustrie für dessen Musikpreisverleihungen ECHO, ECHO Klassik und ECHO Jazz eine dreijährige Partnerschaft geschlossen. Die Kooperation befindet sich 2012 im zweiten Jahr – beide Partner sind sehr zufrieden.

Um den Besuchern der Preisverleihung, den beteiligten Künstlern und ihren Managements die Marke näher zu bringen, werden die Gäste der Vor-Empfänge der Music-Entertainment-Companies EMI, Sony Music, Universal Music und Warner Music, die Nominierten und die Live-Acts der Preisverleihung mit insgesamt 90 Volkswagen am lila Teppich vorgefahren. Auch die bekannten Tourbusse der Volkswagen Sound Foundation, dem erfolgreichen Musikförderprojekt der Marke, kommen wieder zum Einsatz. Somit stellt Volkswagen als „Offizieller Partner des ECHO“ eine der größten Shuttle-Flotten diesen Jahres. Am lila Teppich wartet auf die Gäste ein weißer Golf GTI Edition 35. Nach der Show werden die Gäste in der Volkswagen Lounge begrüßt und mit der original Volkswagen-Currywurst verköstigt.

Unter den Nominierten und Live-Acts finden sich wieder viele Musiker, die bereits mit Volkswagen zusammengearbeitet haben, was bei der langen Volkswagen Musikhistorie nicht überrascht. Aktuelles Beispiel sind u.a. die Guano Apes, die bei der Volkswagen Sound Foundation in diesem Jahr die Patenschaft für den Bereich Rock übernommen haben, Cassandra Steen, die im letzten Jahr sich in dem Projekt engagiert hat oder Katy Perry, die in New York den neuen Jetta vorstellte. Die Band der „Volkswagen Sound Foundation Family“ Jupiter Jones sind gleich zweimal nominiert.

Comments (0)

Internetauftritt von Volkswagen Classic erweitert

Posted on 22 März 2012 by andy

Für Fahrer und Fans klassischer Volkswagen ist die Website www.volkswagen-classic.de eine zentrale Kompetenzplattform. Nun geht diese Online-Community von Volkswagen Classic in die nächste Ausbaustufe: Registrierte Nutzer erhalten neben Informationen rund um die Young- und Oldtimer der Marke jetzt die Möglichkeit, direkt miteinander zu kommunizieren.

Die Online-Community von Volkswagen Classic ist mit bisher über 5.000 Mitgliedern eine der größten offiziellen Marken-Communitys im Automobilbereich. Mit den erweiterten Social-Media-Funktionalitäten steht nun eine Vielzahl neuer Optionen zur Verfügung: Registrierte Nutzer können ein Profil anlegen, in dem sie sich und ihre Fahrzeuge vorstellen, ihre persönliche Volkswagen Geschichte veröffentlichen oder Bilder von Oldtimer-Events präsentieren. Darüber hinaus haben Community-Mitglieder die Möglichkeit, mit anderen Fahrern und Fans zu den unterschiedlichsten Themen rund um alle Volkswagen Klassiker in Dialog zu treten, an spannenden Diskussionen teilzunehmen oder Artikel und Beiträge aus dem Online-Magazin zu kommentieren. Ein zusätzliches exklusives Feature: Für viele klassische Volkswagen Serienmodelle stehen Typexperten bereit, um wertvolle Tipps zu geben, Fragen zu beantworten oder neue Themen zur Diskussion zu stellen.

Die erweiterte Version der Community wird auf der Oldtimer-Weltmesse Techno Classica in Essen vorgestellt. In Halle 7 auf dem Stand 212 von Volkswagen Classic informieren Mitarbeiter interessierte Besucher über die neuen Funktionen und unterstützen bei Registrierung und Einrichtung des persönlichen Profils.

Comments (0)

4. Schloss Bensberg Classics

Posted on 19 März 2012 by andy

Vom 7. bis 9. September 2012 wird die Schloss Bensberg Classics die Liebhaber wunderschöner klassischer Automobile wieder begeistern. Ab dem 21. März sind die Nennlisten geöffnet, Interessenten können sich mit ihren Fahrzeugen für die Teilnahme an Concours d’Elégance und Rallye Historique bewerben. Besonders schnell und komfortabel ist dies im Internet auf www.sbc2012.de möglich. Nennschluss ist der 20. Juli 2012.

„Very important cars only“ lautet das offizielle Motto der Schloss Bensberg Classics, und das ist zugleich auch das strenge Kriterium, das es für die Teilnahme zu erfüllen gilt. Das international renommierte Event startet am Samstag, dem 8. September 2012, mit der Rallye Historique durch das Bergische Land, ca. 90 Teams werden in automobilen Klassikern auf die reizvolle Strecke gehen.

Höhepunkt ist dann der Concours d’Elégance am Sonntag, dem 9. September 2012: Vor der imposanten Kulisse des Grandhotel Schloss Bensberg präsentieren sich in 16 Wertungskategorien ausgewählte Raritäten einer hochkarätig besetzten Jury. Mit Spannung erwartet wird unter anderem die neue Kategorie „Legenden der Langstrecke“ – mit historischen Rennsportwagen, die einst in Le Mans an den Start gingen.

Die erste Auflage des hochkarätigen Events lief im September 2009. Von Anfang an wurde die Veranstaltung maßgeblich vom Volkswagen Konzern unterstützt, dessen Marken über eine beeindruckende Tradition verfügen. Der Auftakt der 4. Schloss Bensberg Classics erfolgt auf der Oldtimer-Weltmesse Techno Classica vom 21. bis zum 25. März in Essen. Auf dem Messestand von Volkswagen Classic (Halle 7, Stand 212) können sich Besucher über alle Details zu Teilnahme, Ablauf und Programm der Schloss Bensberg Classics informieren.

Comments (1)

Werk Emden auf dem Weg zur Think Blue. Factory

Posted on 15 März 2012 by andy

Die Mitglieder der Volkswagen Konzern- und Markenvorstände diskutierten heute beim Standortsymposium in Emden gemeinsam mit dem Werkmanagement und den Betriebsräten über die Entwicklung des Standorts. Die Manager und ihre Mitarbeiter präsentierten die aktuellen Projekte und Aktivitäten sowie die erreichten Fortschritte und gaben einen Ausblick auf die Herausforderungen der nächsten Jahre. Viel vorgenommen hat sich das Werk in puncto Energieeffizienz und ökologischer Fertigung sowie bei der Ergonomie.

Hubert Waltl, Mitglied des Markenvorstands Volkswagen Pkw für den Geschäftsbereich Produktion und Logistik, machte zu Beginn deutlich:  „Ich bin stolz auf das hervorragende Produktionsergebnis, das die Emder Mannschaft hier am Standort im vergangenen Jahr erreicht hat. Wir verlassen uns auch weiterhin auf unseren erfolgreichen Standort an der Nordseeküste.“

Werkleiter Jens Herrmann betonte: „Mit über 265.000 gefertigten Fahrzeugen haben wir 2011 eines der besten Produktionsergebnisse überhaupt erzielt. Das ist vor allem das Verdienst unserer Topmannschaft. Damit wir auch in Zukunft unsere Ziele erfolgreich umsetzen können, werden wir die ergonomische Gestaltung der Arbeitsplätze weiter vorantreiben. Neben der Ergonomie, der ökologischen Fertigung, der kontinuierlichen Verbesserung der Prozesse und der Produktivität ist und bleibt die Qualität für uns das Top-Thema.“

Der Betriebsratsvorsitzende Peter Jacobs hob die wichtigen Weichenstellungen für die Zukunft der Belegschaft hervor: „Mit der Investition in den neuen Karosseriebau haben wir einen Meilenstein in Sachen Standortsicherung gesetzt. Nun wollen wir erreichen, dass die technischen Voraussetzungen für ein viertes Standbein geschaffen werden und so die Beschäftigten und ihre Familien weiterhin sorgenfrei in die Zukunft blicken können. Aber nicht nur das: Mit unserer Solargenossenschaft wollen wir weitere und vor allem nachhaltige Schritte zur Think Blue. Factory. unternehmen.“

Neben den Vorträgen informierten sich die Teilnehmer in einer umfangreichen Technikausstellung über die Innovationen am Standort Emden. An 18 Informationsständen gaben Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter Einblicke in aktuelle Projekte und präsentierten Maßnahmen zur Verbesserung von Qualität, Produktivität sowie zur Energieeffizienz.

Zu den vielfältigen Ergonomie-Projekten, die in den vergangenen Wochen umgesetzt oder begonnen wurden, gehören die Hebehilfe für die Hintersitzlehne in Halle 7, der automatische Frontendeinbau sowie die automatische Kommissionierung der Batterie. Letztere ist eine Kooperation zwischen Emder Planung und Auszubildenden unter dem Motto „Lernen am echten Auftrag“. Insbesondere die installierten Hebehilfen wirken entlastend für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Verschiedene ergonomische Maßnahmen in den Kommissionierbereichen verbessern die Arbeitsbedingungen und steigern die Arbeitszufriedenheit der Beschäftigten.

Als Praxisbeispiele für die Schonung natürlicher Ressourcen und der Umwelt wurden die bedarfsgerechte Lüftung in der Halle 7, der Einsatz von LED-Leuchtmitteln sowie Innovationen in der Werkstruktur, zur Einsparung von Energie und Reduzierung von CO2-Emissionen vorgestellt und mit der Nutzung von oberflächennaher Geothermie wird im neuen Karosseriebau im Sommer gekühlt und im Winter geheizt.

So geht es bei der bedarfsgerechten Lüftung darum, die jeweilige Lüftungsanlage immer an den aktuellen Bedarf der Produktionshalle anzupassen. Dazu wurden zahlreiche Raumluftsensoren, welche die aktuelle Temperatur und Luftqualität messen, in der Halle installiert. Die Lüftungsanlage wird mithilfe der Regelung und Sensorik bedarfsgerecht herunter- oder hochgefahren und sorgt so für den erforderlichen Luftaustausch. Durch diese vollautomatische, bedarfsgerechte Regelung werden Einsparungen beim Strom- und Erdgasverbrauch der Halle 7 erzielt und die Geräuschemissionen reduziert. Durch ein verbessertes Energiemanagement, die Reduzierung des Energieverbrauchs und den weiteren Ausbau der erneuerbaren Energien ist das Emder Werk auf dem Weg zur Think Blue. Factory.

Im Werk Emden werden die Passat Limousine sowie exklusiv der Passat Variant und ab 2012 der Passat Alltrack sowie der CC gefertigt. Im Jahr 2011 liefen hier mehr als 265.000 Fahrzeuge vom Band. Rund 1,25 Mio. Konzernfahrzeuge wurden in 2011 über den Emder Hafen im- und exportiert.

Comments (0)

Golf Blue-e-Motion Flotte startet in Frankreich

Posted on 13 März 2012 by andy

Heute startet die dritte internationale Erprobungsflotte des elektrisch angetriebenen Golf Blue-e-Motion: Nach Feldversuchen in Österreich und Belgien übergibt Volkswagen fünfzehn Fahrzeuge an französische Behörden, Großkunden und Privatpersonen.

Dr. Rudolf Krebs, Generalbevollmächtigter des Volkswagen Konzerns für Elektro-Traktion betont: „Die französische Erprobungsflotte setzt neue Schwerpunkte: Wir erforschen die Alltagstauglichkeit im Metropolverkehr in und um Paris, der durch extremes Verkehrs-aufkommen sowie teilweise sehr lange Pendelwege gekennzeichnet ist. Ebenso stehen die Ladegewohnheiten im Fokus, wobei die Testpersonen hier häufiger auf die öffentliche Ladeinfrastruktur zurückgreifen müssen.“

Um unterschiedliche Zielgruppen und deren spezifische Fahrzeuganforderungen zu untersuchen, wurde die Testgruppe breit diversifiziert. Der Werbemittelhersteller JC Decaux, das Pharmaunternehmen Sanofi/Aventis und der Versicherer Allianz sind an den Tests ebenso beteiligt wie das Bürgermeisteramt von Bagneux, einem Vorort von Paris. Weitere Fahrzeuge werden von Avere, Frankreichs E-Mobilitätsverband, der Volkswagen Group France sowie Privatpersonen erprobt.

Die Testkunden erhalten wie bei den anderen Flottenversuchen eine Ladebox, die am Unternehmensstandort sowie zu Hause montiert wurde. Hier zeigt sich ein weiterer Aspekt der Metropolen – teilweise mussten diese Ladeboxen in großen öffentlichen Parkhäusern installiert werden, in denen der Testfahrer einen festen Stellplatz angemietet hat. Die Steuerung über iPhone und spezielle Apps macht hier die Fernbedienung besonders komfortabel. Volkswagen stellt den Testpersonen zudem für Fragen rund um die Uhr eine fachkundige Betreuung zur Verfügung.

Comments (0)

Zahlen für Rekordjahr 2011

Posted on 12 März 2012 by andy

Der Volkswagen Konzern hat 2011 erneut Rekorde bei Absatz, Umsatz und Ertrag eingefahren und blickt zuversichtlich ins laufende Jahr. „Der Volkswagen Konzern hat seine Erfolgsserie in 2011 nahtlos fortgesetzt. Wir kommen auf unserem Weg an die Spitze der Automobilindustrie Stück für Stück voran“, sagte Prof. Dr. Martin Winterkorn, Vorsitzender des Vorstands der Volkswagen Aktiengesellschaft, am Montag bei der Vorlage der Bilanz für das Geschäftsjahr 2011.

Der Volkswagen Konzern übertraf im Geschäftsjahr 2011 seine ehrgeizigen Ziele klar: Bei Absatz, Umsatz und Ergebnis wurden neue Rekordmarken erreicht. Quantitativ und qualitativ kam der Konzern voran: erstmals über 8 Millionen verkaufte Fahrzeuge, höchste Produktqualität sowie Kunden- und Mitarbeiterzufriedenheit waren verbunden mit finanzieller Solidität und nachhaltig steigender Rentabilität. Mit faszinierenden Neuheiten wurde das vielfältige Modellportfolio erneut erweitert und wachstumsstarke neue Segmente besetzt.

Für das Jahr 2012 zeigte sich Winterkorn zuversichtlich, dass Volkswagen angesichts der breiten globalen Aufstellung sowie der einzigartigen Vielfalt an Marken, Fahrzeugen und Dienstleistungen alle Voraussetzungen habe, besser abzuschneiden als der Wettbewerb. „Die Strategie 2018 greift. Auf unserem Weg an die Spitze der Automobilindustrie sind wir unverändert auf einem sehr soliden Kurs unterwegs“, sagte Winterkorn.

Zufrieden mit der Entwicklung des Jahres 2011 zeigte sich auch Finanzvorstand Hans Dieter Pötsch: „Wir haben unsere Profitabilität weiter gesteigert und die Robustheit unseres Konzerns eindrucksvoll unter Beweis gestellt.“ Der Volkswagen Konzern habe sich eine starke Position erarbeitet und sei Dank der finanziellen Solidität gut für die Zukunft gerüstet: „Der Ausbau unserer Produktionskapazitäten in den Wachstumsmärkten wird dazu beitragen, unsere Position auf diesen Märkten weiter zu stärken und unsere Ergebnisqualität zu steigern.“ Angesichts der weiterhin sehr volatilen weltwirtschaftlichen Rahmenbedingungen und der damit verbundenen Unsicherheiten werde der Volkswagen Konzern den Weg der strikten Kosten- und Investitionsdisziplin konsequent fortsetzen, um die Ertragskraft und somit die Wettbewerbsfähigkeit weiter auszubauen.

Konzernzahlen 2011

Der Umsatz des Volkswagen Konzerns stieg im abgelaufenen Geschäftsjahr um 25,6 Prozent auf 159,3 (Vorjahr: 126,9) Milliarden EUR. Das Operative Ergebnis des Konzerns stieg auf den Rekordwert von 11,3 Milliarden EUR, eine Verbesserung um 4,1 Milliarden EUR gegenüber 2010. Dabei waren Volumen- sowie Mix- und Preiseffekte die stärksten Treiber (5,9 Milliarden EUR). Daneben wirkten sich Einsparungen von 1,1 Milliarden EUR bei den Produktkosten positiv aus. Der negative Einfluss aus Fixkosten und Abschreibungen in Höhe von 2,6 Milliarden EUR war im Wesentlichen auf das Konzernwachstum und auf Entwicklungskosten im Rahmen der Ausweitung des Produktportfolios des Volkswagen Konzerns zurückzuführen. Die Operative Marge verbesserte sich von 5,6 Prozent auf 7,1 Prozent.

Nicht enthalten im Operativen Ergebnis des Konzerns ist das anteilige Operative Ergebnis der chinesischen Joint-Venture-Gesellschaften in Höhe von 2,6 (1,9) Milliarden EUR. Diese Unternehmen werden At Equity konsolidiert und schlagen sich deshalb im Finanzergebnis nieder, das im vergangenen Jahr um 5,8 Milliarden auf 7,7 Milliarden EUR stieg.

Insgesamt legte das Ergebnis vor Steuern des Volkswagen Konzerns im vergangenen Jahr um rund 10 Milliarden EUR auf 18,9 Milliarden EUR zu. Nach Steuern schlägt mit 15,8 (7,2) Milliarden EUR ebenfalls ein Rekordwert zu Buche.

Aufgrund der sehr erfreulichen Geschäftsentwicklung schlagen Vorstand und Aufsichtsrat der Hauptversammlung am 19. April 2012 eine Erhöhung der Dividende je Stammaktie auf 3,00 (2,20) EUR und je Vorzugsaktie auf 3,06 (2,26) EUR vor.

Die Kapitalrendite im Konzernbereich Automobile stieg im vergangenen Jahr deutlich auf 17,7 (13,5) Prozent. Sie lag damit erheblich über dem Niveau des Vorjahres und über dem eigenen Mindestverzinsungsanspruch von 9 Prozent. Im Bereich Finanzdienstleistungen stieg die Eigenkapitalrendite von 12,9 auf 14,0 Prozent. „Die Zahlen zeigen eindrucksvoll, dass wir bei anhaltender Investitionsdisziplin unsere operative Ertragskraft systematisch gesteigert haben“, sagte Finanzvorstand Pötsch.

Die Netto-Liquidität des Automobilbereichs blieb im Jahresvergleich mit 17,0 (Ende 2010: 18,6) Milliarden EUR weiterhin auf einem hohen Niveau. In der Veränderung enthalten sind der Erwerb der Porsche Holding Salzburg, die Erhöhung des Anteils an der MAN SE sowie die Beteiligung an der SGL Carbon SE mit in Summe rund 7 Milliarden EUR und die Steigerung der Sachinvestitionen auf rund 8 Milliarden EUR. „Wir sind finanziell gut unterwegs. Volkswagen ist mit einer soliden Netto-Liquidität in das Jahr 2012 gestartet. Dies verschafft uns weiterhin die notwendige finanzielle Flexibilität für unsere Investitionen und die Umsetzung unserer Strategie 2018″, so Pötsch.

Die Investitionsquote stieg lediglich leicht um 0,6 Prozentpunkte auf 5,6 Prozent. Neben den Fertigungsstandorten investierte Volkswagen hauptsächlich in die Erweiterung der Modellpalette und die Modularisierung der Fahrzeugkonzepte. „Wir werden weiter mit Augenmaß und mit entsprechender Kostendisziplin in unser zukunftsweisendes Produktportfolio investieren“, betonte Pötsch.

Marken und Geschäftsfelder

Trotz schwieriger Bedingungen auf volatilen Märkten konnte der Volkswagen Konzern im vergangenen Geschäftsjahr die Marktentwicklung deutlich übertreffen und in allen wichtigen Regionen zulegen. Die Auslieferungen des Volkswagen Konzerns kletterten um 14,7 Prozent auf 8,3 Millionen Fahrzeuge – erstmals wurde damit die Marke von acht Millionen Fahrzeugen übertroffen. Der weltweite Marktanteil des Volkswagen Konzerns im Pkw-Geschäft stieg angesichts der hervorragenden Verkaufszahlen von 11,3 Prozent auf 12,3 Prozent. Alle Marken des Volkswagen Konzerns erzielten im vergangenen Jahr ein klares Plus und entwickelten sich in den meisten Fällen besser als der Markt.

Die Marke Volkswagen Pkw ist und bleibt dabei eine starke Zugmaschine. Die Marke lieferte im Jahr 2011 mit 5,1 Millionen Autos erstmals mehr als fünf Millionen Fahrzeuge an Kunden aus, der Vorjahreswert wurde damit um 13,1 Prozent übertroffen. Das Operative Ergebnis der Marke stieg um 74,7 Prozent auf 3,8 (2,2) Milliarden EUR. Neben dem Verkaufsplus trugen dazu vor allem Mixverbesserungen und Einsparungen bei den Materialkosten bei.

Auf der Überholspur blieb Audi. Mit 1,3 (1,1) Millionen Auslieferungen war 2011 das erfolgreichste Jahr in der Firmengeschichte. Höchstwerte gab es auch bei der Profitabilität. Das Operative Ergebnis stieg gegenüber 2010 um 60,1 Prozent auf 5,3 (3,3) Milliarden EUR. Neben dem besseren Modell- und Ländermix sowie dem höheren Fahrzeugabsatz profitierte Audi von kontinuierlichen Produktivitäts- und Prozessverbesserungen.

Auch der tschechische Hersteller ŠKODA erzielte im Jahr 2011 neue Spitzenwerte. Die Auslieferungen stiegen um 15,3 Prozent auf 879.000 (763.000) Fahrzeuge. Deutliche Zuwächse verzeichnete die Marke vor allem auf den Märkten in Russland, Indien und China. Das Operative Ergebnis wuchs um 66,1 Prozent auf 743 (447) Millionen EUR.

Für SEAT ging es 2011 weiter aufwärts. Die Auslieferungen an Kunden der spanischen Marke übertrafen mit 350.000 (340.000) Fahrzeugen den Wert des Vorjahres um 3,1 Prozent. Das Operative Ergebnis konnte dank gestiegener Vertriebsleistungen und optimierter Materialkosten um 86 Millionen EUR auf -225 Millionen EUR deutlich verbessert werden.

Die fortgesetzte Erholung des Luxussegments beflügelte im Jahr 2011 die Marke Bentley. Die Auslieferungen stiegen um 36,9 Prozent auf 7.003 (5.117) Fahrzeuge. Mit einem Operativen Ergebnis von 8 (-245) Millionen EUR kehrte die britische Marke in die Gewinnzone zurück. Positiv wirkten sich das höhere Volumen und Mixverbesserungen aus.

Auch Volkswagen Nutzfahrzeuge blickt auf ein erfolgreiches Jahr zurück. Die Auslieferungen kletterten um 21,4 Prozent auf 529.000 (436.000) Einheiten. Das Operative Ergebnis verbesserte sich um 217 Millionen EUR auf 449 (232) Millionen EUR. Ausschlaggebend dafür waren neben höheren Verkäufen auch gesunkene Materialkosten.

Der schwedische Nutzfahrzeugkonzern Scania steigerte seine Auslieferungen um 25,7 Prozent auf 80.100 (63.700) Lastwagen und Busse. Das Operative Ergebnis stieg um 2,3 Prozent auf 1,4 (1,3) Milliarden EUR.

Das Nutzfahrzeug-, Motoren- und Maschinenbauunternehmen MAN, an dem Volkswagen zum 31. Dezember eine Beteiligung von 59,58 Prozent der Stimmrechte und 57,33 Prozent der Kapitalanteile hielt, lieferte im Berichtszeitraum November bis Dezember 24.750 Lkw und Busse aus und erzielte ein Operatives Ergebnis von 193 Millionen EUR.

Die Volkswagen Finanzdienstleistungen erwirtschafteten 2011 ein Operatives Ergebnis in Höhe von 1,2 Milliarden EUR nach 932 Millionen EUR im Vorjahr und waren damit erneut ein wichtiger Treiber des Konzernerfolgs. Weltweit schloss der Bereich 3,1 Millionen neue Finanzierungs-, Leasing- und Versicherungsverträge ab, das waren 16,2 Prozent mehr als im Vorjahr.

Strategie und Ausblick

„Unser Erfolg steht auf einem soliden und vor allem breiten Fundament“, sagte Winterkorn. Beim Volumenwachstum ist das Ziel von zehn Millionen Fahrzeugen in Sichtweite gerückt, der Weltmarktanteil wuchs seit dem Jahr 2007 um 2,7 Prozentpunkte und die Umsatzrendite vor Steuern stieg von 6,0 Prozent im Jahr 2007 auf 11,9 Prozent im vergangenen Jahr. Ohne den Sondereffekt aus der Neubewertung der Put-/Call-Rechte bezüglich der Porsche Zwischenholding GmbH würde der Wert bei 7,8 Prozent für 2011 liegen. Die langfristige Zielmarke ist eine Umsatzrendite von mindestens 8 Prozent.

Zur „Strategie 2018″ gehört neben wirtschaftlichem Erfolg und finanzieller Stärke genauso verantwortungsvolles Handeln für Kunden, Mitarbeiter, Umwelt und Gesellschaft. „Wir wollen Volkswagen zum ökologischsten Autobauer der Welt machen“, sagte Winterkorn. Um dieses Ziel zu erreichen, habe der Konzern den Startschuss für einen grundlegenden ökologischen Umbau gegeben, so Winterkorn. Bis 2015 soll die europäische Neuwagenflotte des Konzerns erstmals weniger als 120 Gramm CO2 pro Kilometer emittieren. Dazu soll jede Fahrzeuggeneration im Schnitt um 10 bis 15 Prozent effizienter und Effizienztechnologien wie Start-Stopp serienmäßig in alle neuen Modelle gebracht werden. Die Produktion in den 94 Konzernwerken soll bis 2018 um 25 Prozent umweltfreundlicher gestaltet werden, unter anderem mit Investitionen von 600 Millionen EUR in regenerative Energien. Winterkorn: „Wir wollen und werden den Volkswagen Konzern zum Leuchtturm der Automobilindustrie machen.“

Auf dem Weg dahin zeigte sich der Konzern für das Jahr 2012 – trotz aller konjunkturellen Unwägbarkeiten – verhalten optimistisch. Der Volkswagen Konzern steigerte seine weltweiten Auslieferungen in den ersten zwei Monaten um 7,7 Prozent und übergab rund 1,3 Millionen Fahrzeuge (ohne MAN und Scania) an Kunden. Auch in die kommenden Monate könne der Volkswagen Konzern mit Selbstvertrauen gehen. „Vor allem, weil wir im laufenden Jahr konzernweit wieder mehr als 40 zusätzliche neue Modelle, Nachfolger und Produktaufwertungen auf die Straße bringen“, sagte Winterkorn.

Darunter so wichtige Neuheiten wie den Audi A3 und den Golf. „Wir rechnen deshalb damit, unsere Auslieferungen an Kunden gegenüber dem Vorjahr zu steigern“, sagte Winterkorn. Die mit der Erneuerung der Produktpalette einhergehenden Anläufe volumenstarker Modelle und die notwendige Umrüstung der Anlagen auf den Modularen Querbaukasten werden das Jahr 2012 prägen.

Die Umsätze des Volkswagen Konzerns werden im Jahr 2012 den Vorjahreswert übertreffen. Dazu trägt auch die zum 9. November 2011 erfolgte Vollkonsolidierung der MAN SE bei; der Beitrag zum Ergebnis wird durch die vorzunehmenden Abschreibungen auf die Kaufpreisallokation begrenzt sein.

Für das Operative Ergebnis besteht das Ziel, das Niveau des Jahres 2011 wieder zu erreichen. Positiven Effekten aus der attraktiven Modellpalette und der starken Wettbewerbsposition steht dabei die zunehmende Wettbewerbsintensität in einem herausfordernden Marktumfeld, insbesondere in einigen europäischen Ländern, entgegen. Eine konsequente Ausgaben- und Investitionsdisziplin und die stetige Optimierung unserer Prozesse bleiben daher auch elementare Bestandteile der „Strategie 2018″.

Comments (0)

Volkswagen auf der Techno Classica 2012

Posted on 09 März 2012 by andy

Die Techno Classica, die größte und bedeutendste Oldtimermesse der Welt, öffnet vom 21. bis zum 25. März ihre Tore. Die Halle 7.0 der Essener Grugahallen steht dabei ganz im Zeichen des Volkswagen Konzerns: Unter dem Motto „Sportliche Eleganz“ präsentieren die verschiedenen Marken zahlreiche Klassiker vergangener Jahrzehnte.

Im Mittelpunkt des Auftritts der Marke Volkswagen stehen die Historie und die Zukunft des Motorsports: Der neue Polo R WRC, bald startklar für die Teilnahme an der FIA Rallye-Weltmeisterschaft, wird in Essen von ausgewählten Klassikern begleitet. Der Polo R WRC setzt eine lange Tradition fort: Über alle Modellgenerationen hinweg waren Modelle aus Wolfsburg bei den großen Rallye-Veranstaltungen dieser Welt erfolgreich – Volkswagen Classic präsentiert auf der Techno Classica eine exklusive Auswahl.

Als ältestes Exponat rollt ein Ovali-Käfer von 1956 an. Mit seinem kraftvollen Porsche 356-Aggregat im Heck entspricht er originalgetreu seinen Vorbildern, die bei der legendären Mille Miglia auftrumpften. Anfang der 70er Jahre setzten die von Porsche Salzburg präparierten und eingesetzten Käfer der Generationen 1302 und 1303 diese Tradition fort und fuhren bei zahlreichen Läufen der damaligen Rallye-Europameisterschaft ganz vorne mit: Volkswagen Classic zeigt einen der wenigen noch existierenden silbernen Käfer mit dem rot-weiß-roten Längsstreifen.

Einige Jahre später gelang es dem Golf in diversen Ausführungen, in die großen Fußstapfen seines Vorgängers zu treten. Neben einem 225 PS starken Golf I GTI im originalgetreuen Rallye-Outfit von 1980 präsentiert Volkswagen Classic auch einen World-Champion: 1986 gewannen der Schwede Kenneth Eriksson und sein deutscher Beifahrer Peter Diekmann auf einem Golf II GTI die Rallye-Weltmeisterschaft in der seriennahen Gruppe A. Ebenfalls zu sehen: der 652 PS starke, zweimotorige Golf II GTI, der 1987 beim legendären Pikes-Peak-Bergrennen antrat.

Ein weiteres Golf Unikat wird die Zuschauer in Essen begeistern: Mit dem A59 genannten Rallye Golf III von 1993 erprobte Volkswagen die technische Machbarkeit eines elektronisch gesteuerten Allradantriebs. Der ehemalige Rallyeweltmeister Walter Röhrl unterzog damals die 275 PS starke Studie auf der Nürburgring-Nordschleife einem Härtetest. Volkswagen Classic Parts erweitert die Golf Phalanx auf der Techno Classica und stellt zwei von Marcus Nothelle präparierte klassische Golf aus.

Am Samstag, den 24. März, gibt es auf dem Stand von Volkswagen Classic ein Wiedersehen mit bekannten Größen aus dem Motorsport: Rennlegende und Ex-Formel 1-Pilot Hans-Joachim Stuck, Ex-Rallyecross-Europameister Per Eklund und der zweifache Sieger des 24-Stunden-Rennens auf dem Nürburgring, Klaus Niedzwiedz, werden Autogramme geben.

Auch die weiteren Konzernmarken präsentieren Modelle mit sportlicher Prägung und dynamischer Ästhetik: Audi Tradition wird neben Motorrädern aus der NSU- und DKW-Geschichte insgesamt sieben Autos auf der Techno Classica ausstellen. Darunter Ikonen wie der Audi Sport quattro S1 (Pikes Peak, 1987), der Audi Typ C Alpensieger (1919) und ein Auto Union Typ C.

Bugatti stellt den Typ 57 Atalante von 1936 ins Rampenlicht, Bentley zeigt Legenden aus der Vorkriegszeit. Skoda bringt neben zahlreichen Vorkriegsklassikern auch einen 130 RS von 1977 nach Essen, Lamborghini schickt einen Countach LP 400 von 1974 und einen LM 002 von 1992. Volkswagen Nutzfahrzeuge kommt unter anderem mit dem T3 als B32 von1985 mit 3,2-Liter-Boxermotor aus dem Porsche 911. Auch die Autostadt ist mit einer Auswahl rarer Preziosen dabei – wie zum Beispiel dem stilprägenden Cisitalia 202GS von 1950.

Auf der Techno Classica können sich die Freunde klassischer Volkswagen auch online vernetzen. Die große offizielle Marken-Community von Volkswagen Classic bietet ab dem 22. März viele neue Funktionen und Angebote: Auf www.volkswagen-classic.de können Fahrer und Fans ihre klassischen Volkswagen Modelle vorstellen, sich austauschen, diskutieren, Fragen an Typexperten stellen und vieles mehr. Diese „Extended Version“ der Community wird den Messebesuchern auf dem Stand von Volkswagen Classic vorgestellt.

Comments (1)

7500 Euro Erfolgsbeteiligung für Tarif-Beschäftigte

Posted on 08 März 2012 by andy

Die Tarifbeschäftigten der Volkswagen AG erhalten für das Geschäftsjahr 2011 eine Erfolgsbeteiligung in Höhe von 7500 Euro brutto. Dieser Betrag ist das Ergebnis von Verhandlungen zwischen den Betriebsratsvorsitzenden der Werke Braunschweig, Emden, Hannover, Kassel, Salzgitter, Wolfsburg und dem Vorstand von Volkswagen.

Dr. Horst Neumann, Personalvorstand der Volkswagen Aktiengesellschaft, sagte: „Die Volkswagen Mannschaft hat im vergangenen Jahr hervorragende Leistung gezeigt. Das zahlt sich jetzt für jeden einzelnen Tarifbeschäftigten in einer Rekord-Erfolgsbeteiligung aus.“

Gesamtbetriebsratsvorsitzender Bernd Osterloh sagte im Rahmen einer Betriebsversammlung im Stammwerk Wolfsburg: „Dies ist die höchste Erfolgsbeteiligung, die es für Tarifbeschäftigte bei Volkswagen jemals gegeben hat. Wir haben uns als Betriebsratsvorsitzende dafür stark gemacht, weil die Kolleginnen und Kollegen Außergewöhnliches leisten mussten. Überstunden und Sonderschichten sind hierfür nur ein Beispiel. Das Unternehmen nähert sich den Zielen der Strategie 2018 deutlich schneller an, als geplant. Davon profitieren Aktionäre wie Kunden. Und deshalb muss davon auch die Mannschaft profitieren, die diesen Erfolg erst möglich macht.“

Personalvorstand Dr. Neumann hob zugleich die Vorzüge der Vergütungsstruktur bei Volkswagen hervor. Zusätzlich zum Grundentgelt erhalten die Tarifbeschäftigten der Volkswagen AG eine individuelle leistungsorientierte Vergütung sowie eine Erfolgsbeteiligung. „Damit werden gute Leistung und wirtschaftlicher Erfolg honoriert.“

Osterloh betonte, dass die Erfolgsbeteiligung auch Ansporn für die bevorstehenden Herausforderungen sein solle. „Es gibt keinen Grund, sich zufrieden zurück zu lehnen. Unsere wichtigsten Zukunftsprojekte werden aktuell auf den Weg gebracht. Der Modulare Querbaukasten, auf dem wichtige Volumenmodelle basieren werden, ist dafür ein Beispiel. In den nächsten Monaten wird die Arbeit bei Volkswagen nicht weniger. Und die gesamte Mannschaft wird an der erfolgreichen Umsetzung dieser Projekte mit ganzer Kraft arbeiten, weil sie auch durch die Erfolgsbeteiligung sieht, dass sich ihr Einsatz lohnt.“

Comments (0)

Neuer Goodyear EfficientGrip

Posted on 08 März 2012 by andy

Der Spritsparreifen Goodyear EfficientGrip hat sich als perfekte Bereifung für die neueste Innovation von Rinspeed erwiesen – ein Mobilitäts-Konzept namens Dock+Go, das auf dem diesjährigen Genfer Automobil Salon erstmalig präsentiert wird. Das Besondere an diesem innovativen, modularen Mobilitätssystem des schweizerischen Automobil-Visionärs Frank M. Rinderknecht ist die dritte Achse mit ihren zwei Rädern. Diese dient mehreren Zwecken. Mit der Zielvorgabe, das Leben und Fahren ohne jeglichen CO2-Ausstoß Wirklichkeit werden zu lassen, stellt sie jedoch den entscheidenden Unterschied zu jedem anderen Fahrzeug dar. Die andockbare dritte Achse treibt die rotierende zweite Achse an und lädt gleichzeitig die bordeigenen Akkus des Stadtflitzers wieder auf. Um die Effizienz des Fahrzeugs noch weiter zu erhöhen, wurde als Bereifung der Goodyear EfficientGrip gewählt, dessen kraftstoffsparende Technologie den Verbrauch und die CO2-Emissionen des Fahrzeuges reduziert. Dieser „Vario-Hybrid“ – wie er vom Erfinder Frank M. Rinderknecht genannt wird – ist der erste seiner Art.

goodyear efficientgrip

„Alles beim Dock+Go dreht sich darum, ein Fahrzeug zu schaffen, das keinerlei CO2 emittiert. Folglich war der Goodyear EfficientGrip mit seiner kraftstoffsparenden Technologie, die für niedrigen Rollwiderstand, niedrigeren Verbrauch und geringen CO2-Ausstoß bei gleichzeitig hervorragendem Nassgrip sorgt, die perfekte Wahl für dieses Konzept-Fahrzeug“, begründet Frank M. Rinderknecht die Wahl der Goodyear EfficientGrip-Reifen für den Dock+Go. „Es ist eines der einzigartigsten und innovativsten Fahrzeuge, die wir bei Rinspeed je geschaffen haben – und es ist großartig, zum zweiten Mal in Folge in Genf gemeinsam mit Goodyear als Partner aufzutreten.“

Comments (0)


LINKS

formular_wide-skyscraper_01animiert-DE

Kategorien

Social