Archive | Juni, 2011

Golf24-Trio im Pech beim 24-Stunden-Rennen

Posted on 26 Juni 2011 by andy

Glück und Pech lagen bei der 39. Ausgabe des 24h-Rennens am Nürburgring dicht beieinander für die Volkswagen-Crew um Motorsport-Direktor Kris Nissen. Mit dem Doppelsieg in ihrer Klasse wiederholten die beiden blauen Biogas-Scirocco GT24-CNG ihren Erfolg des Vorjahres. Die drei Dakar-Sieger Carlos Sainz, Nasser Al-Attiyah und Giniel de Villiers sowie Tourenwagen-Legende Klaus Niedzwiedz pilotierten den 330 PS starken Scirocco neben dem Klassensieg auf einen guten 27. Gesamtrang. Weniger glücklich lief die mit Spannung erwartete Premiere der drei 450 PS starken Golf24. Die innerhalb kurzer Zeit aufgebauten Rennprototypen, die auch als Hommage an 35 Jahre Golf GTI an den Start gingen, mussten das 24-Stunden-Rennen leider vorzeitig beenden.

Nach einer beeindruckenden Leistung im ersten Renndrittel, wo unter anderem Volkswagen-Pilot Thomas Mutsch (#135) sich ein spektakuläres Duell mit „Strietzel“ Stuck lieferte und mit dem Allrad-Golf den Lamborghini der Nordschleifen-Legende vor sich herjagte, ereilte die Volkswagen-Crew in der Nacht zwei Ausfälle in nur 15 Minuten. Das Auto mit der #135 von Thomas Mutsch, Patrick Simon, Fredrik Ekblom und Edoardo Mortara fiel nach Unfall aus. DTM-Pilot Edoardo Mortara kollidierte am Samstag gegen 22.15 Uhr bei der Einfahrt in die Boxengasse mit einem anderen Fahrzeug und schlug frontal in die Streckenbegrenzung ein. Nach dem Unfall wurde der 24 Jahre alte Italiener sicherheitshalber in Begleitung von Volkswagen Teamarzt Dr. Johannes Peil ins Krankenhaus nach Adenau gebracht, das er nach eingehender Untersuchung am gleichen Abend verlassen konnte.

Nur zehn Minuten später musste der Golf #35 von Peter Terting, Nicki Thiim, Franck Mailleux und René Rast aufgrund eines Getriebeschadens das Rennen vorzeitig beenden. Das gleiche Schicksal ereilte am Sonntagmittag auch den Golf24 mit der #235, pilotiert von den früheren Formel-1-Piloten Johnny Herbert und Mark Blundell sowie Patrick Bernhardt und René Rast, der ebenfalls mit Getriebeproblemen vorzeitig in die Box kam.

golf24

Volkswagen Motorsport-Direktor Kris Nissen:
„Das extrem anspruchsvolle 24-Stunden Rennen am Nürburgring ist kein Wunschkonzert und wir hätten uns sicherlich mit dem Einsatz des neuen Rennprototypen Golf24 mehr erwünscht. Wenn man einen Rennwagen entwickelt, muss man an die Grenzen gehen, um ein wettbewerbsfähiges Auto auf die Räder zu stellen. Wir sind an diesem Wochenende sicher nicht die Einzigen, die noch Hausaufgaben mit nach Hause nehmen. Trotzdem haben wir mit dem Golf24 ein sehr schnelles und gutes Konzept präsentiert. Den Fans haben wir im ersten Renndrittel mit dem schnellsten Renngolf aller Zeiten eine gute Show geboten. Auch unsere drei Dakar-Gewinner haben wie alle anderen Scirocco-Piloten einen hervorragenden Job gemacht und das Auto hat erneut seine Zuverlässigkeit unter Beweis gestellt. Insgesamt ziehen wir ein positives Fazit.“

Patrick Simon, Golf24 (#135):
„Der Golf24 ist ein Auto, das die Fans begeistert. Sound, Optik, Power sind einfach grandios. Ich bin hier noch nie ein Auto gefahren, mit dem ich schneller durch Flugplatz und Brünnchen geflogen bin. Natürlich ist die Aerodynamik nicht so gut wie bei den flachen Supersportlern, aber der Wagen lässt sich sensationell gut fahren. Und es ist eben ein Golf: Man setzt sich rein und fühlt sich gleich wie zu Hause.“

Mark Blundell, Golf24 (#235):
„Mein erster Start beim 24-Stunden-Rennen auf dem Nürburgring war wirklich hart. Langstrecken-Rennen sind grundsätzlich schwierig, aber die Nordschleife ist wirklich einzigartig – kein Vergleich zu Le Mans, Daytona oder Spa. Es ist ein Rennen, das jeder Rennfahrer auf der Welt zumindest einmal gefahren sein sollte. Ich würde gerne wiederkommen, denn jetzt weiß ich sehr genau, was mich erwartet.“

Johnny Herbert, Golf24 (#235):
„Das 24-Stunden-Rennen war für mich eine tolle Gelegenheit, die Nordschleife kennen und lieben zu lernen. Das Ergebnis an sich mag ein wenig enttäuschend sein, aber es war wirklich ein Genuss, diesen unglaublich schnellen Golf über den Nürburgring zu steuern. Handling und Kurvenspeed waren fantastisch. Danke an Kris Nissen und sein ganzes Team, dass ich dabei sein durfte.“

Edoardo Mortara, Golf24 (#135):
„Am Ende meines Stints hatte ich einen Unfall beim Überholen eines langsameren Autos kurz vor der Einfahrt in die Boxengasse. Ich dachte, er will auch in die Box. Beim Einlenken haben wir uns berührt und ich hatte einen schweren Einschlag in die Leitplanke. Mir tut es sehr leid für meine Teamkollegen auf dem Auto und für die gesamte Volkswagen-Crew. Es war mein Fehler. Ich bin soweit okay, am Norisring werde ich auf jeden Fall starten können.“

Comments (0)

Mario Barth bei Volkswagen Motorsport

Posted on 24 Juni 2011 by andy

Comedian Mario Barth ist am Freitag zu Gast bei Volkswagen Motorsport. Mit seiner aktuellen Live-Show „Männer sind peinlich, Frauen manchmal auch!“ ist der sechsfache Comedypreis-Gewinner derzeit auf Live-Tour und füllt damit wieder die Arenen der Republik.

Vor dem nächsten Auftritt in Leipzig am 2. Juli legt der Weltrekord-Komiker, der es durch seinen Auftritt im ausverkauften Berliner Olympiastadion ins Guiness Buch der Rekorde schaffte, einen Boxenstopp beim 24-Stunden-Rennen am Nürburgring ein. Der motorsportbegeisterte Berliner wird der Volkswagen-Crew, die mit drei Golf24 und zwei Scirocco GT24-CNG antritt, beim zweiten Qualifying die Daumen drücken.

golf24

Große Sparsamkeit: Jacky Ickx und Volkswagen-Vorstand Dr. Ulrich Hackenberg im Volkswagen XL1 über die Nordschleife

Zugegeben, Nordschleifen-Fans bevorzugen es eher schnell und laut, doch der neue Volkswagen XL1 lässt zumindest in Sachen Verbrauch den Supersportlern keine Chance. Auf einer Demorunde werden Le Mans-Legende Jacky Ickx und Volkswagen-Entwicklungsvorstand Dr. Ulrich Hackenberg das sparsamste Hybridauto der Welt am Samstag (13.15 Uhr) über die 25,378 Kilometer lange Strecke pilotieren. Hightech-Leichtbau (Monocoque und Anbauteile aus kohlefaserverstärktem Kunststoff), perfekte Aerodynamik (Cw = 0,186) und ein Plug-In-Hybridsystem – bestehend aus einem Zweizylinder-TDI-Motor (35 kW / 48 PS), E-Motor (20 kW / 27 PS), 7-Gang-Doppelkupplungsgetriebe (DSG) und Lithium-Ionen-Batterie – machen es möglich, dass der neue Volkswagen XL1 bei einem Verbrauch von 0,9 l/100 km nur noch 24 g/km CO2 emittiert. Da als Plug-In-Hybrid konzipiert, kann der Prototyp des XL1 zudem über eine Distanz von bis zu 35 Kilometern rein elektrisch und damit emissionsfrei gefahren werden. Aufgeladen wird die Batterie an herkömmlichen Stromanschlüssen. Die Höchstgeschwindigkeit liegt bei 160 km/h, von 0 – 100 km/h beschleunigt der XL1 in 11,9 Sekunden. Weltweit erstmals zu sehen war der Prototyp auf der Qatar Motor Show im Januar, beim 24-Stunden-Rennen feiert der schnittige Prototyp seine Rennstreckenpremiere auf der legendären Nordschleife.

Große Ehre: Johnny Herbert startet im Golf24 in Goodwood

Nur eine Woche nach dem 24-Stunden-Rennen auf dem Nürburgring ist der Golf24 erstmals in Großbritannien zu sehen: Der 450 PS starke Allradler startet auf Einladung des Earl of March beim renommierten Goodwood Festival of Speed (01.-03.Juli). Am Steuer: kein geringerer als Grand-Prix-Sieger Johnny Herbert, der auch in der Eifel zum Aufgebot von Volkswagen zählt. „Das Festival of Speed ist eine einzigartige Veranstaltung – dort trifft sich das Who-is-Who des Motorsports in ganz entspannter Atmosphäre“, schildert Herbert, der bereits fünfmal daran teilnahm. „Der Golf24 ist ein echter Hingucker und ich bin mir sicher, er wird in diesem erlesenen Starterfeld für viel Aufsehen sorgen.“ Beim seit 1993 ausgetragenen Festival of Speed geben sich berühmte Rennautos, von Formel 1 und Le Mans bis hin zu Tourenwagen und Rallyefahrzeugen, aus allen Epochen des Motorsports ihr Stelldichein. 2008 nahm Volkswagen mit dem Scirocco GT24 am Bergrennen über 1,86 Kilometer teil.

golf24

Comments (0)

Golf24 startklar für „Grüne Hölle“

Posted on 23 Juni 2011 by andy

Der spektakulärste Golf für das extremste Rennen: Mit drei 450 PS starken Golf24 tritt Volkswagen am kommenden Wochenende beim 24-Stunden-Rennen auf dem Nürburgring an (23.–26. Juni).

Vollgas rund um die Uhr, über 200 Konkurrenten, Wetterkapriolen, Strategie-Schach und das alles auf der schwierigsten Rennstrecke der Welt – genau für diese enorme Herausforderung wurde der Golf24 gebaut. Passend zum 35. Jubiläum des Golf GTI hat Volkswagen Motorsport eine reinrassige Rennversion des meistgebauten Autos der Welt entwickelt.

golf24 24stunden nürburgring
„Der 35. Geburtstag des GTI war für uns Anlass, für seine Fans einen ganz besonderen Golf auf die Räder zu stellen – und das 24-Stunden-Rennen ist mit mehr als 250.000 Besuchern der beste Ort für eine Geburtstagsfeier“, so Volkswagen Motorsport-Direktor Kris Nissen. „Doch erst einmal müssen wir eine schwierige Aufgabe, nämlich 24 Stunden im harten Renntempo, meistern. Die Entwicklungszeit war für ein brandneues Rennauto wie den Golf24 sehr knapp und wir mussten uns mit einem relativ kurzen Testprogramm zufriedengeben. Dennoch ist es unserer Mannschaft gelungen, drei perfekt vorbereitete Golf pünktlich fertigzustellen – eine Glanzleistung von Konstruktion bis hin zum Aufbau. Eine weitere Herausforderung ist nun die extrem hohe Leistungsdichte, das Starterfeld ist stärker als jemals zuvor. Das ganze Volkswagen Team ist hoch motiviert und wird alles geben, um unser Ziel zu erreichen: Wir wollen zunächst die volle Distanz ohne große Probleme überstehen – dann haben wir gute Chancen auf ein Ergebnis in den Top Ten.“

Angetrieben von einem 450 PS starken 2,5-Liter-Fünfzylinder-Turbomotor verfügt der Golf24 über Allradantrieb, ein sequenzielles 6-Gang-Getriebe mit Schaltwippen und nicht zuletzt über eine spektakuläre Außenhaut. Am Steuer der drei Werksautos wechseln sich hochkarätige Piloten ab – von Nordschleifen-Routiniers wie Peter Terting und Patrick Simon über Formel-1-Legenden wie Johnny Herbert und Mark Blundell bis hin zum aktuellen Porsche Supercup-Champion René Rast und DTM-Rookie Edoardo Mortara.

Mit grünem Antrieb: drei „Dakar“-Sieger zum ersten Mal gemeinsam am Start

Nasser Al-Attiyah, Carlos Sainz, Giniel de Villiers – das sind die Namen, die die Rallye Dakar in den zurückliegenden drei Jahren bestimmt und drei Volkswagen Siege in Folge möglich gemacht haben. Das 24h-Rennen auf der Nordschleife nutzen die drei für ein gemeinsames Rundstrecken-Gastspiel: Die drei Dakar-Champions von 2009, 2010 und 2011 treten erstmals gemeinsam an und teilen sich einen 330 PS starken Scirocco GT24-CNG. Ihre Teamkollegen sind gleichzeitig direkte Konkurrenten um den Klassensieg für Fahrzeuge mit alternativem Antrieb: Le-Mans-Pilotin Vanina Ickx sowie die Journalisten Peter Wyss und Bernd Ostmann pilotieren das Schwesterauto. Beide Scirocco werden mit Bioerdgas betrieben und ermöglichen einen gegenüber herkömmlichen Otto-Motoren um 80 Prozent reduzierten CO2-Ausstoß. Auf beiden Fahrzeugen als vierter Mann im Einsatz: der ehemalige DTM-Pilot Klaus Niedzwiedz, der das 24h-Rennen bereits zweimal gewann.
golf24 24 stunden rennen
Stimmen vor dem Rennen

#35 – Golf24 – Grundfarbe Weiß/Akzentfarbe Rot
Peter Terting (D)/Nicki Thiim (DK)/Franck Mailleux (F)/René Rast (D)

Rast: „Das 24-Stunden-Rennen gehört zu den echten Klassikern – da will jeder Rennfahrer dabei sein und am besten auch gewinnen. Ich freue mich sehr, nach vier Jahren Pause wieder am Start zu stehen. 2007 sind wir, ebenfalls mit einem Golf, bei schwierigen Bedingungen Achte geworden. Vielleicht ist das ein gutes Omen.“

#135 – Golf24 – Weiß/Blau
Thomas Mutsch (D)/Fredrik Ekblom (S)/Patrick Simon (D)/Edoardo Mortara (I)

Simon: „Das 24-Stunden-Rennen zu fahren bedeutet auch, mit mentalem Stress umgehen zu können – da ist viel Energie gefragt, eiserner Wille, aber auch Geduld, gerade beim Überrunden. Wir zählen nicht zu den absoluten Favoriten und stehen nicht unter dem Druck, den sich Autos an der Spitze gegenseitig machen. Wir wollen unseren Golf24 unbedingt ins Ziel bringen, dann ist durchaus ein gutes Ergebnis drin.“

#235 – Golf24 – Weiß/Gelb
Johnny Herbert (GB)/Patrick Bernhardt(D)/Mark Blundell (GB)/René Rast (D)

Herbert: „Ich habe ja schon ein paar Jahre im Rennsport auf dem Buckel, aber bei meinem ersten Rennen auf Nordschleife vor einigen Wochen war ich schon überrascht. Ich hatte mich zwar mittels Spiele-Konsole ein wenig eingeschossen, aber am Steuer eines Rennautos sieht die Welt doch ganz anders aus – vor allem die vielen Senken und die ganzen anderen Autos um mich herum, die ihr eigenes Rennen fahren.“

#116 – Scirocco GT24-CNG – Blau/Silber
Vanina Ickx (B)/Peter Wyss (CH)/Bernd Ostmann (D)/Klaus Niedzwiedz (D)

Ickx: „Vor zehn Tagen bin ich erst bei den 24 Stunden von Le Mans gestartet, aber die beiden Rennen sind kaum vergleichbar. Die einzige Gemeinsamkeit ist, dass beide sehr schwierig und noch viel schwieriger zu gewinnen sind. Auf der Nordschleife kann jede Runde ein Abenteuer sein – und ein traumhaft schöner Tag kann zu einem verregneten Alptraum bei Nacht werden.“

#117 – Scirocco GT24-CNG – Blau/Orange
Nasser Al-Attiyah (Q)/Carlos Sainz (E)/Giniel de Villiers (ZA)/Klaus Niedzwiedz (D)

Sainz: „Während meiner Karriere habe ich viele unterschiedliche Herausforderungen angenommen – beispielsweise die Monte Carlo, die Dakar oder eben das 24-Stunden-Rennen. Sein besonderer Charakter macht es zu einem wirklich einzigartigen Rennen. Auf der einen Seite die Nordschleife als anspruchsvollste Strecke der Welt, 24 Stunden am Stück, mit über 200 anderen Autos. Und auf der anderen Seite die außergewöhnliche, familiäre Stimmung mit den vielen freundlichen Fans an der Strecke.“

Comments (2)

Das Golf Cabriolet ist da

Posted on 18 Juni 2011 by andy

Das neue Golf Cabriolet feierte am 17. Juni  seine Markteinführung und geht deutschlandweit mit bereits 2.500 Vorbestellungen an den Start.

Was sofort auffällt ist der fehlende Überrollbügel, der einst dem Golf Cabriolet den Spitznamen Erdbeerkörbchen einbrachte. Der nun automatisch ausfahrende Überschlagsschutz, Front- und Kopf/Thorax Airbags sowie das ESP sorgen jedoch für höchste Sicherheit an Bord. Besonderes Highlight des Golf Cabriolet ist zudem das Stoffverdeck, das erstmals in 9,0 Sekunden vollautomatisch öffnet: bis Tempo 30 funktioniert das auch während der Fahrt. Doch egal ob offen im Sommer oder geschlossen im Winter: das neue Golf Cabriolet macht das ganze Jahr über eine gute Figur. Durch die besondere Beschaffenheit des Daches sowie neuer Scheiben- und Türdichtungen ist das Cabriolet im geschlossenen Zustand eines der leisesten seiner Klasse.

Auch in Sachen Motoren setzt Volkswagen auf Vielfältigkeit. Das Cabriolet kann mit sechs verschiedenen Turbo-Direkteinspritzern von 105 PS bis 210 PS bestellt werden. Umweltfreundlichkeit ist dabei für Volkswagen selbstverständlich: ein Benziner (TSI) und beide Dieselmotoren sind mit den energiesparenden BlueMotion Technologies erhältlich. So verbraucht beispielsweise der 105 PS-Dieselmotor durchschnittlich lediglich 4,4l und stößt 117 g/km CO2 aus. Der sommerliche Volkswagen ist ab 23.625 Euro erhältlich (1.2 TSI mit 77 kW).

Comments (0)

GTI Kollektion für große und kleine GTI Fans

Posted on 18 Juni 2011 by andy

Pünktlich zum 35. Geburtstag des GTI präsentiert Volkswagen Zubehör die neue GTI Kollektion. Neben Kleidungstücken und Accessoires in den GTI Farben Schwarz und Rot sowie dem variantenreich eingesetzten GTI Logo und dem original GTI Stoffbezug, gibt es auch eine T-Shirt-Auswahl der GTI Edition 35. Auch für die kleinsten GTI Fans hält die neue GTI Kollektion Highlights bereit.

Die GTI Softshelljacke in Damen- und Herrenausführung ist in den typischen GTI Farben Schwarz und Rot gestaltet. Durch einen weißen Einsatz in den Seiten und am Kragen werden farbliche Akzente gesetzt. Ein GTI Stick auf dem rechten Unterarm und im Nacken, das GTI Flaglabel und die rote Paspel am Arm und über dem Rücken machen den sportlichen GTI Style für den Vollblutfan rundum präsent.

gti jacke

Die Liebe zum Detail macht einen echten Fan aus. Mit den schwarzen GTI Socken mit eingewebtem Waben-Muster und tornadoroten Einsätzen trägt man das Fahrgefühl des GTI immer an den Füßen – dank der Schriftzüge „Gas/Bremse“ und „Kupplung“ auf der Unterseite der Socken.

Der Golf GTI feiert in diesem Jahr seinen 35. Geburtstag – Grund genug, eine eigene Kollektion zu entwerfen. Das schwarze GTI Herren T-Shirt „Historie“ aus der GTI Edition 35 beispielsweise, zeigt die farbigen Abbildungen der GTI Modelle I-VI als flächigen Motivdruck auf der Brust.

Der exklusive GTI Chronograph für anspruchsvolle GTI Fans vereint Technik und Design. Das präzise Uhrwerk mit Ronda Swiss Technologie besteht aus einem Chronographen mit drei Compteurs. Stabiles K1-Sicherheitsglas schützt das Prägezifferblatt mit Wabenstruktur in Galvanisch Superschwarz Matt. Auch das Edelstahlgehäuse ist hochwertig verarbeitet und mit einem Armband aus geöltem Kalbsleder mit roten Abnähern ausgestattet.

So vererbt man GTI Begeisterung: Der GTI Strampelanzug in Tornadorot für Babys hat einen GTI Druck auf der Brust und Zielflaggenapplikationen auf Armen und Beinen. Besonders praktisch: für leichteres Wickeln ist der Strampelanzug vom Kragen bis zum Fuß komplett aufknöpfbar. Passend dazu: die ebenfalls tornadorote  GTI Babymütze. Die sportlich geschnittene Babymütze setzt mit der Zielflaggenapplikation und dem weißen GTI Stick an der Seite auch die kleinsten GTI Fans in Szene.

gti cap

Die gesamte GTI Kollektion ist ab Mitte Juni 2011 im E-Shop unter www.volkswagen-zubehoer.de/shop oder bei jedem Volkswagen Partner erhältlich.

Comments (0)

Golf GTI Edition 35

Posted on 15 Juni 2011 by andy

35 Jahre Golf GTI! Volkswagen feiert den Geburtstag der Ikone mit dem neuen Golf GTI Edition 35. Die Edition in Zahlen: 173 kW / 235 PS stark (+ 25 PS mehr als der normale GTI) und 247 km/h schnell; 6 kg/PS als Leistungsgewicht. Ein Sammlerstück vom ersten Tag an, das pünktlich zum 35. Geburtstag der Legende GTI kommt. Niemand wird im Sommer des Jahres 1976 bei der Markteinführung des ersten GTI geahnt haben, was Volkswagen da gerade entfesselt hatte. Niemand. Nicht einmal Volkswagen selbst. Manche Dinge lassen sich nicht planen. Ikonen gehören dazu. Und so überraschte der erste Golf GTI alle, die Käufer, die Konkurrenten, den Hersteller und auf der Autobahn die Fahrer all jener Sportwagen und Luxuslimousinen, die noch nie etwas von diesem Volkswagen gehört hatten, nun aber gerade von ihm abgehängt wurden. Seitdem avancierte der GTI zum erfolgreichsten Kompakt-Sportler der Automobilgeschichte. 5.000 GTI waren geplant – doch unaufhaltsam kommt der GTI in unseren Tagen der Produktionsschallmauer von 2 Millionen Exemplaren näher!

6,6 Sekunden für den Sprint. Jetzt untermauert der neue Golf GTI Edition 35, welches Potential in diesem Auto steckt. Frontgetrieben wie immer, dank der elektronischen Differentialsperre XDS mit Grip ohne Ende. Jedes einzelne der 300 Newtonmeter Drehmoment (2.200 bis 5.500 U/min) verwandelt der Volkswagen in Vortrieb. Nach nur 6,6 Sekunden hat der Golf GTI Edition 35 die 100-km/h-Marke abgehakt. Dynamischer war kein GTI zuvor. Optional verwaltet ein in Bruchteilen von Sekunden schaltendes 6-Gang-DSG die Gänge.

Das Exterieur des Golf GTI Edition 35 im Detail

35 Jahre Design-Evolution. Volkswagen entwickelt die Ikone Golf GTI seit 35 Jahren in behutsamen Schritten weiter, schleift den Wagen wie einen Diamanten, präzisiert seine Formen, perfektioniert das Handling, dynamisiert den Antrieb. So ist es auch diesmal. Optisch lässt sich der optional mit Bi-Xenonscheinwerfern plus Kurven- und LED-Tagfahrlicht ausgestattete Golf GTI Edition 35 vorn an seinem neu gestalteten Stoßfänger erkennen; Winglets (Luftleitflächen) unten im Außenbereich und der in schwarz gehaltene Mittelteil des Frontspoilers verbessern die Aerodynamik. Seitlich sind es die glänzend schwarzen Außenspiegelkappen, die in Wagenfarbe lackierten Schwellerverbreiterungen und die Edition-Schriftzüge „35″ auf den vorderen Kotflügeln, die das Jubiläumsmodell kennzeichnen. Generell wird der Golf GTI Edition 35 darüber hinaus mit abgedunkelten LED-Rückleuchten, einer LED-Kennzeichenleuchte im Heck sowie ebenfalls abgedunkelten Scheiben im Fond ausgestattet.

2 neue Felgen-Klassiker. Zudem hat Volkswagen für den Golf GTI Edition 35 die neue, serienmäßige 18-Zoll-Leichtmetallfelge „Watkins Glen“ entwickelt (benannt nach einer US-Rennstrecke im Bundesstaat New York). Die mit Reifen der Dimension 225/40 R18 bestückten Felgen sind in einer hellen („Sterling-Silber“) und einer dunklen Ausführung („Grau metallic“) erhältlich. Ebenfalls neu im Programm und für alle Golf GTI verfügbar: die optionale 19-Zoll-Leichtmetallfelge „Glendale“ mit Reifen im Format 225/35. Die fünf Speichen dieser Felge sind schwarz lackiert, das Felgenhorn selbst glanzgedreht. Beide neuen Felgen haben aufgrund ihres klaren, sportlichen Designs ähnlich wie die bekannten GTI-Räder „Denver“ und „Detroit“ das Potenzial, zu Klassikern zu werden.

GTI Edition 35

9 Lackierungen. Weiß, Schwarz, Rot und Silber sind seit 35 Jahren die klassischen GTI-Farben. Die (und 5 weitere Lackierungen) gibt es natürlich auch für den GTI Edition 35. Im Detail bietet Volkswagen diesen Golf in den 3 Uni-Farben „Candy-Weiß“, „Tornadorot“ und „Schwarz“, den 4 Metallic-Lackierungen „Carbon Steel Grey“, „Reflexsilber“, „Shadow Blue“ und „United Grey“ sowie in den Perleffekt-Tönen „Blue-Graphit“ und „Deep Black“ an.

Das Interieur des Golf GTI Edition 35

1 legendärer Schaltknauf. Individualisiert wurde auch das Interieur. Neue GTI-Zutaten hier: Der Schaltknauf in klassischer Golfball-Optik der ersten GTI-Generation, neue Dekorleisten im Cockpitbereich und den Türverkleidungen (Typ „Black Array“), spezielle Einstiegsleisten mit eingearbeitetem Logo „35″, Sicherheitsgurte mit roten Streifen und eine in die vorderen Kopfstützen der Top-Sportsitze (Dessin „Jacky“) integrierte „35″.

3 GTI-Sitzbezugvarianten. Darüber hinaus hat das Interieur-Designteam für den Golf GTI Edition 35 gänzlich neue Bezüge im Dessin „Favo“ / „San Remo“ (optional) konzipiert, die, wie „Jacky“ (Serie) perfekt zum GTI-Charakter passen: Die Innenwangen der Sitze und Vorderteile der Kopfstützen sind im edlen Leder „Vienna“ in „Titanschwarz“ ausgeführt; die in atmungsaktiver Microfaser gehaltenen Sitzmittelbahnen (ebenfalls Schwarz) nehmen indes das legendäre Wabenmuster des GTI-Kühlergrills auf; im Rückenbereich findet sich das Logo „35″ wieder; in „Flashrot“ gehalten sind alle Ziernähte dieser Sitzausführung. Zudem immer rot: die Ziernähte im Bereich des 3-Speichen-Sportlenkrades, der Handbremse und der Schaltknaufummantelung sowie die Einfassung der Fußmatten. Nicht zuletzt kann natürlich auch der Golf GTI Edition 35 mit komplett in Leder („Vienna“) ausgeführten Sitzen bestellt werden.

Der Antrieb des Golf GTI Edition 35

235 PS und 300 Nm. Wenn 173 kW / 235 PS (+ 25 PS gegenüber dem normalen GTI; Topleistung von 5.500 bis 6.300 U/min) und die Kraft von 300 Nm (+ 20 Nm; Maximaldrehmoment von 2.200 bis 5.500 U/min) auf 1.400 kg Leergewicht einwirken, entfesselt das eine Dynamik, die einem reinrassigen Sportwagen in nichts nachsteht. Der Beschleunigungswert (0-100 km/h in 6,6 s) und die Höchstgeschwindigkeit (247 km/h) sind dabei eher etwas für die Statistik. Viel wichtiger und typischer für diesen GTI ist der souveräne Schub in jedem Drehzahlbereich. Einsteigen, die wie maßgeschneidert passenden Sportsitze und das Sportlenkrad einstellen, Zündung aktivieren (per Schlüssel oder optional via Knopfdruck) und der Sturm bricht los. Auch akustisch: Via ebenfalls neu justiertem Soundaktor klingt alles noch sportlicher, als es im GTI ohnehin schon anmutet. Fest steht: Um das wahre Potenzial der GTI-Maschine auszuloten, müsste jeder Besitzer des neuen Golf GTI Edition 35 eigentlich mindestens einmal – mit dem notwendigen Respekt – die Nürburgring-Nordschleife erkunden.

1.984 cm3 Hubraum. Als Antrieb kommt im Golf GTI Edition 35 ein Turbo-Benzindirekteinspritzer der Motorenbaureihe EA113 zum Einsatz. Wer jetzt an den allradgetrieben Golf R denkt, liegt richtig. Beide Fahrzeuge teilen sich die gleiche Motorbasis. Der 2,0 Liter große Vierzylinder baut den Schub über eine Abgasturboaufladung (0,9 bar Ladedruck bei 5.500 U/min) samt Ladeluftkühlung auf. Gesteuert wird der GTI-Motor über ein vollelektronisches Motormanagement mit E-Gas. Die Kolben des Aggregates sind mit verstärkten Bolzen ausgestattet. Stärker ausgelegt wurden zudem die Pleuel, um das hohe Drehmoment sicher auf die Kurbelwelle zu übertragen. Aufgrund der vehement einsetzenden Motorkräfte wurde auch der Zylinderblock versteift.

8,0 l/100 km mit DSG. Bei aller Dynamik geht auch der Golf GTI Edition 35 effizient mit dem eingesetzten Treibstoff (Super, 95 ROZ) um: Auf 100 Kilometern benötigt der neue GTI mit manuellem Getriebe im Schnitt respektabel niedrige 8,1 Liter (analog 189 g/km CO2). Im Fall der DSG-Version sinken diese beiden Werte sogar auf 8,0 l/100 km respektive 185 g/km CO2.

Die Kraftübertragung des Golf GTI Edition 35

2 Getriebe mit 6 Gängen. Weitergegeben wird die Kraft serienmäßig via manuellem 6-Gang-Getriebe oder optional über ein 6-Gang-DSG. Angetrieben wird im GTI seit 35 Jahren die Vorderachse. Dort sorgt serienmäßig die elektronische Differentialsperre XDS dafür, dass das Gummi auf dem Reifen bleibt und nicht auf der Straße landet. Mehr noch: XDS verbessert signifikant die Handling-Eigenschaften. Technisch handelt es sich beim XDS um eine Funktionserweiterung der in das ESP integrierten elektronischen Differenzialsperre (EDS). Sobald die Elektronik erkennt, dass das kurveninnere Rad der Vorderachse bei schneller Fahrt zu sehr entlastet wird, baut die ESP-Hydraulik an diesem Rad gezielt einen Bremsdruck auf, um wieder die optimale Traktion herzustellen. Das XDS wirkt so als Quer-Sperrdifferenzial, mit dem das für Fronttriebler typische Untersteuern in schnell gefahrenen Kurven ausgeglichen wird. Folge: Das Fahrverhalten des GTI wird dank XDS deutlich präziser und neutraler.

gti edition 35

Das Fahrwerk des Golf GTI Edition 35

15 Millimeter tiefer. Wie alle GTI, ist auch der Edition 35 mit einem Sportfahrwerk ausgestattet; die Karosserie liegt 15 Millimeter tiefer als beim herkömmlichen Golf. Vorne arbeitet die bekannte Federbeinachse mit Schraubenfedern und Teleskopstoßdämpfern. Hinten sorgt eine innovative Mehrlenkerachse dafür, dass das ESP nur selten aktiv wird. Extrem standfest und leistungsfähig sind zudem die vier Scheibenbremsen des Volkswagen: Aus 100 km/h steht der Golf GTI Edition 35 nach rund 35 Metern! Und auch das ist typisch für diesen GTI.

Comments (4)

Zwei Millionen Fahrzeuge bis Mai ausgeliefert

Posted on 14 Juni 2011 by andy

Die Marke Volkswagen Pkw hat ihre Auslieferungen in den ersten fünf Monaten des Jahres weiter gesteigert und erstmals über zwei Millionen Fahrzeuge in diesem Zeitraum ausgeliefert. Insgesamt wurden 2,09 (Januar – Mai 2010: 1,86; +12,2 Prozent) Millionen Fahrzeuge an Kunden übergeben. Für den Einzelmonat Mai verzeichnete die Marke erneut ein deutliches Plus von 16,1 Prozent auf 436.400 (Mai 2010: 376.100) Verkäufe. „Auch im Monat Mai haben wir unsere positive Entwicklung fortgesetzt und einen neuen Auslieferungsrekord erzielt“, erklärte Christian Klingler, Vorstand für Vertrieb und Marketing des Volkswagen Konzerns und der Marke Volkswagen Pkw, am Dienstag in Wolfsburg.

In der Region Asien / Pazifik verkaufte die Marke von Januar bis Mai 792.100 (666.400; +18,9 Prozent) Fahrzeuge. Auf China als größten Einzelmarkt entfielen davon 714.200 (619.700; +15,3 Prozent) Einheiten. Erfreulich entwickelten sich auch die Auslieferungen in Nordamerika. Hier übergab die Marke Volkswagen Pkw in den ersten fünf Monaten 194.600 (162.600; +19,7 Prozent) Fahrzeuge an Kunden.

In der Region Zentral- und Osteuropa verzeichnete die Marke ein deutliches Auslieferungsplus von 40,2 Prozent und 71.900 (51.300) Verkäufen. Im Einzelmarkt Russland verdoppelte die Marke ihre Auslieferungen nahezu auf 34.400 (17.300; +99,1 Prozent) Fahrzeuge. Ein Plus verzeichnete Volkswagen Pkw auch im Heimatmarkt Deutschland mit 248.800 (240.000; +3,6 Prozent) Auslieferungen.

Comments (1)

Berufsinformationstage zum Bewerbungsstart bei Volkswagen

Posted on 12 Juni 2011 by andy

Volkswagen lädt zu Berufsinformationstagen an seinen Standorten in Wolfsburg, Braunschweig, Emden, Hannover, Kassel und Salzgitter ein, die am 16. Juni beginnen. Schülerinnen und Schüler lernen dabei 30 gewerblich-technische und kaufmännische Ausbildungsberufe sowie 20 Fachrichtungen des Dualen Studiums kennen.

Der Geschäftsführer der für die Ausbildung zuständigen Volkswagen Coaching, Jürgen Haase, sagte: „Volkswagen bietet jungen Frauen und Männern eine hochwertige Berufsausbildung zur Fachkraft. Für die Spitzenmannschaft von morgen verstärken wir uns mit automobilbegeisterten Schulabgängern, die viel Engagement mitbringen. Nach erfolgreicher Ausbildung, die mit einer leistungsorientierten Übernahme verbunden ist, bieten wir ihnen beste Perspektiven für die berufliche und persönliche Entwicklung.“

Die Berufsinformationstage bei Volkswagen starten in Kassel am Donnerstag, 16. Juni und Freitag, 17. Juni (jeweils 8 bis 15 Uhr). Braunschweig und Salzgitter informieren am Freitag, 17. Juni (8 bis 14 Uhr) sowie Volkswagen Nutzfahrzeuge in Hannover am Freitag, 17. Juni und Samstag, 18. Juni (jeweils 8.30 bis 13.30 Uhr). Das Werk Wolfsburg lädt für Samstag, 25. Juni (9 bis 14 Uhr) ein. Der Informationstag in Emden beginnt am Samstag, 24. September um 9 Uhr und endet um 14 Uhr. Das KundenServiceCenter der Volkswagen Coaching ist für weitere Auskünfte telefonisch unter 0 53 61 / 9-7 77 70 sowie per Email unter info@volkswagen-coaching.de erreichbar.

Volkswagen Osnabrück, der jüngste Volkswagen Standort in Deutschland, stellt seine Ausbildungs- und Studiengänge Anfang Oktober beim Informationstag der örtlichen Berufsbildenden Schule am Schölerberg vor. Interessenten für die Berufsausbildung und das Duale Studium an den sächsischen Volkswagen Standorten in Zwickau, Chemnitz und in der Gläsernen Manufaktur Dresden unterstützt das Volkswagen Bildungsinstitut während der Schulferien in Sachsen mit fortlaufenden Angeboten zur Berufsorientierung. Nähere Informationen hierzu gibt es im Internet unter www.vw-bi.de.

Die Berufsinformationstage geben jungen Menschen anhand von Praxisbeispielen wertvolle Orientierungs- und Entscheidungshilfen. So stellen Auszubildende, Absolventen des Dualen Studiums und Ausbilder von Volkswagen ihre Arbeitsbereiche vor und stehen den Besuchern für Fragen zur Verfügung. Mitarbeiter des Personalwesens und der Berufsausbildung erläutern das Bewerbungsverfahren. Der Bewerbungsstart für den Ausbildungsjahrgang 2012 ist an allen deutschen Volkswagen Standorten am Freitag, 1. Juli 2011.

Nahezu 1.400 junge Menschen begannen im vergangenen Jahr ihre Ausbildung bei Volkswagen in Deutschland. Die Bandbreite der Ausbildungsberufe reicht von A wie Automobilkauffrau bis Z wie Zerspanungsmechaniker. Die größten Ausbildungsgruppen bei Volkswagen sind Kraftfahrzeug-Mechatroniker, Werkzeugmechaniker und Elektroniker für Automatisierungstechnik.

Das Duale Studium bietet Volkswagen in Kooperation mit renommierten Hochschulen für 20 Fachrichtungen an, die von Betriebswirtschaft über Elektrotechnik und Fahrzeugtechnik bis hin zu Informatik, Logistik und Maschinenbau reichen. Bei dieser Kombination erwerben Abiturienten bei einer Dauer von durchschnittlich vier Jahren gleich zwei Qualifiktionen: eine abgeschlossene Berufsausbildung mit IHK-Prüfung und den Bachelor-Studienabschluss. Volkswagen übernimmt die Studiengebühren und zahlt ein monatliches Entgelt.

Informationen zu allen Ausbildungsberufen und Studiengängen sowie Tipps zur Online-Bewerbung bei Volkswagen sind im Internet abrufbar unter www.volkswagen-karriere.de. Interessenten können außerdem auf Facebook direkt mit dem Unternehmen Kontakt aufnehmen unter www.facebook.com/volkswagen.karriere.

Comments (0)

Der Golf blue-e-motion startet auch in Berlin

Posted on 10 Juni 2011 by andy

Volkswagen startet heute die zweite Erprobungsflotte des Golf blue-e-motion und übergibt in Anwesenheit des Parlamentarischen Staatssekretärs Dr. Andreas Scheuer, Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung, die ersten Fahrzeuge an erste Großkunden.

„Die Golf blue-e-motion Fahrzeugflotte, bestehend aus insgesamt achtzig Fahrzeugen in Deutschland, ist ein wichtiger Meilenstein innerhalb unseres Entwicklungsprozesses für Elektromobilität und sichert für die spätere Großserie sämtliche Aspekte hinsichtlich Technik, Alltagstauglichkeit und Nutzeranforderungen bereits zum jetzigen Zeitpunkt ab“, erläutert Dr. Rudolf Krebs, Generalbevollmächtigter des Volkswagen Konzerns für Elektro-Traktion. Und weiter: „Insgesamt fünfunddreißig Fahrzeuge werden wir in der Berliner Flotte bis Ende des Jahres erproben. Weitere Flottenerprobungen laufen bereits in Wolfsburg und kurzfristig auch in Hannover. Unsere Testpersonen bilden dabei ein breites Kundenspektrum ab. So gehören beispielsweise Behörden, kleine und mittelständische Unternehmen sowie Privatpersonen dazu. In Berlin haben wir einen Schwerpunkt auf Großkunden gelegt, da wir davon ausgehen, dass diese Zielgruppe zukünftig einen hohen Anteil an den Verkäufen von Elektrofahrzeugen ausmachen wird. Es freut uns daher sehr, heute schon mit Alba Group plc & Co. KG, Bayer AG, Coca Cola Erfrischungsgetränke AG, Continental AG, Deutsche Bahn AG, Deutsche Telekom AG und Pfizer Deutschland starke Partner gefunden zu haben.“

Als Infrastruktur erhalten die Testpersonen eine eigene Ladebox, an der sie den Golf blue-e-motion bequem vor Ort aufladen können. Außerdem können ausgewählte öffentliche Elektrotankstellen in Berlin benutzt werden. Eine Fernbedienung und -überwachung des Golf blue-e-motion ist im Rahmen der Erprobungsfahrten über eine spezielle Applikation auf dem iPhone möglich. Mit einem eigens eingerichteten Webportal und Call-Center steht den Testpersonen rund um die Uhr fachkundige Betreuung zur Verfügung und es können Erfahrungen und Erlebnisse ausgetauscht werden.

Dr. Andreas Scheuer betont: „Der mit Mitteln des BMVBS geförderte Golf blue-e-motion macht die Leistungsfähigkeit der deutschen Automobilindustrie im Bereich der Elektromobilität mehr als deutlich. Dieser Flottenversuch hier in Berlin wird die Alltagstauglichkeit des
Golf blue-e-motion und damit der Elektromobilität eindrucksvoll unter Beweis stellen.“ Mit dem aktuellen Kabinettsbeschluss der Bundesregierung, der eine Milliarde Euro für Forschung und Entwicklung im Bereich Elektromobilität vorsieht, werde der Weg Deutschlands zum Leitmarkt und Leitanbieter für Elektromobilität bereitet. Ziel sei es, bis zum Jahr 2020 mindestens eine Million Elektrofahrzeuge auf deutsche Straßen zu bringen, so Scheuer.

Anlässlich der Schlüsselübergabe kommentiert Uwe Kleinert, Leiter Corporate Responsibility and Sustainability der Coca Cola Erfrischungsgetränke AG: „Nachhaltigkeit ist ein wesentlicher Bestandteil unserer Firmenstrategie, denn nur so konnten und können wir langfristig erfolgreich sein. Wir haben in unserer Nachhaltigkeitsstrategie sieben Felder definiert, im Umweltbereich neben Wasser und Verpackungen den Klimaschutz. Neben den eigenen Aktivitäten in unserem Kerngeschäft unterstützen wir gern auch technische Innovationen unserer Partner. Deshalb freuen wir uns, an der Erprobungsflotte des Golf blue-e-motion teilnehmen zu können.“

„Klimaschutz hat Vorfahrt – auch bei Pfizer. Wir setzten uns weltweit aktiv für einen nachhaltigen Einsatz von Ressourcen ein, und freuen uns, bei diesem wichtigen Pilotprojekt Partner von Volkswagen zu sein“, sagt Martin Fensch, Director Communications Germany beim weltweit größten Pharmaunternehmen Pfizer.

„Als Leiter der Berliner Konzernrepräsentanz und richtiger Berliner freue ich mich natürlich ganz besonders, dass unser Konzern diesen Flottenversuch hier in Berlin durchführt. Urbane Mobilität und Alltagstauglichkeit sind wohl nirgendwo sonst in Deutschland so gut zu erproben wie hier bei uns in der Hauptstadt. Ende Juli wird das Automobil Forum Berlin zusätzlich eine Ausstellung rund um das Thema Elektromobilität anbieten, zu der wir herzlich einladen“, erklärt Hans-Christian Maass, Leiter der Volkswagen Konzernrepräsentanz Berlin.

Comments (1)

Volkswagen Classic startete bei der AUTO ZEITUNG Youngtimer Tour 2011

Posted on 05 Juni 2011 by andy

Volkswagen Classic präsentierte bei der AUTO ZEITUNG Youngtimer Tour 2011 ein großes Aufgebot an Fahrzeugen der jüngeren Volkswagen Produktgeschichte. Auf der wunderschönen Strecke von Düsseldorf in die Eifel erfreuten sich die Teams und Tausende Zuschauer am besonderen Retro-Charme der ersten Generationen von Golf, Passat, Scirocco, Polo und vieler weiterer automobiler Ikonen aus den 70er und 80er Jahren.

Es hat alles gepasst: Herrlicher Sonnenschein, warme Temperaturen, kurvige Landstraßen und wunderschöne Landschaften bildeten den perfekten Rahmen für die faszinierende Parade junger Klassiker. Bei der Gleichmäßigkeitsrallye spielte der Wettbewerb um vordere Plätze eher eine Nebenrolle, im Mittelpunkt stand vor allem das pure Fahrvergnügen in einzigartigen Autos. Volkswagen Classic ging mit einem großen Aufgebot von insgesamt 14 Fahrzeugen an den Start.

Wann hat man zuletzt einen Passat der ersten Generation in makellosem Zustand auf unseren Straßen gesehen? Bei der AUTO ZEITUNG Youngtimer Tour schickte Volkswagen Classic einen solchen automobilen Meilenstein ins Rennen: Mit ihm begann 1973 die große Karriere dieses Modells, die aktuell im Passat B7 ihren vorläufigen Höhepunkt erlebt. Mit seinem fortschrittlichem Fahrwerk und dem günstigen Leistungsgewicht bot der Passat I seiner Besatzung großen Fahrspaß auf der Strecke von Düsseldorf in die Eifel und zurück und stellte eindrucksvoll unter Beweis, weshalb er seinerzeit vom Start weg zum Bestseller avancierte.

Ebenfalls vorn in der Zuschauergunst: der Scirocco II. Einst musste er in die großen Fußstapfen seines legendären Vorgängers treten – heute verkörpert er mit seinen eigenständigen Karosseriedetails wie der gebogenen gläsernen Heckscheibe die stilistische Avantgarde der 80er Jahre. Angetrieben von einem 112 PS starken 1,8-Liter-Motor aus dem Golf GTI, wurde er ebenfalls zügig durch die Eifel bewegt.

Besonderes Fahrvergnügen boten bei blauem Himmel und Sonnenschein natürlich die Cabriolets. Aus der Volkswagen Automobilsammlung Osnabrück kam neben dem VW Karmann Ghia Typ 14 Cabriolet auch das Audi 100 Cabriolet nach Düsseldorf: Der 1971 im Auftrag von Audi bei Karmann entwickelte Viersitzer überzeugt mit seiner eleganten Karosserie – das elektrohydraulische Verdeck deutet an, dass er in der automobilen Oberklasse positioniert werden sollte. Am Steuer des Prototypen saß Volker Koerdt, Chefredakteur der AUTO ZEITUNG, der dieses frühe Premium-Produkt von Audi mit großem Vergnügen durch die Prüfungen dirigierte.

Auch ein weiterer in Osnabrück gebauter Freiluft-Klassiker durfte natürlich nicht fehlen – mittlerweile der Youngtimer schlechthin: Der offene Golf I ist mit 389.000 gebauten Exemplaren nicht nur das erfolgreichste Cabriolet der Welt, sondern überaus praktisch, da er alle funktionalen Eigenschaften des Golf mit dem Fahrvergnügen eines offenen Viersitzers vereint. Volkswagen Classic schickte gleich zwei Modelle los: eine frühe Version vom Anfang der 80er-Jahre und eine modellgepflegte Variante von 1987.

Ebenfalls zum Publikumsliebling avancierte der VW Porsche 914/4, der legendäre Zweisitzer mit Targa-Bügel und Mittelmotorkonzept. Die kurvenreichen Straßen der Eifel waren geradezu prädestiniert für diesen vierzylindrigen Sportwagen, der einst die sportliche Spitzenstellung im Volkswagen Modellprogramm einnahm. Mittlerweile ist er ein überaus begehrter Klassiker –  und auch bei der AUTO ZEITUNG Youngtimer Tour wurde er von den Zuschauern gefeiert.

Der Zieleinlauf auf der Düsseldorfer Kö und das Abschluss-Event im Meilenwerk wurde flankiert von Showcars aus der Volkswagen Classic-Sammlung und von neuen Modellen – darunter der neue Beetle, der neue Tiguan, aber auch das VW W12 Coupé und der Herbie. Erste in der Gesamtwertung wurden Matthias Kahle und Peter Göbel auf Skoda 110 RS. Der Auftritt von Volkswagen Classic zeigte erneut: Auch die jüngere Modellgeschichte der Volkswagen Konzernmarken weist zahllose Ikonen auf. Viele von ihnen sind Meilensteine sowohl in der Design- als auch der technischen Entwicklung – und bereits heutzutage überaus gesuchte Klassiker.

Comments (0)


LINKS

formular_wide-skyscraper_01animiert-DE

Kategorien

Social