Archive | Oktober, 2009

Hella Show & Shine-Award geht in die zweite Runde

Posted on 31 Oktober 2009 by andy

Unter dem Motto „Zeig dein Auto im besten Licht!“ haben der Licht- und Elektronikexperte Hella sowie das Online-Magazin Vau-MAX.de in diesem Jahr wieder zur Teilnahme am „Hella Show & Shine-Award“ aufgerufen. „Innovative Lichtkonzepte mit perfektem Scheinwerferlicht, ausgefeiltem Tagfahrlicht oder extravaganten Rückleuchten stehen bei Tuning-Fans zur Zeit hoch im Kurs“, so Hella-Marketingspezialist Markus Kirchner. Der große Vorteil: Die Tuning-Autos sehen dadurch nicht nur besser aus, sondern sie erleichtern vor allem auch das „Sehen und Gesehen werden“ im Straßenverkehr.
Dass sich anspruchsvolles Tuning und Verkehrssicherheit keineswegs ausschließen, wird der Hella Show & Shine-Award wieder eindrucksvoll belegen. Die fünf besten Tuning-Autos des Wettbewerbs werden auf der Essen Motor Show vom 28. November bis 6. Dezember 2009 erstmalig präsentiert (Halle 2, neben dem Hella-Stand Nr. 428). „Der Award wird in der Tuning-Szene hervorragend angenommen, weil das Konzept ’sicher & schön‘ überzeugt“, bemerkt Kichner. Die Qualität der Bewerber ist ausgezeichnet: „Bis jetzt liegen uns über 30 Bewerbungen vor, die auf den ersten Blick alle eine Chance haben, die Finalrunde in Essen zu erreichen“, ergänzt Marcus Berger vom Online-Magazin VAU-MAX.de.
Auch wenn der Wettbewerb bereits seit Mai 2009 läuft, können sich Interessierte noch bis zum 30. Oktober 2009 anmelden (unter www.vau-max.de oder E-Mail an redaktion@vau-max.de). Mitmachen lohnt sich in jedem Fall: Zum einem dürfen die Finalisten ihr Auto exklusiv auf der Essen Motor Show präsentieren, zum anderen winkt nicht nur ein einzigartiger Pokal, sondern auch ein komplettes VIP-Wochenende auf einer beliebten Tuning-Veranstaltung. Schließlich erhalten auch diejenigen, die es nicht nach Essen in die Finalrunde schaffen, attraktive Sachpreise.
Eine Fachjury wird zunächst die fünf Finalisten bestimmen, deren Fahrzeuge in Essen ausgestellt werden. Über den Sieger des Awards entscheiden letztlich die Besucher der Essen Motor Show. Parallel hierzu kann aber auch über das Internet abgestimmt werden. Der Gewinner des diesjährigen „Hella Show & Shine-Awards“ wird am 6. Dezember feststehen und den begehrten Pokal aus den Händen der letztjährigen Miss Tuning, Daniela Grimm, entgegennehmen.

Comments (0)

VW Konzern erzielt in den ersten neun Monaten einen Operativen Gewinn von 1,5 Milliarden Euro

Posted on 30 Oktober 2009 by andy

Der Volkswagen Konzern hat in den ersten neun Monaten in einem weiter angespannten gesamtwirtschaftlichen Umfeld ein deutlich positives Operatives Ergebnis von 1,5 (Januar – September 2008: 4,9) Milliarden Euro erzielt. Darin nicht enthalten ist das Volkswagen zurechenbare Ergebnis von über 500 Millionen Euro, das die chinesischen Gemeinschaftsunternehmen in China, dem größten Absatzmarkt des Konzerns, erwirtschaftet haben.
Die solide Finanzbasis des Konzerns wurde weiter ausgebaut: Der Netto-Cash-flow des Konzernbereichs Automobile verbesserte sich per September deutlich auf 5,1 (-0,1) Milliarden Euro. Auch die Netto-Liquidität im Automobilbereich stieg erneut. Sie betrug zum 30. September 13,4 Milliarden Euro und lag damit um 5,4 Milliarden Euro höher als noch zum Ende des vergangenen Geschäftsjahres.

Winterkorn: „Volkswagen behauptet sich ausgesprochen gut“

„Der Volkswagen Konzern behauptet sich trotz aller Widrigkeiten ausgesprochen gut. Während der Weltmarkt um 12 Prozent sinkt, verzeichnen wir ein stabiles Auslieferungsniveau. Dies beweist, dass wir mit unserer Mehrmarkenstrategie auch in schwierigen Zeiten gut aufgestellt sind“, sagte der Vorstandsvorsitzende der Volkswagen Aktiengesellschaft, Prof. Dr. Martin Winterkorn, am Donnerstag anlässlich der Vorlage des Zwischenberichts für die ersten neun Monate.

„Wir haben erneut unter Beweis gestellt, dass wir unsere finanzielle Handlungsfähigkeit auch in der Krise behalten“, ergänzte Finanzvorstand Hans Dieter Pötsch. „Wir werden unter Wahrung der hohen Kostendisziplin und Sicherung der Liquidität unsere Marktchancen weiter nutzen“, so Pötsch.

Die Ertragssituation des Volkswagen Konzerns wurde in den ersten neun Monaten durch die weltweite Finanz- und Wirtschaftskrise belastet. Während die Auslieferungen mit 4,8 Millionen Einheiten auf Vorjahresniveau lagen, sank die Produktion mit 4,4 Millionen Fahrzeugen um rund 12 Prozent unter den Vorjahreswert. Damit hat Volkswagen die Lagerbestände deutlich abgesenkt. Der Umsatz nahm volumenbedingt um 9,7 Prozent auf 77,2 Milliarden Euro ab. Das Vorsteuerergebnis belief sich auf 1,1 (5,3) Milliarden Euro. Nach Steuern wurden 655 Millionen Euro (3,7 Milliarden Euro) erwirtschaftet.

Keine Abstriche bei Sachinvestitionen in neue Modelle und Standorte

Winterkorn machte zugleich deutlich, dass für den Volkswagen Konzern emissionsarme Mobilität an erster Stelle steht: „Innovative und umweltfreundliche Fahrzeuge sind der Garant unseres Erfolges. Wir werden daher weiterhin in die Entwicklung zukunftsweisender Technologien und in den Ausbau unserer Modellpalette investieren“, erklärte er.

So wurden in den ersten neun Monaten die Sachinvestitionen im Automobilbereich um 2 Prozent auf 3,9 (3,8) Milliarden Euro erhöht. Die Mittel flossen vor allem in neue Fertigungsstandorte und in Modelle, die in diesem und im nächsten Jahr auf den Markt kommen sowie in die ökologische Ausrichtung der Modellpalette. Die Sachinvestitionsquote stieg aufgrund des rückläufigen Umsatzvolumens auf 5,7 (4,9) Prozent.

Marken und Geschäftsfelder

Nahezu alle Automobilmärkte verzeichneten im bisherigen Jahresverlauf eine teilweise stark rückläufige Tendenz. Die Entwicklung der einzelnen Marken und Geschäftsfelder wurde weiterhin erheblich durch die weltweite Finanz- und Wirtschaftskrise belastet. Der Volkswagen Konzern konnte dabei aber seine weltweite Marktposition stärken und den Pkw-Weltmarktanteil auf 11,7 (10,0) Prozent ausbauen.

Aufgrund eines um 10 Prozent rückläufigen Absatzvolumens von 2,5 Millionen Fahrzeugen sowie Mixverschlechterungen verzeichnete die Marke Volkswagen Pkw in den ersten neun Monaten ein geringeres Operatives Ergebnis von 335 Millionen Euro (1,9 Milliarden Euro).

Die Premiummarke Audi erwirtschaftete bei einem Absatzrückgang um 12 Prozent ein Operatives Ergebnis von 1,2 (2,1) Milliarden Euro. Damit wurde erneut die hohe Wettbewerbsfähigkeit unter schwierigen Rahmenbedingungen belegt. Die in den Kennzahlen von Audi enthaltenen Werte der Marke Lamborghini erreichten aufgrund der schlechten Marktentwicklung ebenfalls nicht die Vorjahreswerte.

Ein um knapp 19 Prozent rückläufiger Absatz zusammen mit den anhaltend ungünstigen Wechselkursverhältnissen führte bei der Marke Škoda zu einem Operativen Ergebnis von 162 (455) Millionen Euro.

SEAT verbuchte aufgrund der anhaltend negativen Situation auf dem spanischen Pkw-Markt bei einem Absatzrückgang von 19 Prozent ein Operatives Ergebnis von -228 (-30) Millionen Euro.

Deutliche Absatzeinbrüche im Luxussegment resultierten bei der Marke Bentley in einem Operativen Ergebnis von -148 (82) Millionen Euro.

Volkswagen Nutzfahrzeuge erzielte einschließlich des Ertrags aus dem Verkauf des brasilianischen Nutzfahrzeuggeschäfts ein Operatives Ergebnis von 390 (283) Millionen Euro.

Scania erzielte in einem schwierigen Marktumfeld ein Operatives Ergebnis von 98 (227) Millionen Euro.

Erneut einen wichtigen Beitrag zum Gewinn des Volkswagen Konzerns leisteten die Volkswagen Finanzdienstleistungen. Das Operative Ergebnis betrug 468 (744) Millionen Euro.

Verbesserung der Wettbewerbsposition weiterhin angestrebt

Vor dem Hintergrund der andauernden Finanz- und Wirtschaftskrise bleiben die weltwirtschaftlichen Rahmenbedingungen schwierig. Das Wachstum der Weltwirtschaft wird im Jahr 2009 negativ ausfallen. Von den großen Volkswirtschaften werden voraussichtlich nur China und Indien ein positives Wachstum erreichen. Von dieser Entwicklung sind die globalen Automobilmärkte besonders betroffen. Sie werden sich im Vergleich zum Vorjahr deutlich negativ entwickeln.

Der Volkswagen Konzern wird sich auch im restlichen Jahresverlauf dem Abwärtstrend zwar nicht entziehen können, aber im Vergleich zum Gesamtmarkt weiterhin besser abschneiden und weiter Marktanteile hinzugewinnen. „Gleichzeitig besteht angesichts der Entwicklung in der Automobilindustrie kein Grund zu verfrühtem Optimismus. Das Geschäftsklima bleibt rau“, so Winterkorn.

Die Umsatzerlöse des Volkswagen Konzerns werden vor allem aufgrund der schwächeren Absatzsituation unter denen des Vorjahres liegen. Steigende Refinanzierungskosten und Mixverschlechterungen werden sich zusätzlich belastend auf das Ergebnis auswirken.

Vor diesem Hintergrund geht Volkswagen unverändert davon aus, dass das Ergebnisniveau der Vorjahre nicht erreicht werden kann, der Konzern das Jahr 2009 aber mit einem Gewinn abschließen wird.

Comments (0)

Neues 1.2 TSI-Aggregat ist ab sofort für Polo, Golf und Golf Plus bestellbar

Posted on 22 Oktober 2009 by andy

Ein neuer Motor macht sich bereit, dem Erfolg seiner Vorgänger nachzueifern: Der neue 1.2 l TSI. Das 77 kW / 105 PS starke Aggregat ist ab sofort für den Polo, den Golf sowie den Golf Plus bestellbar und rundet die erfolgreiche TSI-Motorenfamilie ab.

Höchst effizient und gleichzeitig emissionsarm: Mit der Einführung der TSI-Motoren sorgte Volkswagen in den letzten Jahren für viel Furore und schrieb ein neues Kapitel in der Geschichte des Otto-Motors. Beim diesjährigen Wiener Motorensymposium präsentierte Volkswagen das nächste Aggregat der Familie: den 1.2 TSI. Mit dem neuen Motor setzt Volkswagen das intelligente Downsizing fort und überträgt die zukunftsweisende TSI-Technologie nun auf noch kleinere Hubräume. Der neue Motor ist ab sofort für den Polo, den Golf und den Golf Plus bestellbar.

Damit der 1.2l TSI trotz vergleichsweise kleinen Hubraums in punkto Leistung, Drehmoment und Drehmomentverlauf überzeugt, ist der Benzindirekteinspritzer mit einem Turbolader ausgerüstet. So steht das maximale Drehmoment von 175 Newtonmetern bereits ab einer Drehzahl von 1.500 Umdrehungen zur Verfügung.

Die Weiterentwicklung der Technik dieser kleinen aber kraftvollen Motorenbaureihe setzt konsequent auf Reibleistungsoptimierung und Leichtbau. So basiert der Motor nicht nur auf einem Aluminium-Kurbelgehäuse. Darüber hinaus sorgt die vollständig neu abgestimmte Direkteinspritzung für eine gleichmäßige Kraftentfaltung, niedrigen Verbrauch und geringe Emissionen. Honoriert wurden diese Vorzüge bereits beim „großen Bruder“, dem 1.4 l TSI, der seit 2006 drei Jahre in Folge mit dem renommierten „Engine of the Year“-Award ausgezeichnet wurde.

Comments (0)

Golf R und Scirocco R ab sofort bestellbar

Posted on 15 Oktober 2009 by andy

Dass selbst im sportlichen Highend-Bereich die Verbrauchswerte nach unten korrigiert werden können, demonstriert Volkswagen mit dem ab sofort bestellbaren 199 kW / 270 PS starken Golf R. Er verbraucht dank aufgeladenem Hightech-TSI nur noch 8,5 Liter – 2,2 Liter oder 21 Prozent weniger als sein Vorgänger.
Statt des für die R-Modelle in diesem Segment bislang üblichen Sechszylinders kommt in den neuen R-Modellen ein aufgeladener 2-Liter-Vierzylinder-TSI zum Einsatz. Der allradgetriebene Golf R (350 Newtonmeter Drehmoment zwischen 2.500 und 5.000 U/min) sprintet damit in 5,7 Sekunden auf 100 km/h (Golf R DSG: 5,5 Sekunden) und erreicht elektronisch begrenzte 250 km/h. Zwei der vielen optischen Erkennungszeichen des komplett individualisierten Ausnahme-Golf: serienmäßige LED-Tagfahrlichter und neu entwickelte LED-Rückleuchten. Bestellt werden kann der Golf R zu Preisen ab 36.400 Euro in Deutschland.

Der Scirocco R ist ein ebenso souveränes Kraftpaket: mit dem brillanten 2.0- TSI-Motor, Frontantrieb, eigenständiger Optik und exklusiver Ausstattung. Leistung: 195 kW / 265 PS. Vorteile: Hohe Leistungs- und Drehmomentwerte bei signifikant reduziertem Kraftstoffverbrauch. Lediglich 8,0 Liter (DSG) Super Plus im Durchschnitt sind es, die via Direkteinspritzung auf 100 Kilometern in die Brennräume fließen. Das entspricht einer CO2-Emission von 187 g/km – Bestwerte für einen 250 km/h (elektronisch begrenzt) schnellen Sportwagen. Nach seinen Erfolgen beim 24h-Rennen am Nürburgring sehnsüchtig erwartet, steht er nun ab 33.475 Euro beim Handel am Start.

Für alle jene Kunden, die sich eine besonders dynamische Karosserie- und Innenraum-Gestaltung im Geiste der leistungsgesteigerten R-Modelle, gleichwohl aber einen Benziner oder Diesel mit weniger Leistung wünschen, haben die Veredelungsspezialisten von Volkswagen Individual die „R-Line“-Ausstattungen konzipiert. Golf R-Line und Scirocco R-Line können mit exklusiven Merkmalen nun auch bestellt werden. So gehören eigenständige 17-Zoll-Leichtmetallfelgen (optional 18 Zoll) Typ „Mallory“, Dachkantenspoiler, Stoßfänger im R-Design, ein hochglänzend schwarzer Kühlergrill sowie ein ebenfalls schwarzer Diffusor im Heckbereich zur Ausstattung. Innen zeigen R-Line-Einstiegsleisten die Familienzugehörigkeit. Sportsitze in neuem Design „Kyalami“ mit in den Kopfstützen eingesticken R-Line Logos, Sportlenkrad, sowie Pedalkappen und Fußstütze in Edelstahl runden das sportliche Bild ab.

Der Scirocco R ist auch virtuell erfolgreich: In nur drei Wochen erzielte die iPhone-Application „Scirocco R 24H Challenge“ über 1 Million Downloads. Das Hochgeschwindigkeitsrennspiel konnte sich in 32 Ländern, darunter Deutschland, Schweiz, Italien, Griechenland, Norwegen, Japan, Polen, Portugal und Mexiko auf Platz 1 im App Store setzen und ist nach der erfolgreichen „Polo Challenge“, Anfang des Jahres, bereits die zweite erfolgreiche mobile Vermarktung der Produkte aus dem Hause Volkswagen.

Comments (1)


LINKS

formular_wide-skyscraper_01animiert-DE

Kategorien

Social