Archive | Oktober, 2010

Frist zum Wechsel der Autoversicherung beachten

Posted on 29 Oktober 2010 by andy

Jedes Jahr die selbe Leier … die Autoversicherer buhlen um Kunden mit ordentlichen Angeboten und Rabatten.

Zahl ich zuviel für meine Versicherung? Bares Geld sparen bei der Auto-Versicherung bei gleichen Leistungen ist immer möglich.
Ein Wechsel der bestehenden Versicherung ist unter folgenden Voraussetzungen möglich:

  • fristgerechte Kündigung zum vereinbarten Ablauf – Termin ist hier stets der 30.11. eines jeden Jahres
  • Beitragserhöhung seitens der Versicherung – ebenfalls bei Typ-, und Regionalklassenänderung
  • Fahrzeugwechsel bzw. Neuzulassung
  • Schadenfall




Comments (0)

Interaktiver Fahrzeug-Konfigurator in HD-Qualität bei Volkswagen

Posted on 29 Oktober 2010 by andy

Volkswagen verstärkt sein Engagement im Internet und startet eine weltweite digitale Vertriebsoffensive. Das neue Angebot geht heute zunächst in den USA online (www.vw.com) und wird in den kommenden Jahren weltweit eingeführt. Volkswagen reagiert damit auf die wachsende Bedeutung des Internets beim Autokauf. Alle neuen Features sind außerdem iPad-kompatibel.
„Wir wollen unseren Kunden ein umfassendes Markenerlebnis bieten und ihnen den Autokauf so leicht wie möglich machen. Dazu gehört auch und gerade ein attraktives Internet-Angebot. Mit unserer neuen, weltweiten Online-Vertriebsstrategie wollen wir Volkswagen auch in der digitalen Welt zum Marktführer machen“, so Christian Klingler, Konzernvertriebsvorstand von Volkswagen.

Herzstück der digitalen Vertriebsstrategie ist ein neuer interaktiver Fahrzeug-Konfigurator, der das Fahrzeug in 3-D und HD-Qualität zum Anfassen realistisch präsentiert. Neu ist auch die Funktionalität „Social Shopping“: Wird im Konfigurator eine bestimmte Ausstattung gewählt, erscheinen automatisch die beliebtesten Kombinations-Features anderer Kunden. Laut Studien haben solche Kaufempfehlungen eine hohe Relevanz für die individuelle Kaufentscheidung.

Die Buchung einer Probefahrt wird ebenfalls einfacher. Der Konfigurator fragt den Standort des Nutzers ab und übermittelt ihm dann eine entsprechende Händlerauswahl unter Verwendung der Google-Maps Technologie. Der dritte neue Baustein ist das digitale Kundencenter „Volkswagen World“. Hier erhalten Fahrzeugbesitzer zusätzliche Informationen zu den Funktionen ihres Fahrzeugs, etwa Bedienungshinweise zu Radionavigationssystemen oder Geschwindigkeitsregelanlagen.

hd-konfigurator volkswagen

Das neue Internet-Angebot geht zunächst in den USA an den Start und wird danach sukzessive auf weiteren Märkten eingeführt. „Die USA sind in Sachen Internet weltweit führend. Wir beginnen unsere digitale Vertriebsoffensive deshalb ganz bewusst in diesem Markt. Die Erfahrungen, die wir dabei sammeln, werden wir beim weiteren internationalen Roll-Out der Initiative nutzen. Für mich ist das ein schönes Beispiel, wie die globale Marke Volkswagen ihr weltweites Know-how klug und gezielt nutzt“ sagte Luca de Meo, Leiter Konzernmarketing bei Volkswagen.

Comments (0)

Phänomen „VW Golf“

Posted on 26 Oktober 2010 by andy

Diese drei Männer haben die Automobilgeschichte maßgeblich geformt: Giorgetto Giugiaro, Hartmut Warkuß und Walter de Silva. Designer von Weltruf. Jeder von ihnen entwarf Ikonen, die alle Zeiten überdauern werden. Eine davon eint diese Männer: der Golf. Denn die stilistisch wichtigsten Golf-Generationen – I, IV und VI – entstanden unter ihrer Regie. Jetzt kamen die drei Topdesigner in einer Art Gipfeltreffen des Designs zusammen, um das Phänomen „Golf“ zu analysieren.
Giorgetto Giugiaro (72), der als Chef von Italdesign den Golf der ersten Generation (Debüt 1974) entwarf, blickt zurück auf die Gestaltung des Golf: „Damals war es aus meiner Sicht nicht schwierig, den Übergang vom Käfer zu einem neuen Fahrzeugtyp zu schaffen.“ Vielleicht deshalb, weil Giugiaro seinen ganz eigenen Regeln immer treu blieb. Giugiaro: „Bei den Kriterien für gutes Design stehen die Proportionen an erster Stelle. Es ist immer eine Art mathematisches Spiel.“ Seine Rechnung ging auf: Die Proportionen des Golf I stimmten; bis 1983 wurden 6,78 Millionen Exemplare der ersten Generation verkauft.

Wie sehr der Chef von Italdesign, seit 2010 ein Unternehmen der Volkswagen AG, die Produktmarke „Golf“ prägte, verdeutlicht Hartmut Warkuß (70). Der passionierte Freizeitpilot war bis zu seinem Ruhestand im Jahr 2003 Chefdesigner der Volkswagen AG; Hartmut Warkuß schuf mit seinem Team den Golf der vierten und fünften Generation. Warkuß: „1993 fingen wir mit dem Golf IV an. Ich überlegte mir damals, wie Giorgetto Giugiaro ihn gestalten würde“. Welch ein Kompliment.

Warkuß weiter: „Und so schufen wir erneut eine sehr zeitlose Form und schärften unter anderem mit den unverwechselbaren C-Säulen den Charakter des Golf.“ Übergeordnet wichtig für Hartmut Warkuß: „Design muss im Lot sein. Es muss eine Ausgewogenheit haben. Es muss in die Zeit passen, in der dieses Design gültig sein soll.“ Für viele Experten ist der 4,3 Millionen mal gebaute Golf IV bereits heute ein Klassiker von morgen.

Zu diesen Experten gehört auch Walter de Silva (59), seit 2007 Chefdesigner des Volkswagen Konzerns. „Die Herren Giugiaro und Warkuß haben dem Golf als Volkswagen seine grundlegende Gestaltung verliehen.“ Im Hinblick auf den Golf VI, aber auch auf künftige Generationen, skizziert er, weshalb er diese Gene des Golf bewahrt hat und weiter bewahren wird:

„Giorgetto Giugiaro und Hartmut Warkuß haben im Grunde genommen die Noten geschrieben, eine herrliche Musik. Und mit meinem Team, mit Klaus Bischoff – Leiter Design Marke Volkswagen – und natürlich allen anderen, versuchen wir, eine entsprechende Interpretation dieser Musik zu geben. Die Grundnoten der ‚Golf-Musik’ sind geschrieben. Es ist eine Weiterentwicklung, die wir da fortführen.“

Die sechste Generation des Golf zeigt, welches Potenzial in dieser Musik steckt. De Silva selbst lebt in der Zukunft, ist in Gedanken schon im näch-sten Golf unterwegs. Und auch der wird – irgendwann – der im Ursprung von Giugiaro definierten Partitur folgen und dabei einzigartig bleiben. Das ist ein Teil des Erfolgsgeheimnis der Marke Volkswagen und des Phänomen „Golf“. Walter de Silva: „Volkswagen wird auch künftig einzigartig sein und deshalb universell. Wer ständig ändert, schafft bei den Kunden keine Sicherheit.“ Die aktuellen Zahlen geben ihm Recht: Volkswagen konnte allein in den ersten acht Monaten des Jahres rund 250.000 Kunden mehr als im vergleichbaren Vorjahreszeitraum überzeugen, ein Auto mit dem Label Volkswagen zu kaufen. Die Musik scheint dauerhaft zu gefallen.

Comments (0)

100 statt 75 Watt bei Fernscheinwerfer

Posted on 16 Oktober 2010 by andy

Seit kurzem erlaubt der Gesetzgeber bei der Lichtleistung aller Fernscheinwerfer pro Fahrzeug eine Referenzzahl von insgesamt 100 – anstatt wie bisher 75. Vor diesem Hintergrund hat Licht- und Elektronikspezialist Hella die Zusatzscheinwerfer der Reihen Luminator und Rallye 3003, die insbesondere bei Truck-, Off-Road- und SUV-Fahrern auf große Beliebtheit stoßen, lichttechnisch weiter optimiert: Pro Scheinwerfer haben sie jetzt eine Referenzzahl von 50, anstatt der bisherigen von 37,5, und sind so eine ideale Ergänzung zum serienmäßigen Fernlicht. Die neu entwickelten Reflektoren bieten eine um mehr als 10 Prozent gesteigerte Reichweite mit einer hervorragenden und gleichmäßigen Fernausleuchtung. Der hohe Wirkungsgrad des High Boost-Reflektors wird für eine ideale Ausleuchtung der Fahrbahn voll ausgenutzt – dank computeroptimierter Feinabstimmung von Leuchtmittel und Freiflächen-Technik. Das reduziert die Ermüdungsgefahr des Fahrers und bringt optimale Sicht bei jeder Witterung und Fahrsituation.
Das Produktprogramm wird um neue Luminator- und Rallye 3003-Varianten erweitert, bei denen die Vorteile der LED-Technologie voll genutzt werden. Zu den bekannten Ausführungen – mit Positionslicht in Glühlampentechnik und als CELIS-Ring in LED-Technik – gibt es die Zusatzscheinwerfer jetzt auch in neuem LED-Design: Sechs quadratische LED-Positionslichter sind horizontal in einer Reihe angeordnet, von denen vier nach vorne und zwei seitlich abstrahlen. Das klare, kaltweiß strahlende LED-Positionslicht erzeugt im unteren Reflektorabschnitt sowohl am Tage als auch bei Nacht ein markantes Licht-Design.
Die Zusatzscheinwerfermodelle Luminator und Rallye 3003 wurden für den permanenten Einsatz bei teils widrigen Bedingungen geschaffen und sind deshalb besonders robust. Sie verfügen über eine Witterungsversiegelung und Reflektorbedampfung mit Reinst-Aluminium – das bringt einen maximalen Wirkungsgrad und Langzeitstabilität. Hochwertige Materialien – zum Beispiel Sechskant-Nirosta-Schrauben – und das bekannt flexible Haltersystem kommen zum Einsatz. Das hochwertige Gehäuse aus Aluminiumdruckguss ist beim Luminator schwarz beschichtet (Luminator Metal) oder hochglanzverchromt (Luminator Chromium). Der Rallye 3003 dagegen hat ein schlagfestes und robustes Gehäuse aus Kunststoff und ist jetzt auch mit verchromten Rahmen erhältlich, was diesem Modell ein ganz besonders attraktives Design verleiht.

luminator hella
Auch durch ihr Erscheinungsbild sind die neuen Scheinwerfer sofort erkennbar: Unten im Reflektor ist eine Stufe mit integriertem Hella-Warenzeichen sichtbar. Das Design, das robuste Gehäuse, die Echtglasscheibe mit der modernen Klarglasoptik und die hochwertige Verschraubung entsprechen den bekannten Luminator- und Rallye 3003-Modellen. Original sind Luminator und Rallye 3003 nur mit Hella-Logo: Die geschützten Designs geben dem Käufer die Sicherheit, einen Premiumscheinwerfer zu kaufen. Zudem ist der Standort der Scheinwerferfertigung in Deutschland gemäß der strengen, weltweit gültigen Umweltnorm ISO 14001 zertifiziert. Sowohl die Zusatzscheinwerfer-Varianten mit der Referenzzahl 50 als auch die mit LED-Positionslicht haben selbstverständlich eine ECE-Zulassung (Europa). Die Scheinwerfer werden einzeln mit Befestigungshalter geliefert. Eine ausführliche Montageanleitung gehört ebenfalls zum Lieferumfang.

Comments (1)

Neuer Rekord bei Auslieferungen – Auslieferungsplus von 12 Prozent

Posted on 16 Oktober 2010 by andy

Der Volkswagen Konzern hat sich in den ersten neun Monaten dieses Jahres auf den weltweiten Automobilmärkten behauptet und erneut einen Rekord bei den Auslieferungen an Kunden erzielt. Insgesamt wurden 5,37 (Januar bis September 2009: 4,76; +12,7 Prozent)* Millionen Fahrzeuge an Kunden ausgeliefert. Allein im September stiegen die Auslieferungszahlen dabei um 7,9 Prozent auf 663.100 (614.800)**.

„Wir sind sehr zufrieden mit dieser Entwicklung. Für das Gesamtjahr gehen wir von einer neuen Bestmarke bei den Konzernauslieferungen aus. Auch wenn eine sich positiv entwickelnde Automobilkonjunktur zu erwarten ist, bleiben wir weiterhin vorsichtig“, erklärte Konzernvertriebsvorstand Christian Klingler. „Volkswagen wird weiter vorangehen, seine innovative und umweltfreundliche Modellpalette kontinuierlich verjüngen und damit für eine anhaltende Dynamik bei den Verkäufen sorgen“, fügte Klingler hinzu.

Konzern steigert Auslieferungen auf den Märkten und in Wachstumsregionen

Auf den wichtigen Märkten wie China oder den USA erzielte der Volkswagen Konzern erneut ein hohes Wachstum. In China stiegen die Verkäufe in den ersten neun Monaten um 39,0 Prozent auf 1,48 (1,06) Millionen Fahrzeuge und in den USA auf 267.500 (220.600; +21,2 Prozent). Auch in der Region Asien Pazifik konnte der Volkswagen Konzern seinen Absatz steigern und 39,7 Prozent mehr Fahrzeuge ausliefern.

Auf dem europäischen Markt konnte das Unternehmen im Vergleich zum Vorjahr ebenfalls zulegen. So verzeichnete der Volkswagen Konzern mit 2,50 (2,47; +1,1 Prozent) Millionen Auslieferungen ein leichtes Plus im Vergleich zum Januar bis September 2009, während der Gesamtmarkt um 2,3 Prozent nachgab. In Russland konnte Europas größter Automobilhersteller seinen Aufwärtstrend ebenfalls aufrechterhalten. Der Konzern lieferte hier in den ersten neun Monaten 92.300 (72.600, +27,2 Prozent) Fahrzeuge aus. Auch auf den westeuropäischen Märkten setzte der Volkswagen Konzern sein Wachstum weiter fort und erreichte ein Auslieferungsplus von 15,5 Prozent (Westeuropa ohne Deutschland).

Der deutsche Automobilmarkt entwickelte sich dagegen weiter rückläufig. Aufgrund der Effekte durch die Umweltprämie gab es hier in den ersten neun Monaten einen Rückgang von 27,5 Prozent. Der Volkswagen Konzern entwickelte sich im Vergleich dazu mit 770.000 (954.200; -19,3 Prozent) an Kunden ausgelieferten Fahrzeugen besser.

Volumenmarken mit durchweg steigenden Auslieferungen

Die Marke Volkswagen Pkw verkaufte in den ersten neun Monaten insgesamt 3,39 (3,02; +12,2 Prozent) Millionen Einheiten. In diesem Zeitraum setzte die Marke auf dem indischen Markt sein rasantes Wachstum fort: Insgesamt wurden 16.000 (2.200) Fahrzeuge ausgeliefert und damit die Verkäufe mehr als versiebenfacht. Auch in anderen Märkten wie China (+33,9 Prozent), den USA (+20,6 Prozent) und Russland (+26,2 Prozent) wurde ein erfreuliches Wachstum für die Marke erreicht.

Audi lieferte von Januar bis September weltweit rund 829.300 (705.000; +17,6 Prozent) Fahrzeuge aus. Im Monat September profitierte die Tochtergesellschaft aus Ingolstadt vom starken Wachstum in China und den USA – und von hohen Zuwächsen in Deutschland. Hier stiegen die Verkaufszahlen im September um 16 Prozent gegenüber dem Vorjahr.

Auch der tschechische Automobilhersteller Škoda bleibt auf dynamischem Wachstumskurs. 75.800 (69.000) im September verkaufte Fahrzeuge bedeuten das beste Verkaufsergebnis in einem Einzelmonat aller Zeiten. In den ersten neun Monaten dieses Jahres steigerte Škoda die weltweiten Auslieferungen insgesamt um 12,8 Prozent auf 569.000 (504.600) Einheiten.

Die spanische Marke SEAT verkaufte von Januar bis September weltweit 259.100 (255.400; +1,4 Prozent) Fahrzeuge. Im Heimatmarkt Spanien erzielte das Unternehmen in diesem Zeitraum erneut ein deutliches Plus von 24,2 Prozent mit insgesamt 74.500 (60.000) an Kunden ausgelieferten Einheiten.

Volkswagen Nutzfahrzeuge erzielte in den ersten neun Monaten ein Plus von 15,9 Prozent und verkaufte 310.700 (261.400) leichte Nutzfahrzeuge. In Südamerika steigerte sich das Unternehmen dabei um 81,1 Prozent auf 80.500 (44.500) Einheiten.

Comments (0)

Golf-Kampagne „GTI ab 21 Jahren“ mit dem Effie ausgezeichnet

Posted on 12 Oktober 2010 by andy

Für die Kampagne „GTI ab 21 Jahren“ wurde Volkswagen gestern Abend vom Gesamtverband der Kommunikationsagenturen (GWA) mit einem goldenen Effie in der Kategorie Automotive ausgezeichnet. Das Unternehmen hatte im April 2009 den Golf GTI mit der Altersempfehlung „Ab 21 Jahren“ eingeführt, um so junge Fahrer für das sichere Fahren im Straßenverkehr zu sensibilisieren. Kunden unter 21 Jahren erhielten ein kostenloses Fahr- und Sicherheitstraining mit dem Golf GTI.

Das Volkswagen Engagement für die Sicherheit junger Fahrer geht weit über die prämierte Kampagne hinaus. So gibt es seit 2004 das „Junge Fahrer“-Programm, an dem bereits 22.000 Führerschein-Neulinge teilgenommen haben. Weitere Fahr- und Sicherheitstrainings, die Teilnehmer im Umgang mit Gefahrensituationen und im Handling ihres Auto schulen, bietet die „Volkswagen driving experience“ an. Allein in diesem Jahr haben bislang 23.000 Autofahrer daran teilgenommen. Die Nachfrage nach den Trainings ist in den vergangenen Jahren kontinuierlich gestiegen.

Der Werbepreis reiht sich bei Volkswagen in eine erfolgreiche Tradition ein: Bereits 2006 hatte das Unternehmen einen Effie in Gold für eine Golf-GTI-Kampagne gewonnen. Mit dem Slogan „Für Jungs, die damals schon Männer waren“ wurde das Vorgängermodell des aktuellen Golf GTI erfolgreich in den Markt eingeführt.

Der Gesamtverband Kommunikationsagenturen GWA zeichnet mit dem Effie seit über 25 Jahren erfolgreiche Marketing-Kommunikationsmaßnahmen von Unternehmen und Agenturen aus. Dabei stehen Effizienz und Wirksamkeit im Mittelpunkt der Bewertung. Insgesamt wird der renommierte Preis in 14 Kategorien verliehen, wie z.B. Automotive, Dienstleistungen, Finanzdienstleistungen, Gebrauchsgüter.null

Comments (0)

Sichere Winterfahrten mit Volkswagen Zubehör

Posted on 08 Oktober 2010 by andy

Schnee, Nässe und vereiste Straßen – spätestens seit dem langen und harten Winter 2009/2010 ist den meisten Autofahrern die Notwendigkeit von Winterbereifung bewusst. Volkswagen Zubehör hat Winterkompletträder für die gesamte Volkswagen Modellpalette im Sortiment. Die hochwertige Verarbeitungsqualität der Felgen, kombiniert mit Premium-Winterreifen, macht sie zu einem zuverlässigen Partner in der kalten Jahreszeit. Für das Winterkomplettrad „Sima“ hat Volkswagen Zubehör erneut die „3+1“-Aktion aufgesetzt. Der Kunde erhält beim Volkswagen Partner vier Kompletträder, zahlt aber bis zum 31. Dezember 2010 nur drei.

Winterreifen sorgen bei frostigen Temperaturen für sicheres und kontrolliertes Fahren auf nassen oder verschneiten Straßen. Der Schutz vor Aquaplaning ist deutlich besser gegenüber Sommerreifen. Dies liegt an der hoch lamellierten Laufflächenkontur, die für eine rasche Ableitung des Wassers sorgt. Darüber hinaus haben Sommerreifen- Tests auf winterlichen Fahrbahnen ergeben, dass sich der Bremsweg im Vergleich zu Winterreifen um bis zu 65 Prozent verlängert.



AutoteileStore.com

Ein weiteres Plus der Volkswagen Original Kompletträder: Im Winter muss man nicht auf die sportliche Optik von Leichtmetallfelgen verzichten. Im Vergleich zu Stahlfelgen haben Leichtmetallfelgen viele Vorteile: bessere Optik, leichtere Reinigung sowie eine besonders widerstandsfähige Lackierung. Alle Leichtmetallfelgen von Volkswagen Zubehör sind gegen Witterungseinflüsse, Steinschlag und Korrosion beständig. Um diese Eigenschaften zu gewährleisten, durchlaufen die Leichtmetallfelgen zahlreiche, umfangreiche Qualitätsprüfungen.

„3+1“-Aktion: Bis zum 31. Dezember 2010 gewähren die Volkswagen Partner 25 Prozent Rabatt beim Kauf von vier Winterkompletträdern „Sima, bereift mit Bridgestone Blizzak LM30,  in den Dimensionen 6,5 J x 16 Zoll, Größe 205/55 R16 91H für den Passat, Passat Variant, Eos und Scirocco. Das bedeutet: drei Kompletträder bezahlen und das vierte als Geschenk mitnehmen.

Comments (0)


LINKS

formular_wide-skyscraper_01animiert-DE

Kategorien

Social